Wann muss ich fürs Pflegeheim für meine Mutter zahlen?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ich würde mich vom Sozialdienst des Krankenhauses beraten lassen, aber eigene Entscheidungen treffen.

Die häusliche Pflege kann Dir keiner "auf's Auge drücken", allerdings versuchen es die Krankenkassen bzw. der MDK = Medizinische Dienst der Krankenkassen. Das heisst wohl so, weil er auch davon bezahlt wird. Sehr viele Informationen darüber gab es im letzten ca. 1/2 Jahr bei der ARD / Report München.

Der Rat von AnnaOhAnna mit den Selbsthilfegruppen ist sehr gut. Ergänzen möchte ich, es gibt vielfach Selbsthilfegruppen von Familienangehörigen der Krankheit xyz. Das wäre dann vielleicht auch sinnvoll.

Hilfestellung geben auch die Beratungen im sozialen Bereich der verschiedenen kirchlichen Einrichtungen. Die sozialen Einrichtungen nehme ich jetzt mal raus, die verkaufen teilweise auch ihre Leistung als Pflegedienste.

Je nach Behindertenstufe Deiner Mutter, wäre auch zu überprüfen ob im Falle der Pflegestufe 3 die sogenannte 3+ gelten könnte.

Lass Dich bitte nicht erschrecken von den "Abrechnugsmodi / Zeiteinheiten". Da wurden die Gesetze etwas sehr fragwürdig ausgelegt.

Falls Enkelkinder vorhanden sind, werden auch diese nach ihrem Einkommen gefragt.So geschehen bei damals noch schulpflichtigen Nichte und Neffe.

In diesem Jahr hat eine Nachbarin sehr gute Hilfe bei der Kostenverteilung bzw. den Einsprüchen dagegen durch den VdK erhalten. Den findest Du im Netz, die Hilfe bedingt allerdings eine Mitgliedschaft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Krankenkassen stellen dir einen Pflegeberater,aber auch Ambulante Dienste haben meistens schon einen Pflegeberater.Diese erklären dir ganz genau all deine Fragen.Frag einfach bei der Krankenkasse nach oder bei dem ambulanten Dienst den du evtl.in Erwägung ziehen würdest ,wenn du deine Mutter daheim pflegen willst und was deren Unterstützung zusätzlich kosten würde.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Als erstes fallen mir Krankenkasse und Hausarzt ein. Letzterer kann dich wohl beraten bezüglich häusliche Pflege oder Heim. Die Krankenkasse kann dir beim Formularausfüllen helfen (zumindest die AOK war bei uns diesbezüglich wirklich hilfsbereit). WIr haben einen häuslichen Pflegefall – die Rente reicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wer entscheidet eigentlich, ob häusliche Pflege möglich ist?

Die Kasse, mithin der MDK.

Das Netz ist voll von Selbsthilfeorganisationen, ganz sicher auch in deiner Nähe. Schließe dich einer solchen an und du wirst in kürzester Zeit mehr Infos bekommen, als hier jemals.

Alles Gute dir und deiner Mutter!

Hint: http://www.ratgeber-verbraucherzentrale.de/pflegefall---was-tun--2

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?