Wann schalte ich das Jugendamt ein

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Manchmal denke ich , ich bin hier im Zoo. So viele blauäugige Tiere!

Liebe Herrschaften! Bevor ihr hier irgend welche harmlosen Dinge über Jugendämter loslasst, mach euch doch erstmal Sachkundig! 5 Sekunden googeln und und nichts gutes über Jugendämter dabei. Das ist, leider, die Realität. Wer keine Familien zerstören will, der meidet das Jugendamt!

Zur Sache:

Es gibt eine ganze Menge Möglichkeit an Hilfsangebote zu kommen, ohne dass das Jugendamt eingeschaltet wird. AWO, Diakonie, ASB. Sie alle bieten jungen Eltern Hilfe an. Unkompliziert, unbürokratisch und direkt.

Wenn du dennoch das Jugendamt einschalten solltest, dann will ich dir mal kurz schildern, was passieren wird:

Das Kind wird vom Jugendamt nach §42 SGB VIII in Obhut genommen, da das Jugendamt hier eine Kindeswohlgefährdung attestieren wird. Stimmt die Mutter der Inobhutnahme nicht zu, wird das Jugendamt dies dem Familiengericht mitteilen und den Entzug der Personensorge für das Kind beantragen. Das Gericht bestellt einen Gutachter, der dann mit der Mutter und dem Jugendamt sprechen wird, um den Ist-Zustand zu ermitteln. Das Kind ist bis zum Ende des personensorgerechtlichen Verfahrens bei Pflegeltern unter gebracht. Ein Besuchs- oder Umgangsrecht wird vom Jugendamt bestimmt. Bei dem Alter des Kindes wird dieses in kurzer Zeit auf die Pflegeeltern geprägt. Das wirkt sich natürlich sehr förderlich auf das Mutter-Kind-Verhältnis aus, so man dann noch von einem Verhältnis sprechen kann.

Klar ist, das der derzeitige Zustand schnellst möglich geändert werden muss. Vielleicht solltest du die Mutter mal darauf aufmerksam machen, das die Gegebenheiten auch anderen nicht verborgen bleiben. Wenn diese dann beim Jugendamt Meldung machen, und es ist mit verlaub gesagt sch....s egal ob anonym oder namentlich, dann wird genau das passieren, was ich oben geschildert habe!

Vorab solltest du dich vielleicht auch mal mit der Mutter derr Mutter und der Schwester kurzschliessen, damit ihr eine gemeinsame Vorgehensweise abstimmen könnt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vielleicht sollten Sie anonym zum Jugendamt gehen, damit Sie erstmal auch unbekannt bleiben, nicht das streit aufkommt. Und ich denke nicht dass das Kind sofort weg genommen wird. Eher wird sich ein Bild bei einem Besuch gemacht. Und manchmal wirkt so ein Besuch wunder... Es kann sein das sie dann anders mit dem Kind umgeht... Liebe Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Würde ich an deiner Stelle machen. Das Jugendamt soll sie mal besuchen und sich die Situation genau anschauen. Vielleicht kriegt sie dann nur irgendeinen Erziehungskurs aufgebrummt oder ähnliches, aber zumindest sind sie dann aufmerksam auf den Zustand geworden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke schon, dass das Jugendamt eingeschaltet werden sollte. kein Angst: So schnell nehmen die ihn nicht aus der Familie raus. Erst werden sie versuchen, die Situation zu Hause zu verbessern und Hilfestellungen zu geben, aber auch Mitarbeit seitens der Mutter einzufordern. Ich würde jedenfalls das Jugendamt einschalten. Ich würde mir Vorwürfe machen, wenn es dem Kind später dann richtig schlecht geht. Er hat ja so gar keine Chancen! Wenn die Mutter ihn nicht fördert, wird er sehr wahrscheinlich nur einen sehr schlechten Schulabschluss bekommen, es sei denn er ist so intelligent, dass er das auch allein bewältigen kann. Wenn deine (Ex-)Freundin dann mal aus diesem Sog der Lethargie heraus ist wird sie dir vielleicht sogar dankbar sein!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

selbst wenn du gefahr läufst das die freundschaft zwischen der mutter und dir in die brüche geht, solltest du dich umfassend beraten lassen. solltest du ein eigenes kind haben könntest du zb deinen kinderarzt informieren und um rat bitten. desweiteren sollte das wohl de kindes absout im vordergrund stehen. das heisst wenn du das gefühl hast das kind wird nicht altersgerecht erzogen, gepflegt usw dann ist es deine pflicht was zu unternehmen und sei es auch das jugendamt zu informieren. das jugendamt geht der sache nach und in der regel stehen sie unangemeldet vor der tür der betreffenden person. sie bitten um einlass um sich einen blick über die situation schaffen zu können. man muss sie zwar nicht reinlassen, aber das jugendamt geht dann andere wege. tue es für das kind und denk nicht daran was nachbarn, freunde etc sagen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich habe einen zweijährigen Jungen als Patenkind.

Sie ist arbeitslos und sitzt den ganzen Tag mit dem Kleinen zu Hause rum.

Sie fördert den Kleinen nicht und weigert sich auch ihn jetzt schon in den Kindergarten zu geben.

Man hat keinen Rechtsanspruch auf einen Kitaplatz unter 3 Jahren, den hat man erst ab August 2013. Diese Plätze kosten sehr viel Geld, eine Tagesmutter noch mehr! Dann ist es ja normal das sie 3 Jahre Elternzeit nehmen muss. Aber du kannst es dem Jugendamt trotzdem melden, die sind neutral und wenn sie wirklich Hilfe braucht dann bekommt sie eine Familienhelferin, vielleicht auch eine Betreuung und wenn garnichts mehr geht, dann werden erst die Kinder weggenommen, aber nicht wegen den Zigarettengestank oder weil sie MC Donalds besucht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

gehe doch einfach mal zum Jugendamt und erzähle denen genau das was du hier geschrieben hast. Es ist vorbildlich, dass du dir sorgen machst und lieber zu früh als zu spät.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von jgauswaf
30.10.2012, 10:34

seh ich auch so, lieber einmal zu früh als zu spät

0

Was möchtest Du wissen?