Wann kein/keinen, mein/meinen, ein/einen, ihr/ihren, jemand/jemanden ...?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo, Laurina,

das Deutsch, in dem Du Deine Frage stellst, ist schon sehr gut, da Du erst seit vier Jahren lernst. Für die genannten Probleme hilft Dir eine Deklinationstabelle, denn jedes Verb erfordert einen bestimmten Fall (Kasus). Vielleicht kannst Du hiermit (http://www.udoklinger.de/Deutsch/Grammatik/DekNomen.htm) schon mal etwas anfangen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von laurina3
07.02.2016, 18:28

Danke für deine schnelle und hilfreiche Antwort!:)

Das werde ich mir gleich mal anschauen 

0

Es wurde ja schon einiges geschrieben. Ergänzen wollte ich noch folgendes: der Grund für die -en Endung liegt im Akkusativ. Beispiel:

"jemand war gestern im Haus" (hier ist "jemand" Nominativ)
"wer war im Haus?"

"ich habe gestern jemanden im Haus gesehen (hier ist es Akkusativ, "wen habe ich gesehen?" - du siehst, auch bei "wen?" gibt es die -en Endung)

Ganz genauso bei den anderen Wörtern: "ein Dieb war..." "ich sah einen Dieb...". "mein Hund war..." "du hast meinen Hund gesehen...". Usw.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In der überwiegenden Anzahl der Fälle kannst du erkennen, was die Person/das Ding im Satz tut. Das ist dann das Subjekt, auch wenn es nichts tut (aber tun könnte). Die Frage danach ist: wer oder was?

Kein Hahn kräht danach. - Wer kräht? kein Hahn.
(weiblich: keine Henne pickt das Korn; denn sie kräht ja nicht)

Wenn man eine Person oder ein Ding sieht, hört oder etwas mit ihm macht, wird es ein Objekt im Satz, meistens ein Akkusativobjekt. Frage: wen oder was? Dann kommt dieses -en dran (nur bei männlich):
Ich sehe keinen Turm. - Wen sehe ich? keinen Turm; einen Hahn; einen Bus
(weiblich: ich höre keine Stimme; wen oder was höre ich? keine Stimme;
 sächlich: ich hole dein Buch; wen oder was hole ich? dein Buch.)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Diese Wörter mit der Endung -en stehen in der WEN-Form (Akkusativ). Man fragt danach mit WEN oder WAS.

Beispiele: Ich habe keinen Freund. -- Ich liebe meinen Freund.  - Ich habe einen Freund. - Ich liebe jemanden. - Er hat keinen Plan. -- Sie musste einen Aufsatz schreiben.

Also: WEN habe ich, wen liebe ich > Akkusativ, WENfall.

P.S. "Im Voraus" schreibt sich seit ca. 16 Jahren groß.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von laurina3
07.02.2016, 19:02

Danke für deine Antwort :)

0

Hallo,

Wenn du ein Nomen das als Begleiter DAS hat beschreiben, also mit KEIN/KEINEN z.B ergänzen möchtest, nimmst du die Kurzform. Sprich:KEIN

Wenn du ein Nomen das als Begleiter DIE hat beschreiben, also mit KEIN/KEINEN z.B ergänzen möchtest, nimmst du etwas anderes als du geschrieben hast.Sprich:KEINE

Wenn du ein Nomen das als Begleiter DER hat beschreiben also mit KEIN/KEINEN z.B ergänzen möchtest, nimmst du die Langform. Sprich:KEINEN

LG Mimi

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von laurina3
07.02.2016, 18:25

Vielen dank!

Stimmt das?

Ich habe mir doch keinen Fernseher gekauft.

1
Kommentar von Mausemimi11
07.02.2016, 18:34

Hier ein paar Beispiele:

Femininum:

  • Ich habe keine Katze.
  • Leider hat Mama keine Katze.
  • Du hast ja gar keine Katze.

Maskulinum:

  • Wer hat keinen Hund?
  • Du hast keinen Hund;(
  • Ich habe aber auch keinen Hund.

Neutrum:

  • Die Bücherei hat kein Buch mehr.
  • Im Regal steht kein Buch.
  • Ich habe kein Buch.

Merkst du, dass sich das besser anhört als:

Du hast garkeinen Katze.

Leider gibt es keine Buch mehr.

Du hast kein Hund.

1

Was möchtest Du wissen?