Wann sich eine Lohnsteuerermäßigung lohnt?

4 Antworten

Man kann, wenn man z.B. erhöhte Werbungskosten, Sonderausgaben etc. hat, einen Antrag auf Lohnsteuerermäßigung stellen. Dabei handelt es sich um einen Jahresbetrag, welcher auf die der Antragstellung folgenden Monate verteilt wird. Für das laufende Jahr muss der Antrag bis spätestens Ende November beim zuständigen Finanzamt gestellt werden.

Je nach Grund für die Lohnsteuerermäßigung besteht aufgrund der Eintragung die Pflicht zur Abgabe einer Einkommensteuererklärung. Die Lohnsteuerermäßigung führt also zu einem höheren Nettoeinkommen - die Steuerbelastung insgesamt beeinflusst sie aber nicht.

Wieso soll der Antrag für nur einen Monat gestellt werden ? Wird für den Rest des Jahres kein Arbeitslohn bezogen? Ob es sich lohnt, kann man so nicht beurteilen, da wir ja de Grund der Eintragung nicht kennen.

Den Antrag auf Lohnsteuermäßigung kannst du für das laufende Jahr bis zum 30.11. stellen.

Dadurch zahlst du monatlich weniger Steuern. Insgesamt ändert sich aber nichts an deiner Steuerlast.

Wenn du eine Ermäßigung eintragen läßt, dann sparst du evt. xxx Euro. Am Jahresende bist du aber verpflichrtet eine Steuererklärung abzugeben. Das könnte auch Kosten verursachen. Nun schätze mal ab, was sinnvoll ist

Späte Antragsbearbeitung, ist das rechtens?

Hallo Community,

ich ersuche Rat zu folgender Situation. Ich bin seit dem 11.10. exmatrikuliert und auch gleich am nächsten tag zum Amt Alg 2 beantragen, da ich keinen Anspruch auf Alg1 habe. Ich habe laut Onlinerechner einen Anspruch auf ca 700 € monatlich.

Jetzt das Problem: Ende September habe ich mich nebenberuflich selbstständig gemeldet. Deswegen ist innerhalb des Jobcenters eine andere Abteilung für mich zuständig, auch wenn es nur nebenberuflich ist, und noch genau NULL Einnahmen geflossen sind. Ich habe den Antrag erhalten, komplett ausgefüllt, und man bekommt ja immer so Termine zur Antragsabgabe. Der früheste Termin ist in meinem Fall der 13.11.2013. Wohl gemerkt da kann ich ihn erst abgeben und ab da wird er überhaupt erstmal bearbeitet(!). Ich kann den Antrag zwar auch ohne Termin vorher abgeben, aber man sagte mir mehrfach unmissverständlich sobald eine winzige Kleinigkeit fehlt oder undeutlich ist wird der gesamte Antrag an mich zurückgesendet und wegen dem Schriftverkehr zieht sich alles in die Länge. Ausserdem konnte man mir verbindlich sagen, wird der Antrag sowieso nicht vor dem 13.11. 13 bearbeitet, auch wenn ich ihn vorher abgebe.

Ich habe laufende Kosten und ehrlichgesagt auch ziemlich Angst. Man sagte mir es gibt keinerlei Möglichkeiten vorher schon irgendeine Art von Leistung zu beziehen. Ausgezahlt wird rückwirkend, kann mir irgendjemand eine Option nennen? Ich meine ich kann ja wohl nichts dafür, das das Amt zu wenig Leute beschäftigt und überlastet ist. Wie soll ich denn den Monat November bestreiten? Ich stell den Antrag ja nicht zum Spass. Und es ist vor allem noch nicht einmal gesagt das der Antrag innerhalb des Monats überhaupt bearbeitet ist. Es kann also durchaus passieren das ich dieses Jahr gar kein Geld bekomme, trotz Anspruch darauf(!). Und erst nächstes Jahr rückwirkend was bekomme. Kann jemand etwas dazu sagen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?