Wann kommt das Salz ins Kochwasser beim Kartoffeln kochen?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es dauert länger bis das Wasser anfängt zu kochen wenn man das Salz schon am Anfang dazugibt.

Das Wasser kommt egal wann das Salz dazu gegeben wird, gleich schnell zum Kochen. Die Energie für das Auflösen des Salzes ist immer gleich, egal ob kaltes oder heisses Wasser.
Der Grund, warum man das Salz erst spät dazu geben soll, ist folgender: Beim Lösen des Salzes entsteht Chlor und das kann zum Salzfraß am Topf führen, wenn es nicht durch die Konvektionsbewegung des heissen Wassers schnell vom Topf Boden weggeführt wird.
In Restaurants ist das aber egal. Denn da wird das Wasser eh nur einmal gesalzen und den ganzen Tag nicht gewechselt.
Kartoffeln is es egal, wann das Salz dazu kommt. Nicht egal ist, ob sie kalt oder warm aufgesetzte werden. Beim kalt aufsetzen braucht es viel weniger Salz. Denn das Salz hat genug Zeit in die Kartoffel per Osmose einzudringen. Bei von Anfang an heissem Wasser koaguliert die Stärke an der Oberfläche der Kartoffel schnell und macht das Eindringen des Salzens schwieriger.

38 Jahre habe ich meine Kartoffeln in kaltem Salzwasser aufgesetzt. Seit etwa 1/2 Jahr verwende ich warmes Salzwasser - Wasser aus einem mit Nachtstrom aufgeheizten 300 l-Behälter mit max. 60°C. Einen Qualitätsunterschied bei den gekochten Kartoffeln konnte ich zum kalten Aufsetzen nicht feststellen.

Wasser in der Topf und Salzen so kann es nicht vergessen werden, in jeder Küche muss der Koch der das Wasser Aufsetzt auch Salzen

Ich gebe die Kartoffeln in den Topf und fülle ihn mit kaltem Wasser. Dann ordentlich Salz dazu und aufkochen lassen. Und wenn die Kartoffeln so mittelgroß sind, sind sie nach 20 Minuten ab dem aufwallen fertig

Was möchtest Du wissen?