Was muss man bei der Hundezucht beachten?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Das ist bestimmt keine Zucht - denn wenn es eine Zucht wäre, dann würdest du über alles schon längst bescheid wissen.

Das wichtigste bei einer Zucht sind eingetragene Zuchthunde und ein eingetragener Züchter im Zuchtverband.

Da du dies alles nicht hast, züchtest du auch keine Hunde, sondern du vermehrst wahllos mit einer Hündin und einem Rüde.

orry aber das finde ich nicht richtig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lass erstmal deine Hündin kören und tritt einem Zuchtverband bei die dem VDH angehören. Ist deine Hündin komplett gecheckt worden? Röntgen? Augen Untersuchungen? Sind Erbkrankheiten ausgeschlossen? Das gleiche auch für den Rüden? Sind die Risiken bekannt, was alles während der Geburt passieren kann?  

Tritt einem Zuchtverein bei. Dort besuchst du Zucht Seminare, wirst bestens vorbereitet, auf alles was eine Zucht betrifft.

Das lernt niemand mal schnell in Internet und schon garnicht mal schnell in 2-3 Monaten.

Hört ehrlich auf eure Hunde decken zu lassen und dieses sinnlose vermehren. Furchtbar ist das!!!

Hier ein ganz interessanter Link : bitte unbedingt durchlesen

http://www.grenzenlose-hundehilfe.de/nur-einmal-welpen-haben.htm

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Tipps für mich bezüglich des deckens, der Trächtigkeit, der Geburt und der Welpenaufzucht? 

darüber gibt es gute ausführliche Fachbücher und kann man nicht einfach so mit ein paar Worten beantworten. 

Wenn man keinem Zuchtverband beigetreten ist und die Zuchttiere nicht geprüft und nicht zuchttauglich sind, ist ein solches Vorhaben reine Hundevermehrung ohne Sinn und Verstand! Die Tierheime sind voll mit solchen Hunden und kaum ein Mensch will sie! 

Lies Dir das hier mal durch und überdenke Dein Vorhaben nochmal.

http://www.grenzenlose-hundehilfe.de/nur-einmal-welpen-haben.htm

Welpenaufzucht kostet so ganz nebenbei eine menge Geld (spezielles Futter für die säugende und trächtige Hündin, Untersuchungen vor und nach der Geburt, Welpenfutter, Impfungen, Chippen, Wurmkuren, spezielles Unterkommen/Welpenauslauf, evtl. Kaiserschnitt usw.) und bedarf  dazu auch sehr viel Zeit und Platz!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

wenn du für diese Fragen schon hier nachfragen musst, wie stellt ihr euch dass dann mit dem Wurf vor?

- Seid ihr informiert über mögliche Probleme während der Trächtigkeit, über die Ernährung der Hündin

- Wisst ihr, wie man die Hündin bei der Geburt unterstützt, ihr hilft, bei Problemen eingreift. Und wenn es um so eine kleine Rasse geht, dann ist das Geburtsrisiko um ein Vielfaches erhöht!

- Wisst ihr, wie man eine säugende Hündin füttert, die Welpenkiste in Ordnung hält, wie die Zufütterung von Welpen vonstatten geht,

- Habt ihr genügend Geld, u.U. einen Kaiserschnitt zu finanzieren, der schnell mal 800 - 1000 Euro kosten kann?

- Habt ihr genügend Platz, damit 6 - 8 - 10 kleine gesunde Welpen herumtoben können - habt ihr einen Garten - seid ihr bereit die 100 Pfützchen und Häufchen, die ab dem Moment, wo die Welpen die Kiste verlassen, auf jeden Fall passieren, wegzumachen

- Habt ihr reichlich Geld für qualitatives und damit sehr teures Welpenaufzuchtfutter ab der 3. Woche - für Impfungen, Wurmkuren, Tierarztbesuche

- Seid ihr bereit, mindestens 10 Wochen immer nur zuhause zu sein, da die Welpen dauernd beaufsichtigt werden müssen

- Habt ihr euch überlegt, wohin mit den Welpen - gute Hände, die die Kleinen nicht nach einigen Monaten ins Tierheim abschieben, gibt es nur wenige. VORHER wollen immer alle einen haben - wenn es dann soweit ist, finden sich 1001 Grund, warum es doch nicht geht.

Eine Frage mit NEIN beantwortet: Dann lasst es lieber bleiben. Welpen sind nicht nur süß, sondern machen extrem viel Arbeit, kosten eine Masse Geld, bringen noch mehr Verantwortung mit sich. Ich weiß genau, wovon ich rede - wir haben über 25 Jahre Hunde im VDH gezüchtet.

Lasst es sein, Hundeelend gibt es wirklich mehr als genug!!

Daniela

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Juliana141101
08.12.2015, 10:56

Hallo Daniela ich weiß über alles bescheid. Wir hatten früher eine Dackelzucht.

danke trotzdem

0
Kommentar von Abuterfas
09.12.2015, 11:32

Ok, ja...nein. Ich bin dann mal raus. Das angeblich vorhandene Fachwissen ist zu groß für meinen Horizont.

1

Wenn du kein eingetragen züchter bist lass es! Es gibt genug Welpen von einmal Deckungen damit die Hündin einmal welpen hatte (was übrigens total unnötig ist und nur stress für die Hündin bedeutet) und viele davon landen im Tierheim. 

Zudem wenn man keine Ahnung hat riskiert man das Leben der Hündin und der Welpen.

Mit solch einer Deckung bist du nicht mehr als ein elender vermehrer.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lina190
05.12.2015, 21:50

Genau die gleiche Meinung habe ich auch . Ich selber halte aber auch nichts vom züchten des perfekten Rassehund . Jeder Hund ist auf seiner eigenen Art perfekt egal ob vom Züchter, aus dem Tierheim oder von der Straße ! Lg lina

1
Kommentar von Hundenarren
05.12.2015, 22:03

Blödsinn. Ich habe eingetragene Züchter gesehen, die nur auf Gewinn und ohne Liebe und Mühe gezüchtet haben und ich habe Privatzüchter gesehen, die großartige Arbeit machten.

Ich weiß, wir sind hier in Deutschland. Jeder mit dem passenden Schein wird als Fachkraft anerkannt und jemand mit Liebe zur Sache und Zeit für die Arbeit muss sich immer wieder diesen Müll anhören. Echt peinlich. Da schreiben Leute, dass ein Zettel Qualifikation bedeutet und dass alle mühe und Liebe wertlos ist. Ich würde sagen ihr solltet euch schämen, aber ich spreche euch die Kapazität ab.

1
Kommentar von Abuterfas
06.12.2015, 03:25

@Hundenarren 


Hallo!


Wir gehen 100% konform, wenn Du sagst, dass Papiere keinen guten Züchter machen und es genauso "nur Menschen sind", die aus Habgier Welpen in die Welt setzen können, um sich zu bereichern. Irgendwann wird schließlich irgendwer angefangen haben zu züchten, wo es die von Menschen geschaffenen Standards und Statuten noch nicht gab.


In diesem speziellen Fall aber geht es nicht um eine Zucht, sondern um eine einmalige Produktion von Welpen. Dazu lese man einfach die Frage in Ruhe durch, man muss nicht einmal zwischen den Zeilen lesen. Und spätestens hier hat es nichts mehr mit "Liebe und Mühe" zu tun, sondern es ist schlicht und ergreifend eine sinnlose Vermehrung von Hunden aus der Hand eines nichtsahnenden Menschen der, was dieses Thema betrifft, keinerlei Ahnung zu haben scheint und sich sicher auch nicht der Risiken für den oder die Hund(e) bewusst ist. Eine ungesunde und gefährliche Mischung. 


Es ist Dir unbenommen Dich zu echauffieren, nur verwende doch bitte nicht das Wort "euch". Es verallgemeinert und wirft alle in einen Topf.


So weit, so gut.Gruß

2

Du fragst: Was muß man bei der Hundezucht beachten?

Darauf gibt es nur eine Antwort: Daß Du, der "Züchter" für jedes Lebewesen welches aus dieser Hündin "entspringt" und deren gesamten Nachkommen, für deren Lebensglück - verantwortlich bist!

Das gilt für die gesamten Lebensjahre dieser Hunde. Du hast die Verantwortung für Lebensleid und Lebensglück.

Kannst Du das wirklich sicherstellen? Wenn nicht, laß die Finger davon. Hunde sind Glücksbringer und können Unglück bringen wenn bei deren Abgabe der falsche Gedanke in Hintergrund ist.

Das ist nicht "spinnert" - sondern realistisch. Habe schon unglaublich viele Hundezüchter (auch mit honorigen Rassepapieren) gesehen, die das Leid das aus falschem Schöpfergeist entstand, letztlich im eigenen Lebenslauf mitgetragen haben.

Laß Deine Hündin sterilisieren und sieh Dich in der Hundewelt um. Es bringt nur Leid für Hunde, daß es eine absolute Überproduktion an Hunden gibt für welche es niemals ein erfülltes, artgerechtes Leben gibt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du züchtest nicht, du vermehrst sinnlos irgendein Hund.

Das ist sowas von unverantwortlich.

Ich hoffe für dich das deine Hündin nicht elendig verreckt bei der Geburt oder sie die Welpen tot beißt...

Kennt du überhaupt die Risiken? 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Deine Frage ist die falsche. Jeder wird sie anders beantworten und helfen wird dir keiner dieser Kommentare.

Informiere dich ausführlich. Nimm dir Zeit, dich umfassend vorzubereiten. Lies ein bis sieben Bücher darüber. So kannst Du das finden, womit Du dich identifizieren kannst und das zu dir passt.

Ich kann nur sagen, wenn Du nicht 10 Wochen 24 Stunden täglich Zeit hast - lass es. Die Welpwn müasen intensiv betreut und vorbereitet werden. Am besten die Wurfkiste ins schlafzimmer, damit Du immer da bist, wenn etwas passiert. Das bedeutet 10 Wochen schlaflose Näyhte, aber wer das nicht investieren mag, sollte es lassen. - Und das gilt auch für die selbsternannten Fachleute, die im Verein züchten. Selbst Leute, die ihre Hunde im Stall ablegen und acht Wochen nur malk vorbei schauen, wenn Besuch kommt, halten sich für gute Züchter, nur weil sie im Verein sind.

Bereits die Welpen gut auf ihre Zukunft vor.

- Viel Menschenkontakt ab der fünften Woche (raten Vereinszüchter meist von ab, weil das viel Arbeit ist und die meisten die blödsinnige Idee haben, dass Impfungen und nicht Natur die Welpen optimal vorbereiten)

- Geräuschtraining (gibtts CDs für wie z.B. "Don*t Be Afraid")

- VIEL knuddeln und schmusen

- Nicht den Tierarzt kommen lassen, sondern hinfahren, wenn er die Praxis leer hat (kontakt mit kranken Hunden ist natürlich nicht abhärtend, sondern dumm)

- VIEL mit den Kleinen spielen und auch schon Kommandos üben

- In der dritten, fünften und sioebten Woche entwurmen

- Nicht bevor die Augen und Ohren auf gehen nach draußen nehmen und auch danach noch ein paar Tage warten.

- Viele verschiedene Menschen treffen. - Verschieden im alter, in kleidung, in Hautfarbe und auch sonst alles mitnehmen (Regenschirme, Rollstühle, Walker, ....:)

- Stress-Situationen, Bahn, Auto, Buss und so weiter mitmachen.

- und mehr ....

Und wenn dir das alles zu viel ist, lieber nicht züchten. Aber das gilt auch für den Großteil der Vereinszüchter, die da auch nichts machen. Die entscheidung liegt bei dir. Tue nur den Hunden den Gefallen, sie nicht ohne VIEL Liebe und Einsatzbereitschaft zu fällen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von wotan0000
06.12.2015, 07:16

Und diesen ganzen Aufwand, vor allem sich gut zu informieren, für nur einen *Welpen sind so süss- Wurf*.

Wenn Du denkst, dass das gemacht wird, dann glaube ich wieder an den Weihnachtsmann. :(

2
Kommentar von wotan0000
06.12.2015, 07:37

**Lies ein bis sieben Bücher darüber. So kannst Du das finden, womit Du dich identifizieren kannst und das zu dir passt.**

..das Alles in einer Woche? FS schreibt, dass der Deckakt nächste Woche stattfinden wird.

FS erwartet hier eine fachkompetente Schnelleinweisung.

2

Mein Tip: lass es

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Auch auf die Gefahr einem Troll zu antworten: Sei vernünftig, werd kein sinnloser Vermehrer und informier und schule Dich, bevor Du sowas in Angriff nimmst. Ende!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?