Wann macht eine Risikolebensversicherung Sinn?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Hallo Struppitim,

durch eineRisikolebensversicherung kannst du zum einen deine Familie bzw. deineHinterbliebenen, aber auch einen Kredit oder ein Darlehen bei der Bankabsichern. Dadurch kannst du sicherstellen, dass in deinem Todesfall deinfehlendes Einkommen aufgefangen wird und eine gegebenenfalls bestehendeRestschuld bei der Bank getilgt werden kann.EineRisikolebensversicherung dient zur Absicherung des Todesfalls. Das bedeutet:Verstirbt die versicherte Person während der vereinbarten Vertragslaufzeit,wird die abgesicherte Versicherungsleistung ausgezahlt. Erlebt die versichertePerson allerdings den vereinbarten Ablauftermin, erlischt dieRisikolebensversicherung ohne dass eine Auszahlung fällig wird. Die Berechnungdes Beitrages bei der Risikolebensversicherung richtet sich unter anderem nach:

  • dem Alter der versicherten Person zu Beginn der Versicherung
  • der Vertragslaufzeit
  • dem abgesicherten Todesfallkapital
  • nach Vorerkrankungen bzw. Verletzungen

Daher kann derNeuabschluss einer Risikolebensversicherung zu einem späteren Zeitpunkt mehrkosten, als ein Vertragsabschluss im jüngeren Alter. Ob eineRisikolebensversicherung die richtige Form der Absicherung für dich darstellt,ist individuell von deinen Bedürfnissen ab. Wenn du allerdings nicht nur deinenTodesfall absichern möchtest, sondern zum vereinbarten Ablauftermin auch eineKapitalzahlung bzw. eine Rentenzahlung erfolgen soll, ist dies über eineLebens- oder Rentenversicherung möglich. Dein Versicherungsberater bzw. Maklervor Ort kann dir hier helfen, die für dich passende Versicherung zu finden unddir den Preis zu nennen.Im Link https://www.allianz.de/vorsorge/risikolebensversicherung/test/  findest du außerdem noch hilfreicheInformationen, was bei einem Neuabschluss einer Risikolebensversicherung zubeachten ist.

Um die Vor- und Nachteile des Bezugsrechts zu verstehen, ist wichtig die am Vertrag beteiligten Personen zu kennen.
Denn bei Risikolebensversicherungen unterscheidenVersicherungen zwischen dem Versicherungsnehmer, der versicherten Person unddem Bezugsberechtigten.

Der Versicherungsnehmerist der Inhaber eines Vertrages. Der Versicherungsnehmer kann bei derVersicherung Informationen zur Versicherung einholen, die Versicherung kündigenoder beitragsfrei stellen.

Das Risiko einer Versicherung wird auf die versichertePerson abgeschlossen. Im Todesfall oder bei einer Kapitallebensversicherung auch im Erlebensfall  der versicherten Personkommt die Versicherung zur Auszahlung.

Zum Bezugsrecht:
Der Versicherungsnehmer entscheidet, wer das Geld im Todesfall der versicherten Person erhaltensoll. Der Bezugsberechtigte hat dann im Leistungsfall (Todesfall bzw. Erlebensfall) Anspruch auf die Versicherungsleistung. Ganz wichtig: DasBezugsrecht endet mit dem Ablauf- bzw. Kündigungstermin der Versicherung. Dasbedeutet: Verstirbt die versicherte Person nach dem Auszahlungstermin, hast dukeine Ansprüche als Bezugsberechtigter auf die Auszahlungssumme.

Die zwei Vertragsarten Risikolebensversicherung kapitalbildende Lebensversicherung unterscheiden sich zum einen durch den Beitrag und zum anderen durch die Leistungsarten.

Bei der Risikolebensversicherung zahlst du nur den Beitrag, dass im Falle des Todes der versicherten Person die Summe X an die Begünstigten ausbezahlt wird.

Bei einer kapitalbildenden Lebensversicherung, wird ein Teil dafür verwendet, dass Risiko abzusichern, dass im Fall des Todes der versicherten Person die Summe X an die Begünstigen ausbezahlt wird. der restliche Beitrag wird angelegt und gespart, verstirbt die versicherte Person nicht während der Vertragslaufzeit, dann wird das angesparte Kapital ausbezahlt. Wer das Geld erhält entscheidet auch hier wieder der Versicherungsnehmer.

Ich hoffe meine Antwort hilft dir weiter.

Viele Grüße,
Christina vom Allianz hilft Team

Also, die Risiko-LV sichert nur das Todesfall-Risiko ab. Erreicht die versicherte Person, den Ablauf, so wird NICHTS ausgezahlt. Sie dient also nur der Hinterbliebenenversorgung. Sollte also Familie vorhanden sein und nur ein Verdiener, so sollte dieser eine Risiko-LV abschließen. Eine Kapital-LV SOLL eine Altersvorsorge darstellen. Also entweder eine Rente oder eine einmalige Kapitalabfindung bei Ablauf.
Bei beiden Varianten kann ein Bezugstecht festgelegt werden.
Ich habe bei der Kapital-LV das SOLL bewusst groß geschrieben. Grund:
Bei der Kapital-LV wir ein Garantiezins von z.Z. 2,25% gezahlt. Dieser jedoch nur auf den Sparanteil - d.h. vom Beitrag werden Kosten und Risikoanteil abgezogen (das können bis zu 40% sein).
Beispiel:
Monatsbeitrag 100,- €
./. Kosten 10,- €

./. Risiko 40,- €

Sparanteil 60,- €
* 2,25% Zins 1,35€
Effektivzins 1,35%

Da gibt es also weniger als die Inflation auffrisst. Bei Interesse kann ich jedoch Alternativen empfehlen. Einfach eine e-Mail senden.

Eine RLV macht nur dann Sinn, wenn man hinterbliebene hat, oder wie schon richtig genannt wurde, als Sicherheit für Finanzierungen.

Eine KLV würde ich niemals abschließen. Wenn ich den Todesfallschutz haben will und Kapital aufbauen will, dann schließe ich eine RLV ab und wegen einem Ansparmodell gehe ich direkt zur Bank. Wer Kapital durch eine Versicherung aufbauen will, sollte sich im Klaren sein, dass diese Versicherung nichts anderes macht... dadurch hat man also nur noch eine Zwischenstelle mehr zwischen sich und der Bank stehen, die hierfür natürlich auch Geld verlangt, was zur Folge hat, dass so "unter Strich" weniger übrig bleibt.

MfG!

Eine Risiko-Lebensversicherung kann sinnvoll sein, wenn man wenig Geld hat und die Familie (oder jemand anderen) für den Fall des Todes absichern will.

Gemäß www.legalundgeneral.de/Werbrauchteine_Risikolebensversi.214.0.html ist eine Risikolebensversicherung dann sinnvoll, wenn man als Hauptverdiener eine Familie ernähren muß, was natürlich auch Alleinerziehende besonders betrifft und Darlehensnehmer, die sicherstellen wollen, daß im schlimmsten Fall die Hypothek nicht mehr bezahlt werden kann.

Für den Begünstigten spielt der Unterschied RLV zu KLV sehr wohl eine Rolle:

Eine KLV bietet hohe Beiträge und deshalb wird meist nur eine geringe Versicherungssumme vereinbart

Eine RLV bietet günstige Beiträge, deshalb sind auch optimal hohe Versicherungssummen bezahlbar.

Was glaubst Du, ist für den Begünstigten besser?

Hier: https://www.europa.de/de/online/online_common/cgi-bin/tr_start.cgi?vepnr=2406552&aktionsnr=3564&sparte=rlv bekommst Du z.B. eine solche supergünstige RLV.

lg. justii

Das Günstigste wär wenn er nicht zum Begünstigten würde und der Versicherte überlebt.

0

Eine Risiko - LV sichert das Risiko des Ablebens ab , ist im Verhältnis zur Versicherungssumme recht billig( z.B.Hausbaukreditsicherung). Die Kapital LV garantiert eine bestimmte Summe im Todes- und Erlebensfall. (Kurz gesagt)

Wichtig für Absicherung gegen Schulden oder Versorgungsrisiko. Achtung bei Ehepartner ist die richtig Auswahl von VN und VP wichtig.

Was möchtest Du wissen?