Wann ist es sinnvoll zu einem Psychologen zu gehen?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hi, eigentlich ist es doch ganz klug Sachen reparieren zu lassen, wenn sie noch relativ einfach zu reparieren sind und nicht so lange zu warten, bis ein großer Schaden vorliegt 😉

Ich will das nicht runter reden, nenne das was du beschreibst jetzt mal Alltagssorgen, weil du damit ja nicht alleine dastehst und es viele leute gibt die deine Sorgen teilen. Damit könntest du in jedem Fall auch zu einem Therapeuten. Psychiater muss da eigentlich nicht unbedingt ran, das ist dann gleich das schwere Geschütz aber Therapeuten oder Psychologen kannst du dazu konsultieren.

Allerdings dauert das meist, einige Wochen bis du einen Termin bekommst. Vielleicht kannst du dieWartezeit auch nutzen, manchmal können auch Infos aus dem Netz helfen. Wenn du einen guten Youtube Channel findest (im Moment ist David goggins, relativ bekannt im Bereich Selbsthilfe und auch zurecht) das kann dir helfen, wenn du davon neue Anregungen oder Sichtweisen bekommen kannst.

Liebe Grüße

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Persönliches Interesse, viele BĂŒcher, beobachten & Erfahrung

Dankeschön, für den Stern â˜ș

0

Ja, das Leben hat so seine Tücken. Aber mit der Zeit lernt man, damit zurecht zu kommen. Es ist immer hilfreich, sich mal auszusprechen. Dafür sind die Eltern oft nicht geeignet. Jedoch könntest Du all die anonymen Möglichkeiten nutzen, Dich telefonisch zu erleichtern. Vllt. gibt es auch einen anderen Menschen - Freunde, Tante, Oma usw. - dem Du Dich anvertrauen könntest.

Kein Psychotherapeut der WElt kann etwas daran ändern, dass das Leben manchmal hart ist. Das Leben ist nun mal kein Ponyhof und man muss sich sehr oft zusammenreißen. Such is life.

Ein Psychotherapeut kann dir helfen, mit dem Leben, so wie es ist, besser zurechtzukommen. Aber die Realität kann er auch nicht ändern. Aber vielleicht deine Bewertung. Vielleicht empfindest du ja schon etwas hart, was für andere Menschen völlig normal ist?

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung

überlege dir, was das sprechen bewirken soll.

für nur mal auskotzen ist psychotherapie nicht gedacht.

an was möchtest du arbeiten, was soll sich verändern? was kannst du alleine nicht verändern? wenn du auf diese fragen antworten hast, kannst du einen termin bei einem psychtherapeuten ausmachen.

Bei mir ist es auch so, habe aber noch nicht die Entscheidung getroffen mit einer professionellen Person über meine Unsicherheiten zu reden..

Aber ich habe eine Freundin von mir die das gemacht hat und ich kann ehrlich sagen, dass es ihr geholfen hat (und man es ihr auch ansieht) nicht nur besser damit umzugehen, sondern auch selbstsicherer zu werden. Deshalb motiviert mich das auch irgendwie und dich vielleicht ja auch.

Verlieren kannst du nichts. Also warum nicht versuchen? Wie du siehst hat es auch deiner Freundin geholfen

1

Was möchtest Du wissen?