Wann ist Sexsucht gleich Sexsucht?

7 Antworten

  • Sexsucht definiert sich nicht darüber, wie oft man Sex hat, sondern warum man Sex hat.
  • Sucht ist ein Phänomen, in dem die seelische oder körperliche Abhängigkeit im Mittelpunkt, also zwanghaftes Verhalten, oft verbunden mit einer Impulskontrollstörung.
  • Hypersexualität, also überdurchschnittlich gesteigertes Bedürfnis nach Sexualität, wird zwar oft mit Sexsucht gleichgesetzt, ist aber eigentlich klar zu unterscheiden. Hypersexualität ist oft keine Suchtform, sondern einfach das für diese Person im Übermaß vorhandene Bedürfnis nach Sex.
  • Sehr viele Jugendliche masturbieren täglich und auch junge Erwachsene haben oft mehrmals die Woche Sex und masturbieren noch zusätzlich. Dies ist definitiv weder hypersexuell noch sexsüchtig, sondern völlig normal und natürlich.
  • Tägliches Masturbieren kann allerdings eine Form von gestörtem Verhalten sein, nämlich dann, wenn die Masturbation nicht aus echten Genuss und Spaß am Höhepunkt und dem Weg dahin stattfindet, sondern nur mechanisch und zwanghaft ausgeführt wird. Sucht liegt vor allem dann vor, wenn nicht aus eigenem Antrieb auf dieses Verhalten verzichtet werden kann.

Ich glaube viele Menschen machen solche Phasen durch, aber deswegen ist man noch lange nicht sexsüchtig.

Man sollte aber auch mal darauf verzichten können.

Manche Menschen haben vileicht nur 1x Sex/Woche oder weniger, Andere haben 3x Sex/ Woche, aber deswegen ist man meiner Meinung nach nicht sexsüchtig, sondern für den Einen hat es mehr Bedeutung für den Anderen nicht.

Es wird in der Regel immer Phasen geben, wo man dem Sex mehr oder weniger Bedeutung beimisst.

Fragen gibts! Einmal täglich ist normal in deinem Alter

Was möchtest Du wissen?