Wann muss man für einen Rechtsanwalt selbst nicht zahlen?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Für Personen ohne oder mit sehr geringem Einkommen besteht die Möglichkeit, gegen eine geringe Gebühr (15 - 20 Euro) beim Amtsgericht eine anwaltliche Erstberatung einzuholen.

Dabei kann dann geklärt werden, ob man weiterhin einen Anwalt benötigt (bei einer Scheidung braucht nur ein Ehepartner unbedingt einen Anwalt - und zwar derjenige, der die Scheidung "einreichen" möchte...).

Da eine Scheidung aber - auch wenn die Mutter selbst keinen Anwalt bräuchte - Geld kostest ("Verfahrenskosten"), könnte für die Mutter für ihren Anteil an diesen Kosten dann ggf. eine "Verfahrenskostenhilfe" beantragt werden.... 

Würde bei der Erstberatung festgestellt, dass die Mutter einen "eigenen" Anwalt benötigt, wären dessen Kosten in der "Verfahrenskostenhilfe" enthalten, wenn ihr diese gewährt würde.....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von gFunboy12
10.11.2016, 19:48

Okay, danke

0
Kommentar von gFunboy12
10.11.2016, 19:51

Meine Mutter möchte sich nicht scheiden lassen und der Anwalt von meinem Vater hat gesagt, dass sie sich einen holen soll, damit der Kontakt zwischen den Anwälten geschieht, statt mit meiner Mutter.

0

Sie muss sich an einen Anwalt wenden, der stellt einen Antrag auf Verfahrenskostenhilfe und berät sie. Den Beratungsschein bekommt sie beim zuständigen AMTSGERICHT!

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei einer Scheidung wird nur ein Anwalt benötigt, das spart schonmal einiges an Geld und Nerven. Praktisch wäre es, wenn die beiden sich nicht streiten und einiges bereits im voraus geklärt ist.

Was die Geldsache angeht - Ich kann euch da nur diese Webseite empfehlen:

https://www.scheidung.de/ 

Hier kann man ein kostenloses Infopaket anfordern bei dem ein Gutschein für die Erstberatung beiliegt. Das spart für Normalverdiener bis zu 200€, im Fall deiner Mutter wären es die 15-20€ für die amtliche Erstberatung.

Deine Mutter kann dann Verfahrenskostenhilfe beantragen und muss so weniger bezahlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von gFunboy12
14.11.2016, 02:13

Sehr nice thx

1

Dann geht sie zum Landesgericht und beantragt einen Beratungsschein für einen Anwalt , der wird dann geprüft und dann werden die Kosten übernommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von sassenach4u
09.11.2016, 16:12

Ein Landesgericht gibt es nicht- außer vlt. Erbseneintopf. Du meinst wohl Landgericht- das ist aber für Familienrecht nicht zuständig, das ist das AMTSGERICHT.

0
Kommentar von crazyElfe
09.11.2016, 19:04

oder so.... mimimi man kann ja alles auf die Goldwaage legen xD

0
Kommentar von gFunboy12
14.11.2016, 02:12

Thx

0

Was möchtest Du wissen?