Wann philosophiert man zu viel? (Grenze)

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Zu Philosophieren ist eine Gabe, mein Freund!!! Alles zu hinterfragen und darüber nach zu denken ist fabelhaft und zeugt auch von einer ausgesprochenen Intelligenz!! Da gibt es keine Grenze, haben Platon, Sokrates, Aristoteles, Phytagoras, Rene Descartes oder ein anderer Philosoph je eine Grenze zu so etwas wundervollem gekannt!?

Nun, Sokrats wurde getötet wegen dem was er sagte, Kant hat sein einsames aber dafür vernünftiges Leben am Ende doch ziemlich bereut. Descartes musste der Kirche in den Axxxxx kriechen um seine Thesen an den Mann zu bringen.

naja, Grenzen gibts schon, aber die zu verschieben ist ja grade auch das Spannende ;)

1
@pRiot

Okey vielen Dank an euch beiden für eure Antworten. Sehr nett formuliert und hilfreich. Und ich bin ein Mädchen kein Junge, aber ok. LG

0

Das kenne ich zu gut.^^ Mir hilft dagegen, dass ich mir bewusst mache, dass manche Dinge einfach so sind wie sie sind, und dass man diese entweder genießen oder mit ihnen leben muss. Das Leben muss nicht immer Sinn ergeben, und das ist auch gut so. Vielleicht hilft es dir auch, wenn du mit einer dir vertrauten Person gemeinsam philosophierst, das macht echt Spaß und du kannst dann diese Zeit intensiv nutzen und wann anders frei von diesen Gedanken sein. :)

Danke für die Antwort.

0

ich mochte es auch immer sehr gerne, allerdings glaube ich, war ich sehr anstrengend für mein Umfeld. Es wurde nach und nach weniger, als ich älter wurde, sehr eingespannt im Beruf und Mutter. Jetzt geht es mir eher auf die Nerven, weil "meine Freizeit" begrenzt ist und es mir viel lieber ist "wenn jemand endlich auf den Punkt" kommt. Wenn die Menschen um Dich rum mitmachen und dies auch mögen, dann ist ja alles in Butter...

Danke für die Antwort.

0

Warum werden Abtreibungen ständig kritisiert?

z.B sagen die Abtreibungsgegner, dass es töten wäre, wenn man einen Zellhaufen abtreibt. Seid wann bestimmt denn z.B die Kirche das Strafrecht? Es kann doch nicht sein, dass wenn man weiß, dass es ein behindertes Kind wird, oder die Frau vergewaltigt wurde, dass man das Kind dann nicht möchte. Und ob wir jetzt in den Augen der Gläubigen Gott spielen oder nicht ist doch sowieso egal. Ich meine wo spielen wir nicht schon Gott? Wie erschaffen doch selber neue Dinge und das ständig und bis jetzt hat es diesem Gott nicht die Bohne interessiert, was wir da anstellen.

Ich denke einfach, dass Leben dann beginnt, wenn das Kind ein Bewusstsein entwickelt. Und ich kann mich nicht daran erinnern, dass ich irgendwas gemerkt hab vor meiner Geburt :). Wann wachen die Moralapostel endlich aus ihrem Tiefschlaf auf und blicken in Richtung Zukunft. Ich bin froh, dass wir die biotechnologischen Möglichkeiten heutzutage haben, sodass keiner mehr leiden muss! Aber anscheinend wird das ja als "Prüfung" gesehen. Was ein Schwachsinn denke ich mir da.

Last but not least eine Abtreibung ist kein Mord und wird es auch nie sein. Solche Gedankengänge haben in einer fortschrittlichen und modernen Gesellschaft nichts aber rein garnichts zu suchen.

PS: Ich lasse mich immer gerne vom Gegenteil überzeugen.

...zur Frage

Wieviel darf eine Yoga-Stunde kosten?

Ich möchte gerne einen Yoga-Kurs machen und hab ein bisschen im Internet geschaut. Die Preise unterscheiden sich jedoch enorm. Was ist normal und worauf sollte ich achten? Danke

...zur Frage

Philosophieren. Wann philosophiert man zu viel?

Ich philosophiere hobbymäßig. Manchmal habe ich das Gefühl dass ich noch etwas überarbeiten muss, obwohl ich vielleicht schon eine wahre Antwort auf eine Frage erkannt habe. Manchmal meine ich: Da fehlt noch was, doch dann müsste ich darüber philosophieren ob wirklich noch was fehlt.

Ist es besser wenn man auch loslassen kann beim Philosophieren und einen Textabschnitt in Ruhe lassen soll, um zu sagen, denk nicht zu viel nach oder soll man sich seine philosophischen Antworten immer und immer wieder anschauen?

Streng und präzise philosophieren oder auch mal locker sein und sagen, lass es erstmal so wie es ist... philosophieren kann man eh unendlich über dass was du schreibst...

...zur Frage

Muss man die Pille genau um die gleiche Stunde nehmen?

Mein Gynäkologe hat mir erzählt das die Pillen Einnahme nur zur gleichen Tageszeit sein muss und nicht zur gleichen Stunde. Jedoch steht in der Packungsbeilage dass sie zur gleichen Stunde eingenommen werden muss

...zur Frage

Kennt sich jemand mit der Airline 'Aeroflot' aus?

Ich muss kurzfristig für zwei Tage nach Moskau fliegen. Unsere Aussenstelle hat mir netterweise einen Flug gebucht. Als ich diesen gecheckt habe, musste ich jedoch feststellen, dass ich mit 'Aeroflot' fliegen muss. Da ich sowieso kein leidenschaftlicher Flieger bin, habe ich bisher immer 'Swiss' oder 'Lufthansa' gewählt. Nachdem ich jetzt eine Stunde die Airline gegoogelt habe, würde ich eigentlich lieber zu Fuss gehen, so unsicher klingt mir die Sache. Hat jemand vielleicht schon persönliche Erfahrungen gemacht? Und ich weiss 'runter kommen sie immer'. Danke für alle (bitte nur positiven Nachrichten).

...zur Frage

Phasenweise Zungenfehler beim Pferd

Hallo, es gibt schon etliche dieser Themen aber unser Zungenproblem ist einwenig schwierig. Men Pony ist dreijährig zu mir gekommen, hatte zwischenzeitlich extrem falschen Beritt und einen nichtpassenden Satel in Kombi mit innerer Unruhe und sich angewöhnt beim Reiten die Zunge rechts raushängen zu lassen. Da ich den Fehler zunächst bei meiner Reitweise gesucht hab, hab ich nachdem wir einen Osteopathen, Zahnarzt und den Sattler da hatten angefangen ihn auf einfach gebrochenem Gebiss quasi wieder von vorne ganz entspannt an die Reiterhand treten zu lassen und Vertrauen zur Reiterhand zu finden. Taktmäßig gleichmäßig nur locker v/a geritten, viel Abwechslung (Doppellonge, Gelände, Handarbeit etc.). Zungenfehler war den ganzen Sommer über komplett weg, Pony lief locker & zufrieden. Jetzt hat er soch vor ein paar Wochen auf der Wiese mit einer Stute gekloppt und sich verspannt. Der Osteo kam sofort und hat die Sache in Ordnung gebracht so weit es ging (Pony hat u.a. starke muskuläre Disbalancen die sich nicht mal eben angleichen lassen, sind aber durch das locker reiten wesentlich besser geworden). War nämlich daher auffällig, dass er vom einen auf den anderen Tag katastrophal nach unten wegstrampeln wollte und die Zunge wieder draußen war. Da wir seit 1 Monat einen neuen Sattel haben, musste dieser sich erst einwenig 'setzen' bevor nochmal zur Kontrolle drüber geguckt wurde. Da das Pony auch beim Satteln extrem biestig war und der Zungenfehler auch nach dem Osteo nicht ganz weg war, obgleich das Pony wesentlich lockerer lief (Verspannungen waren also behoben) hab ich direkt die Sattlerin da gehabt. Diese meinte der Sattel säße super, man könnte ihn an der Schulter vorne minimal hochsetzen aber auf den kleinen Unterschied könnte es eigentlich nicht sein, dass das Pony so extrem reagiert. Mit Hilfszügeln an der Longe macht er es nicht, ohne Sattel wesentlich weniger (2x in einer Stunde sieht man die Zunge vielleicht kurz aber kein Vergleich zum Mit Sattel). War einwenig enttäuscht, weil mir klar ist, dass es mal wieder irgendeine Ursache gibt, die es zu beheben gilt, da das Pony einfach abnormal sensibel ist. Zähne sind auch gemacht. Wollte jetzt nochmal bei der Trense gucken, da es mir manchmal einwenig so vor kommt, als ob sie ihm auf die Ohren drückt, aber ich weiß langsam nicht mehr weter. Habt Ihr ähnliche Erfahrungen oder Anregungen woher das kommen könnte? Immerhin hab ich den Beweis, dass er es komplett lässt wenn wirklich alles in Ordnung ist, da er ja eigentlich das letzte halbe Jahr komplett zungenfrei lief...

Danke für eure Tipps im Vorraus !

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?