Wann kann ich für das Enkelkind ein Sparbuch anlegen

11 Antworten

Für das Enkelkind ein Sparbuch anlegen ist schon eine schöne Sache.

Nur braucht man dafür die Einwilligung der Eltern und die müßen das auch bei der Bank absegnen. Also die Eltern haben haben jederzeit zu Griff auf das Sparbuch. Es sei denn, das die Eltern damit einverstanden sind, das eine Sperrklausel eingesetzt wird. Wo zum Beispiel drin steht das die angesparte Summe für dieses Kind z.B. nicht vor Vollendung des 18. Lebensjahr zur Auszahlung gelangt Eine andere Möglichkeit wäre, seinen eigenen Namen für dieses Sparbuch nehmen und schriftlich festlegen an wem die Summe ausgezahlt werden soll. Praktisch wie ein Testament.

Bei den aktuellen Zinsen macht ein Sparbuch keinen Sinn! Zunächst werden die Zinsen auch nicht steigen. Zuerst abwarten, bis das Kind tatsächlich da ist. Geht es um größere Summen? Dann mal bei verschiedenen Banken fragen, ob die für das Enkelkind gleich ein Depot eröffnen würden, um Anteile von einem möglichst konservativen Aktienfond und einem ebenso konservativen offenen Immobilienfond einzulagern.

Bei Sparkassen geht das auf den Namen des Kindes, belegt durch eine Geburtsurkunde. Verfügungsberechtigte müssen dann dazu eingetragen werden.

Was möchtest Du wissen?