Wann ist der Tag des gottesdienstes im Judentum/Islam

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Islam:

  • der Freitag

Judentum

  • mit unterschiedlichem Uhrzeitbeginn von Freitag bis Samstag

Christen

  • Sonntag
Der sechste Tag. Da waren vollendet der Himmel, die Erde und all ihre Schar. Und G-tt vollendete am siebten Tag Sein Werk, das Er gemacht, und ruhte am siebten Tag von all Seinem Werk, das Er gemacht. Und G-tt segnete den siebten Tag und heiligte ihn, denn an ihm ruhte Er von all Seinem Werk, das G-tt geschaffen, dass es weiter wirke. (Gen. 2:1-3)

Vielen Dank für die Auszeichnung.

0

Judentum: jeden Tag, 3x, Morgen, nachmittag und Abend (nachmittag kann an tw. direkt hintereinander machen)...

torah wird am Montag, Donnerstag und Shabbat, sowie an Festttagen und Neumondstagen vorgelesen...

1400 v. Chr. bekam Moses die 10 Gebote: Da steht in 2. Mose 20 mit der Begründung, dass Gott die Welt in 6 Tagen geschaffen hat und den Sabbat geheiligt hat, dass man den Samstag heilig halten soll. Die ersten Christen hielten den Sabbat, in Äthiopien und Indien sogar bis ins hohe MIttelalter hinein. Als der Katholizismus Staatsreligion wurde, übernahm er den Tag der Anbetung der Sonne, der im römischen Reich gefeiert wurde. Ein paar judenfeindliche Aussagen halfen bei der Abwendung vom biblischen Gebot. Im Qur'an wird ausschließlich der Sabbat erwähnt und dass er gehalten werden soll. Vom Sonntag steht gar nichts drin. Da der Markt-Tag am Freitag so stressig war, - eben weil am Samstag alles geschlossen war - baten die Nachfolger Mohamed, dass sie das Gebet da wenigstens am Freitag ausfallen lassen könnten. Deshalb gibt es die einzige Erwähnung des Freitags im Qur'an, dass man da auch beten soll. Daraus machte man später das Freitag-Mittag Gebet als Wichtigste Zusammenkunft in der Woche...

Einfach, Islam Freitag, Judentum Samstag, Christentum Sonntag.

Im Islam ist das aber kein richtiger Feiertag, Geschäfte haben auf, nur Schulen, Banken und Behörden zu. Im Judentum dagegen sollen die Menschen an diese Tag ruhen, also am besten gar nichts machen. Die strengen zählen sogar ihre Schritte. Das Christentum liegt irgendwo dazwischen.

Üblicherweise findet der „Gottesdienst“ am Samstag statt, wobei man natürlich zu jedem Zeitpunkt, also auch an anderen Tagen „Gottesdienste“ abhalten kann, solange 10 erwachsene Juden anwesend sind.

P.S. Der Begriff Gottesdienst ist recht unpassend, Versammlung wäre zutreffender. Im Judentum wird das ganze Leben als Gottesdienst verstanden. (ähnlich wie bei anderen Religionen auch)

Was möchtest Du wissen?