wann kriege ich das geld und ob muss ich beantragen?

5 Antworten

Da hast du was aber völlig flasch gelesen und verstanden.

Zum einen steht nicht dir das Pflegegeld zu sondern das Pflegegeld steht rechtlich dem Pflegebeürftigen zu. Gibt sie das Geld an dich weiter , ist das OK.

Zum andern

Die Pflegekasse zahlt niemals ihrgend eine Leistung einfach einmal so an einen ambulanten Pflegedienst.

Ohne Abrechnung mit der Pflegekasse bekommt der Pflegedienst kein Geld von der Pflegekasse.

das zum einen.

Zum anderen, kann es sein, dass ihr anstatt Pflegegeld kombileistung beantragt habt, dann kann die Pflegekasse an euch den Restanteil, des evtl. übriggeblieben Pflegegeldes, erst dann auszahlen, wenn der Pflegedienst eseine erbrachten Leistungen, mit der Pflegekasse abgerechnet hat. Zum andern kann es sein, dass der MDK bei der Begutachtung festgestellt hat, dass durch die Angehörigen die Pflege nicht ausreichend gesichert erscheint und angeraten hat, die Leistung als reine Sachleistung zu bestimmen und einen ambulanten Pflegedienst ein zuschalten.

Anstatt hier unwissendzu sein, hättet ihr euch besser schon im Vorfeld eine kostenfreie Beratung zum Antrag auf einen Pflegegrad geholt.

Bei deinen ausführlichen Angaben, kann dir keiner von Ferne sagen was da schiefgelaufen sein könnte.

Nehme den Einstufungsbescheid der Pflegekasse und das kompl. Gutachten, es sollte dem Schreiben beiliegen und gehe zu einem der unten genannten Beratungsmöglichkeiten.

Kosten freie Beratungen erhaltet ihr beim Pflegestützpunkt, jedem örtl. ambul. Pflegedienst, dem örtl. Seniorenbüro, dem VdK einem Pflegeberater n. § 7 a SGB XI, die Pflegekasse kann euch welche benennen oder direkt bei der Pflegekasse.

Du musst la Pflegeperson im Antrag angegeben sein. Es kann sein das der mdk der Meinung ist das die Pflege durch dich nicht ausreicht und sie deshalb einen pflegedienst empfehlen. Sagen kann dir das aber nur die pflegekasse also am besten da anrufen.

Dann habt ihr das so beantragt. Solll es anders sein, musst du dich mit der Pfegekasse auseinandersetzen.

Ich habe zwei pflegebedürftige Personen (beide Pflegestufe 2) in einem Haushalt, gibt es in diesem Fall ein erhöhtes Pflege-Verhinderungs-Geld?

...zur Frage

Elterngeld beantragen, Elternzeit?

Hallo,

Ich habe vor kurzem mein erstes Kind bekommen.

Ich habe bereits Elternzeit beantragt. Da mein Freund die letzten Monate mehr Geld verdient hat als ich, stellt sich mir die Frage, ob er das Elterngeld auch beantragen könnte?

Er ist seit kurzem Arbeitslos, da er aus gesundheitlichen Gründen den Job nicht mehr ausüben darf. Bzw. er arbeitet wieder auf 400-Euro-Basis und wird in einigen Wochen wohl aufstocken können.

Ist es möglich von seiner alten Arbeitsstelle das Elterngeld zu beziehen? Oder muss ich das Elterngeld auch betragen, wenn ich Elternzeit beantragt habe? Bekommt er überhaupt Elterngeld, wenn er wieder Vollzeit arbeitet?

Ich hoffe es war irgendwie verständlich und jemand kann den Knoten in meinem Kopf lösen.

Liebe Grüße

...zur Frage

Zählt Wohngeld für den ganzen Haushalt oder pro person?

Ich ziehe demnächst ine ien 2er WG und mein Kollege, der mit mir einzieht, beantragt im Moment wohngeld. Kann ich das auch noch beantragen, oder zählt das für den kompletten Haushalt und es reicht somit, wenn einer es beantragt?

...zur Frage

Wird Pflegegeld vom Arbeitslosengeld abgerechnet?

Mein Vater bezieht Arbeitslosengeld II und das Geld für die Pflege seiner Mutter (Pflegestufe 1).

Könnte ihm etwas von seinem Arbeitslosengeld gestrichen werden wenn er die Pflegestufe 2/Pflegestufe 3 beantragt? Auf was sollte man noch achten?

Liebe Grüße.

...zur Frage

Gewerbeschein nachträglich beantragen

Bekommt man Ärger wenn man einen Gewerbeschein erst beantragt, wenn man das erste Geld schon verdient hat?

...zur Frage

Bestattungsvorsorgevertrag?

Frage an Fachexperten und alle, die sich damit auskennen!

Meine Mutti lebt in einem Pflegeheim der Arbeiterwohlfahrt. Infolge der dramatischen Erhöhung des Eigenanteils der Pflegekosten werde ich für sie spätestens im nächsten Jahr einen Antrag auf Hilfe zur Pflege (eine Sozialleistung nach SGB) stellen müssen. Mit Bekanntwerden dieser Erhöhung setzte ich mich umgehend mit dem Sozialamt in Verbindung, um über die Zugangsvoraussetzungen und den Bedingungen eines solchen Antrags in Kenntnis gesetzt zu werden. In diesem Zusammenhang machte ich zum ersten Mal "Erfahrung" mit dem Begriff Bestattungsvorsorgevertrag. Es ist ja so, dass ein Antragsteller über ein Vermögen von 5000,- Euro verfügen darf plus eine Summe, die auf das persönliche Konto, die das Bestattungsinstitut auf Grund des Vertrags eingerichtet hat, eingezahlt wird und somit unantastbar ist. Das Sozialamt hat hier eine bestimmte Summe vorgegeben, die beim Abschluss Vertrags nicht überschritten und eingezahlt werden darf. Meine Mutti hat schon vor vielen Jahren durch Einzahlungen auf ihr Sparbuch dafür gesorgt, dass ihre Beerdigung mit ihrem Geld und nicht Dem ihrer Kinder bezahlt werden kann.

Nun hörte ich aus eigentlich zuverlässiger, nicht privater Quelle, dass eine solche Vorgabe des Sozialamtes nicht zulässig bzw. rechtens ist, zumal damit im Höchstfall eine Sozialbeerdigung bezahlt werden kann. Die Information aus dieser Quelle beinhaltet weiter, dass das Sozialamt den Wunsch des Antragstellers, wie (ob Erd- oder Urnenbestattung) und in welchem Umfang bzw. mit welcher Ausstattung er einmal beerdigt werden möchte, bei der Antragsbearbeitung respektieren und gewähren muss. Also wieviel Geld im Bestattungsvorsorgevertrag festgeschrieben wird und sich somit außer Reichweite des Sozialamtes befindet. Meine Frage an alle, die darüber eine sichere Aussage machen können: Stimmt das? Ich bitte sehr um ausschließlich sachliche Antworten. Vielen Dank für euer Bemühen!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?