wann muss arbeitgeber nach vergleich zahlen?

2 Antworten

anemone2010. sobald dein rechtsanwalt ein schreiben an deinen arbeitgeber gibt, wo er ihn auffordert, die nunmehr aussenstehende zahlung zu leisten. die frist wird er den entsprechenden vorschriften setzten. besprich das mit deinem anwalt. nach ablauf der frist und er sollte nicht zahlen, kann dein ra den weg der klage bestreiten. für dich entsteht dabei kein anchteil auch nicht, dass der arbeitgebenr vom vergleich zurücktritt. ehr, kann dein anwalt auf versäumnis klagen, also ggf. noch geld verlangen. bea60

Üblicherweise werden Zahlungsziele (Termine) vereinbart. Ihr Rechtsanwalt sollte Ihnen Auskunft dazu geben können, ob und für welchen Termin ein Zahlungsziel vereinbart wurde.

Nein, der Arbeitgeber kann sich nicht so lange Zeit lassen wie er will.

Normalerweise werden Abfindungen mit der letzten Abrechnung nach dem Ausscheiden beglichen.

Wurde kein Zeitpunkt der Auszahlung vereinbart, sollten Sie nicht länger als einen Monat nach Abschluss der Vereinbarung warten.

In diesem Fall sollten Sie Ihren ehemaligen Arbeitgeber schriftlich abmahnen die vereinbarte Summe bis zu einer bestimmten Frist zu zahlen. Bleibt der Arbeitgeber weiter stur, können Sie Ihren Anspruch einklagen.

Stimmen Sie Ihr weiteres Vorgehen auf jeden Fall mit Ihrem Anwalt ab!

Peter Kleinsorge

Wie lange zahlt der Arbeitgeber nach Geburt?

Wie lange muss der Arbeitgeber nach der Geburt zahlen? Muss er auch nach Mutterschutz weiter etwas zahlen?

...zur Frage

Arbeitsrecht (Kündigungsschutzklage) Vergleich bei der 1. Instanz geschlossen, sperrzeit beim Arbeitsamt?

Hallo, ich wurde gekündigt (daraufhin Kündigungsschutzklage eingereicht),bin demnach aktuell arbeitslos..

Güteverhandlung ist gescheitert, nun bald ein Kammertermin..

Mal angenommen es wird sich auf eine Abfindung (Vergleich) dort geeinigt, kriege ich dann trotzdem noch weiter mein Arbeitslosengeld? (ALG.1)

Oder ist die Abfindung gleich bedeutend mit einer Sperrzeit bzw. Einstellung des Arbeitslosengeldes?

Ich vertrete mich vor Gericht alleine..

Danke im vorraus

...zur Frage

Kann ein Arbeitgeber die Arbeitszeit herabsetzen?

Folgende Situation: Eine Bekannte arbeitet seit beinahe 15 Jahren bei einem börsennotierten, gewinnausschüttenden grossen Arbeitgeber. Aus irgendwelchen Gründen heraus hat sie die Abteilung gewechselt. Auf sie wurde starker Druck ausgeübt (an Mobbing grenzend) um ihre Arbeitszeit um 8 Stunden wöchentlich zu reduzieren.

Dagegen hat sie sich auf Anraten ihrer Gewerkschaft gewehrt und ist vor Gericht gezogen. Ihr wurde dann nach der ersten Verhandlung von ihrem Rechtsanwalt empfohlen, das Angebot mit der (meines Erachtens nach) nicht adäquaten Abfindung sowie die Reduzierung ihrer Arbeitszeit anzunehmen. Er könne ihr nicht sicher zusagen, gerichtlich die Arbeitszeit beizubehalten.

Sie hat zwar das Angebot angenommen, aber mich wundert dies sehr und treibt mich um: Wie kann dies sein: wenn in einem Unternehmen finanziell alles gut läuft, in der Abteilung Leute zwar befristet und viele Aushilfen auf Abruf neu beschäftigt werden?

Hat einer vielleicht ähnliche Erfahrungswerte?

...zur Frage

Muss der Arbeitgeber bei einer Übernahme eine Abfindung an die Leihfirma zahlen?

...zur Frage

Vergleich vor Gericht mit alten Arbeitgeber?dieser zahlt trotzdem nicht?Firma geschlossen?

Hallo, ich habe mit meinem alten Arbeitgeber vor Gericht um mein Gehalt, Urlaub und überstunden gestritten. Das war 2015, 2016 haben wir uns auf einen Vergleich geeinigt, wir sollten dafür eine lohnsteuerklärung abgeben, die ihr steuerberater anfertigt für 2011, in dem Jahr war ich als sub Unternehmer bei dene und da das zollamt dene ne saftige Strafe für insgesamt 5 Leute aufgebrummt hat, waren die der Meinung, mit einer neuen lohnsteuererklärung könne man einen Teil wieder bekommen. Nun gut, wir Haben unsere Vereinbarung gehalten, dene die Unterlagen gegeben und alles. Doch leider haben die nichts gehalten. Von den 2500€ denen die Firma im vergleich zugestimmt hat, habe wir nach 9 Monaten 500€ bekommen. Pfändung und vollstreckubgstitel blieben fruchtlos, die haben das geschäftskonto geschlossen. Die Gerichtsvollzieherin hat nach mehrmaliger Aufforderung nichts gemacht. Dann wollte auch die Anwältin nicht mehr, da wir vorher ja alles bezahlt bekommen haben vom Gericht, wegen zu geringem verdienst. Unsere Anwältin gibt es nicht mehr und die anwaltskanzlei möchte jetzt irgendwelche Kosten für den Gerichtsvollzieher erstattet haben, wofpr wir nie ne Rechnung bekommen haben. Heut habe ich durch Recherche mitbekommen, dass die ihre Firma geschlossen haben. Komm ich denn jetzt noch an mein Geld? Was kann ich tun?

PS. Insolvent sind sie nicht, sie haben eine neue Firma eröffnet auf ihre privat Anschrift wo die alte firma auch war, nur mit neuem Namen und Inhaber, aber der Geschäftsführer und montageleiter ist gleich bleibend.

...zur Frage

kündigungsschutzklage gewonnen wann muss der arbeitgeber zahlen

wann muss der chef den vergleich und die abfindung zahlen wenn es rechtskräftig wurde danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?