wann muss arbeitgeber nach vergleich zahlen?

2 Antworten

anemone2010. sobald dein rechtsanwalt ein schreiben an deinen arbeitgeber gibt, wo er ihn auffordert, die nunmehr aussenstehende zahlung zu leisten. die frist wird er den entsprechenden vorschriften setzten. besprich das mit deinem anwalt. nach ablauf der frist und er sollte nicht zahlen, kann dein ra den weg der klage bestreiten. für dich entsteht dabei kein anchteil auch nicht, dass der arbeitgebenr vom vergleich zurücktritt. ehr, kann dein anwalt auf versäumnis klagen, also ggf. noch geld verlangen. bea60

Üblicherweise werden Zahlungsziele (Termine) vereinbart. Ihr Rechtsanwalt sollte Ihnen Auskunft dazu geben können, ob und für welchen Termin ein Zahlungsziel vereinbart wurde.

Nein, der Arbeitgeber kann sich nicht so lange Zeit lassen wie er will.

Normalerweise werden Abfindungen mit der letzten Abrechnung nach dem Ausscheiden beglichen.

Wurde kein Zeitpunkt der Auszahlung vereinbart, sollten Sie nicht länger als einen Monat nach Abschluss der Vereinbarung warten.

In diesem Fall sollten Sie Ihren ehemaligen Arbeitgeber schriftlich abmahnen die vereinbarte Summe bis zu einer bestimmten Frist zu zahlen. Bleibt der Arbeitgeber weiter stur, können Sie Ihren Anspruch einklagen.

Stimmen Sie Ihr weiteres Vorgehen auf jeden Fall mit Ihrem Anwalt ab!

Peter Kleinsorge

Was möchtest Du wissen?