Wann mussten Männer im zweiten Weltkrieg nicht in den Krieg ziehen?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bin Zeitzeuge und war Soldat. Wehrpflichtige wurden gemustert und je nach Gesungdheitszustand als KV=kriegsverwendungsfähig, GV= garnisonverwendungsfähig oder NV= nicht verwendungsfähig eingestuft. Der weitaus größte Teil war AV. NV gab es nur wenige. Da mußte man schon fast mit dem Kopf unter dem Arm kommen.Es waren Herzkrankranke, Blinde und Taube. Das Alter der Einberufung änderte sich im Verlauf des Krieges Ich wurde 1942 mit gerade 18 einberufen. Später wurden die Rekruten immer jünger. Zum Kriegsende wurden auch Ältere zum Volkssturm einberufen.

Die Grundausbildung als Infanterist dauerte 3Monate. Dann kam man zum Einsatz. Das konnte an der Front, aber auch als Besatzungssoldat in einem besetzten Land sein. Ich absolvierte nach der 3 monatigen Grundausbildung eine 3 monatige Ausbildung am Infanteriegeschütz. Anschließend ging es nach Russland an die Front. So verlief die Ausbildung beim Heer. Bei der Luftwaffe und der Marine war sie ähnlich.

Männer, die in kriegswichtigen Betriben beschäftigt waren, konnte vom Wehrdienst freigestellt werden. Viele davon wurden aber im Verlauf des Krieges durch Frauen ersetzt und einberufen.

Danke für den Stern

3

Das kam damals auch darauf an, wie weit der Krieg schon vorangeschritten war. Gegen Ende des Krieges wurden Männer von 16 bis 60 Jahren eingezogen. Selbst in der Waffen-SS war das Auswahlverfahren zum Schluss nicht mehr so hart. Die Jungen damals lernten ein paar Wochen lang schießen und dann ging es an die Front. Das eigentliche Wehrgesetz von 1935 findest du hier: http://www.lexikon-der-wehrmacht.de/Soldat/Wehrdienst.htm

Mein Vater wurde mit über 15 noch zur Ausbildung geschickt, - er hatte aber Glück und nach drei Monaten war der Krieg zu Ende. Andere, Jahrgang 1929, hatten Pech und mussten noch an irgend eine Front mit 15. Gegen Kriegsende gab die Regierung auch den Befehl, die Jüngeren und Kinder an die Waffen und in den Kampf zu schicken, - vorher war meines Wissens 16 Jahre das Mindestalter. Wer behindert oder krank war, musste wohl nicht kämpfen, dafür aber anderweitig dienen, z.B. als Funker oder bei einer anderen Bürotätigkeit.

Denke mal wenn Sie verletzt waren oder sich schon in der Urne befanden oder ein Alter von ca. 100 Jahren überschritten hatten.

Das Auswahlverfahren war wie heute auch, zu schwach, nicht tauglich.

Was möchtest Du wissen?