Wann müssen Kinder bestimmte Buchstaben aussprechen können?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Unsere Kinder sind zweisprachig erzogen worden. Sie waren sprachlich etwas später dran- egal. Jedes Kind hat seine Geschwindigkeit. Im Deutschen ist Ampel und Lampe ein typischer Fall.
Ich habe mit den Kindern die nicht gut gesprochenen Laute sehr spielerisch geübt, so dass viel gelacht wurde. Ob es geholfen hat oder ob es alleine gut gegangen wäre... wer weis das schon. Auf jeden Fall zahlt sich jede Minute Zuneigung aus:-)

Normal und dem Alter entsprechend. Kip und pik ist typisch für dieses Alter. Auch esa statt eva ist für einen zwei jährigen völlig normal. G,l,r,v,w sind echt schwierig und klappen frühestens in einigen Jahren perfekt. X klappt wohl auch noch nicht. Würde mir keinen Stress machen, das kommt schon noch. Alles im grünen Bereich. 

CvH88 02.07.2017, 03:49

'Heks' geht, also 'x' auch, denke ich mal. :D

0
Patrickson 02.07.2017, 04:00
@CvH88

Ks ist nicht x! Sonst würde es Xylophon und Xaver sagen können. Gsilofon, nicht ksilofon! Ach, Sprache ist etwas wundervolles! Sei froh, dass dein Kind nicht unter Banthus aufwächst, die haben viel mehr Laute in ihrer Sprache wie deutsch und ähnlich, die haben alleine schon dutzende von unterschiedlichen Schnalzlauten..  :-) und wehe man schnalzt falsch! 

0

Mit 2 oder auch 3 Jahren ist das noch normal - wenn die Aussprache ansonsten relativ deutlich ist. Also so das auch andere sie verstehen und nicht nur Mama und Papa, weil sie das Kind und seine Sprechweise kennen.

Vergiss bitte nicht: Sie muss ja "doppelt so viel" lernen wie andere Kinder die nur mit einer Sprache aufwachsen.

Lernen dauert nun mal eh seine Zeit, und jedes Kind ist da unterschiedlich. Auch wenn sie so etwas langsamer ist als andere Kinder: Macht weiter so, es ist was tolles zweisprachig aufzuwachsen. ich wünschte ich hätte als Kind auch die Möglichkeit gehabt....

Als Faustregel find ich ganz gut:

ein dreijähriges Kind sollte von einem Fremden verstanden werden. D.h. aber nicht, dass es alle Laute korrekt bilden muss.

Außerdem sollten die eigenen Eltern das Kind verstehen. Wenn eine Mutter sagt, dass sie Probleme hat, ihr Kind zu verstehen, dann ab zum Logopäden.

Das, was da beschrieben ist, finde ich für ne Zweijährige völlig ok und normal. Es gibt Kinder, die mit 2 gerade mal Mama und Papa sagen. Andere sprechen korrekt ganze Sätze. Es gibt "Entwicklungsraster", die ich hasse. Kinder entwickeln sich nicht nach Lehrbuch.

Wichtig ist: dass das Hören gut ist und dass sich das Sprechvermögen und die Sprache überhaupt entwickelt: Wortschatz wird größer, Grammatik besser, Laute kommen im Lauf der Zeit dazu.

Wenn da was nicht passt: ärztlich / logopädisch abklären lassen

Wenn da alles passt: entspannen und die Zeit genießen.

Mit 2 Jahren darf man schon noch Buchstaben verdrehen oder falsch sagen. Selbst mit 3 Jahren ist das noch im Normalbereich.

Ich würde vorsichtig sagen, das wird schon noch. Mein Sohn hatte lange mit dem "Sch" Schwierigkeiten, wo ich dachte, jetzt muss ich aber was unternehmen. Der Arzt sagte immer das wird schon noch und ich dachte, "der hat gut reden, nachher bleibt's ihm".

Aber der Arzt hatte recht. Erst beim Schuleintritt, wo die bleibenden Zähne da waren hat er es richtig aussprechen können.

Es ist noch ziemlich normal, dass Kinder bis zum vierten/fünften Lebensjahr nicht alle Laute ihrer jeweiligen Erstsprachen aussprechen können. Kinder lernen die Laute (Phoneme; Buchstaben/Grapheme lernen sie übrigens erst beim Schriftspracherwerb). Einzelne Laute (aus dem Zischlautbereich, s-Laute) werden sogar von vielen Kindern erst später gelernt. Der "Sigmatismus" hält sich z. B. meist bis zum Schulalter, ist dann aber in der Regel durch wenige logopädische Stunden überwindbar. Erst viele unterschiedliche Lautfehlbildungen sollten ab einem Alter von 3-3;6 Jahren beobachtet werden, weil solche Lautbildungsfehler ein typisches Merkmal einer spezifischen Sprachentwicklungsstörung sein könnten.

,,normal" ist seinem Kind erst einmal eine Sprache zu lehren und ab dem Kindergartenalter weiter zu gehn.

Gerade die von Dir genannten Buchstaben,werden in verschiedenen Sprachen verschieden ausgesprochen ,kein Wunder das es da Schwierigkeiten gibt.

CvH88 02.07.2017, 03:44

Falsch und in unserem Fall unmöglich, da ich meinem Kind den Kontakt zu meiner Familie, die die Sprache meines Freundes nicht spricht, nicht verbieten möchte. Es gibt simultanen und sukzessiven Erwerb von Mehrsprachigkeit. Beim simultanen Erwerb (von Geburt an mehrsprachig) werden die grammatischen Kompetenzen wie die eines Muttersprachlers, bei sukzessivem Erwerb, den Du vorschlägst, bleiben qualitative Unterschiede. Dies ist wissenschaftlich erwiesen. 

2
ratatoesk 02.07.2017, 03:53
@CvH88

Tja, dann ist ja alles in Ordnung. In der Regel solltest Dir erst ab dem Viertem Jahr Gedanken machen.Wenn sie dann noch keinen Satz richtig rausbekommt,solltest Dich entscheiden. Fragwürdige Wissenschaft oder mal Deinem Kind zuhören.

1
CvH88 02.07.2017, 03:59
@ratatoesk

Sie spricht in allen Sprachen mehr-Wort-Sätze und hat ausreichenden Wörterschatz in allen Sprachen, also 3 Mal so viel Wörterschatz wie ein Kind das einsprachig aufwächst. Lediglich bei den Buchstaben hapert es. Achso, außer das Lied 'Let it go', das kann sie komplett. 

0

Albert Einstein könnte glaub erst mit 7 oder 8 richtig sprechen also keine Sorge

Was möchtest Du wissen?