Wann Hund kastrieren lassen

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Boah... hier ist ja was los.... ;o)

Zum Thema: ich war immer ein Kastrationsbefürworter! Und ich habe mich über die Rüdenbesitzer lustig gemacht, die strikt gegen eine Kastration waren.

Jetzt führe ich (neben meiner kastrierten Hünden aus dem TS)meinen ersten Rüden: einen Deutsch Drahthaar- also auch nicht gerade ein einfacher Hund bzw. ein Hund mit einer enormen Wesenshärte- den ich mit 20 Monaten unkastriert bekommen habe.

Das Thema Kastration habe ich mit meiner TÄ ausgiebig besprochen- und bin ihrem Rat gefolgt und habe ihn (noch?) nicht kastrieren lassen. So lange er im Kopf noch nicht erwachsen ist, so lange werde ich nicht in seinen Hormonhaushalt eingreifen!

Immer wieder erlebe ich, welche Probleme Kastraten mit s.g. "intakten" Rüden haben! Die Kastraten reagieren oft nicht souverän, weil sie es in ihrer Entwicklung nicht lernen konnten, und die "intakten" Rüden falten die Kastraten immer wieder zusammen...

Mein Rüde hatte im Januar angefangen andere Rüden zu fixieren und auch mal anzugehen. Besonders für meine Tochter waren die Spaziergänge problematisch weil sie nie sicher sein konnte ob es nicht zu fiesen Rangeleien kommen würde.

Ein anderer TA schrie sofort nach Kastration- ich habe stattdessen 2 Wochen lang konsequenten Gehorsam eingefordert und durchgesetzt.

Das Ergebnis ist, dass er die Rüpelbrüder von vorher jezt einfach ignoriert oder ihnen souverän aus dem Weg geht :o) Schönstes Erlebnis Heute Nachmittag: ein anderer Rüde stürzt auf ihn zu und pöbelt ihn richtig übel an- und mein Großer kommt direkt an meine Seite, guckt zu mir hoch und stuppst- mehr nicht! kein Knurren, kein Fixieren, keine Beißerei mehr!

Lernkurve war: ich regel' nix- die Chefin regelt Alles!

Genauso verhält es sich mit läufigen Hündinnen- ein Blick zu mir und ein Blick von mir - und Ruh' is!

Allerdings kann sich sein verhalten bei den Hündinnen durchaus noch ändern- und dann wäre Kastration vielleicht wieder ein Thema.

Letztendlich ist mir ein kastrierter Rüde in unerfahrenen/ inkonsequenten Händen lieber als ein Hormon-Rüpel, der Alles und Jeden bespringt!

@ Sascha91: die Vermehrer werden weiterhin nicht kastrieren- ob Du es willst oder nicht!

Denn die Nachfrage bestimmt den Markt!

Ziemlich schräg was hier drin abgeht. Jeder will es besser wissen, dabei sind es nur die Meinungen der einzelnen Personen. Keiner von Euch weiss doch, wie das Tier wirklich fühlt, oder seid Ihr Tierflüsterer? Jeder sollte doch selber entscheiden, ob er seinen Hund kastriert oder nicht, denn sicher hat auch jeder seine Gründe dafür. von wegen Erfahrung mit Hunden, habe auch zwei, und bei jeder neuen Situation ist man um eine Erfahrung reicher, die einen machen mehr davon, die anderen weniger. War Anfangs auch gegen eine Kastration von unserer Hündin, doch dann war sie ständig scheinschwanger, und totaler Stress für sie, und hatte Entzündungen, dann haben wir sie sterilisieren lassen. und ab dann war alles io. Sie ist ein genialer Hund, den wir um nichts in der Welt hergeben würden, und ihr Charakter ist nach wie vor derselbe! Morgen wird mein Jacky Rüde kastriert, weil er genau bei so ziemlich allen Spaziergängen nur schnuppert wo eine läufige Hündin sein könnte, er vergisst sogar seine Geschäfte zu machen, und dreht völlig am Rad, und noch was, er ist sehr gut erzogen, aber bei Hündinnen dreht er völlig ab und hört gar nicht mehr. vor ein paar Tagen ist er mir über ne Strasse gerannt und ein Auto konnte grade noch bremsen, hatte nen riesen Schock, war mir völlig sicher, er macht das was er immer macht, brav ins Haus rein, bis er ne Hündin erschnuppert hatte. So, und was bringt mir nun ein toter Hund?

Ich will zunächst mal auf die vielen Stimmen eingehen, die sich gegen eine Kastration aussprechen, Krisztin.

Man muss nicht zwangsläufig einen Rüden kastrieren lassen. Wenn er wirklich gut erzogen ist und keine Möglichkeit gegeben ist, dass er mal gelegentlich allein auf Tour geht, dann ist eine Kastration nicht erforderlich. Wenn du aber eine Hündin im Haushalt hast oder ihr auf Spaziergängen regelmäßig mit einer/mehreren Hündin/nen unterwegs seid, ist ein kastrierter Rüde sehr viel entspannter und damit auch für dich als Halterin entspannender zu handhaben. Jack Russels sind eigentlich dafür bekannt, dass sie ihren eigenen Kopf haben und ein bisschen schwieriger (konsequenter) zu erziehen sind, als einige andere Rassen. Ob das so stimmt, weiß ich nicht, denn die Jackies, die ich kenne sind gut erzogen und einfach nur schnuckelig, allerdings sind zwei davon auch kastriert. Mit 9 Monaten wird dein Hund aber nun gerade mal in die Geschlechtsreife kommen und nur du selbst kannst beurteilen, ob er dir gut gehorcht oder eher nicht. Ich würde also erst mal abwarten und beobachten, wie sich der Hund in Gegenwart einer läufigen Hündin verhält - und Achtung! Läufig ist nicht gleich läufig! Ein Rüde riecht sehr genau, ob und wann eine Hündin in der Standhitze (sie stellt sich dann bereit, den Schwanz beiseite gelegt, und dreht sich ggf. auch dem Rüden entgegen, damit er sein Ziel leichter finden kann) ist; das ist meist erst ab ca. dem 10. Tag der Fall seit dem sie begonnen hat, Blut zu verlieren und es kann bis zum 18. Tag andauern, bis sie sich nicht mehr bespringen lässt und den Rüden selbst abwehrt. (In Extremfällen kann es auch noch zwei, drei Tage früher beginnen und auch etwas länger andauern, das ist von Hündin zu Hündin unterschiedlich. Manche "stehen" früh und nur kurz, manche eben später /länger) Und es gibt Rüden, die sich dann trotzdem abrufen lassen und überhaupt nicht zum streunen neigen, - es gibt aber auch solche, die dann keinen Gehorsam mehr kennen und JEDE auch noch so winzige Chance nutzen, um abzuhausen. Falls man also so einen Casanova hat, der beim Duft einer läufigen Hündin weder Vater noch Mutter mehr kennt, gibt es nur eines: Kastrieren. Und lass dir bloß nicht von jemandem erzählen, du setzt damit das Leben deines Hundes aufs Spiel. Sicher, es gibt Fälle, wo ein Tier nicht mehr aus der Narkose erwacht. Genauso, wie es auch Fälle gibt, wo ein Mensch an einer Blindarm- oder Mandel-OP verstirbt. Aber die Norm ist es keinesfalls. Und bei Rüden ist so ein Eingriff um ein vielfaches leichter, schneller und auch kostengünstiger, als bei einer Hündin.Heutzutage wird noch nicht mal mehr der Hodensack entfernt, er wird geöffnet, die Hoden werden abgeklemmt und herausgeschnitten und der leere Hodensack dann mit ein paar Stichen (je nach Größe des Hundes) vernäht. Es ist jedenfalls besser, wenn man so einen hormonell sehr aktiven Rüden hat, ihn kastrieren zu lassen, als dass man es ihm erlaubt, sich bei allen möglichen Hündinnen zu reproduzieren.

Den Kastrationsgegnern hier an Bord möchte ich zu bedenken geben, dass ein unkastrierter Rüde, der seinem Trieb nie nachgeben darf und zu gehorsam ist, um sich über die Regeln seines Halters hinwegzusetzen, völlig unnötigerweise enormem Stress ausgesetzt wird.

wieder so eine :-|==== frage ............. gar nicht oder ist dein hund krank an den hoden ....dann ja ....alles andere absolutes nein .....das ist illegan wenn dein hund nicht krank ist .......Zum Schluss noch ein Hinweis: Die Kastration eines Hundes ist keine Kleinigkeit, sondern gilt nach deutschem Tierschutzrecht als Amputation. Eine Amputation kann man nicht einfach nach Lust und Laune durchführen, sondern es bedarf einer medizinischen Indikation<<<< (indikation = krankheitsbild) ..........lese dir das duch http://www.hund-und-halter.de/paged-496.html ............ Ein Hund hat genauso wie wir Menschen einen hormonell bedingten Stoffwechsel. Dieser gehört zu seinem Leben, beeinflusst auch Entwicklung, Verhalten und Wesen. Wenn wir einen Hund zu uns holen, ein lebendiges Wesen, das fühlt, empfindet, von Trieben gelenkt wird, dann können wir doch nicht einfach so über die Natur dieses Lebewesens hinweggehen, uns das von diesem Tier nehmen was uns gefällt und genehm ist, und das was missfällt oder weniger genehm sein sollte einfach wegoperieren lassen.

Also mir hat mal ein Tierarzt gesagt das man so mit 12 Monaten kastrieren sollte. Niemals zu früh kastrieren. Wenn man Hunde unter sechs Monate kastrieren lässt legen sie nicht mehr das Welpenverhalten ab.

Nenne mir einen Grund, warum du deinen Hund Kastrieren möchtest? Aber einen Grund den ich verstehe. Es gibt nur eine Ausrede für mich. Und die ist, wenn ein Tier Krank ist und Kastriert werden sollte. Ansonsten, mit 9 Monaten ist dein ´Hund vom Kopf her noch nicht ausgewachsen. Du unterbrichst somit sein Reifen zu einem Männlichem Hund. Den Rest wenn ich dass höre, "dann ist er nicht mehr so Agressiv oder anderes", ist reine Erziehungssache. Außer Rüden, sind so "gierig" nach Weibchen, dass sie keine Ruhe mehr finden und die Prostata nur geschwollen ist, dass ist auch ein Grund. Aber das wäre dann auch wieder Medizinisch. Das überlege dir bitte nochmal ganz genau. Jede Opaertion birgt Risiken. Selbst eine Kastration ist eine OP, die mit Schmerzen einhergehen. Ich habe selber einen Jack Russell Terrier unkastriert und das ist auch gut so. Ich betreibe Hundesport mit ihm und er ist total ausgeglichen, trotz seiner beiden Bälle. LG spieli

Brigitta270755 09.03.2011, 00:44

Dafür gibts ein Daumen hoch von mir. Man muss einen Rüden keineswegs kastrieren, damit er "ruhiger", "friedlicher" wird. Und vor allem sollte man ihn auf keinen Fall zu früh kastrieren lassen. Mit anderthalb bis zwei Jahren ist das früh genug, und bis dahin weiß man auch, ob es nötig ist, um unerwünschten Nachwuchs zu verhindern. Aber es gibt eben Situationen, wo es nicht anders geht. Nicht nur Hodenkrebs ist ein Grund zur Kastration, wie oben behauptet wurde, sondern auch die Tatsache, dass ein sexuell sehr aktiver Hund selbst auch leidet, wenn er nicht decken DARF. Gerade wenn er sehr gehorsam ist. Und wenn er es NICHT ist, dann ist eine Kastration allemal besser, als den Hund einfach laufen zu lassen und zu dulden, dass er überall tragende Hündinnen hinterlässt, wo er vorbeigeschaut hat.

0

Gar nicht kastrieren, wenn es keinen medizinischen Grund gibt, ist das bei einem gesunden Hund sogar Verstoß gegen das Tierschutzgesetz. Leider klären darüber nicht viele auf, am wenigsten die Tierärzte.

Es gibt zudem gar keine Garantie, daß der Hund danach unerwünschtes Verhalten ablegt, im Gegenteil, ich kenne hier einige Fälle, wo die Rüden danach extrem aggressiv wurden. Unerwünschtes Verhalten ist reine Erziehungssache.

Abgesehen davon ist eine OP immer sehr riskant für das Tier, einige wachen aus der Narkose nicht mehr auf....

schwarzwolf72 08.03.2011, 22:18

top ...dafür ein DH

0

Ist dein Hund krank? Warum möchtest du ihn denn kastrieren lassen? Eine konsequente Erziehung braucht dein Hund trotzdem. Das bleibt dir dadurch nicht erspart. Überlege dir bitte nochmal genau aus welchen Gründen du deinen Hund einem so massiven Eingriff in seinen Hormonhaushalt aussetzen möchtest.

Acoma 08.03.2011, 20:57

@Mopstussi, ach....der kleine Eingriff!...die paar Risiken die eine Op mit sich bringt.....

Das kann man doch locker in Kauf nehmen, dafür hört der Hund dan gaaaaanz super......

Erspart quasi die Hundeschule!!! Ironie off

0
schwarzwolf72 08.03.2011, 21:12
@Acoma

ja da sind schon einige hunde hops gegangen bei so ner op ......bei meiner kollegin war es mit ihrer hündin auch so kastrieren lassen ...paar std später tod .....gerade mal 1,5 jahre alt

0
Acoma 08.03.2011, 21:17
@schwarzwolf72

Ich versteh es nicht! Wieso denkt denn über so etwas kaum einer nach???

0
schwarzwolf72 08.03.2011, 21:51
@Acoma

gute frage ..... weil die heutige menschheit zu bequem geworden ist und lieber den tod in kauf nehmen .....anderes kann ich mir nicht vorstellen

0
mopstussi 08.03.2011, 22:01
@schwarzwolf72

Mann kann doch wenigstens versuchen die eigene Unfähigkeit zu vertuschen, vielleicht klappt´s ja *Ironie aus

0
Krisztin 09.03.2011, 05:31
@Acoma

Nein, der Hund ist nicht krank, hat nichts an den Hoden, ist also kerngesund. Erzogen ist er im Übrigen auch sehr gut - habe mir die Hundeschule nicht erspart. Auch über die Risiken bin ich mir bewusst. Allerdings habe ich noch zwei Hündinnen und es muss ja wohl nicht sein das hier unbedingt Welpen "produziert" werden. Ich weiß auch garnicht wieso ich wegen der Kastrationsanfrage hier so angegriffen werde. Mein Sohn hat sich von einer Tierschutzorganisation zwei Hunde geholt (Geschwisterpärchen) und hat die strikte Auflage bekommen den Rüden kastrieren zu lassen. Also fangt doch da mal an zu kritisieren.

0
Monasophie17 09.03.2011, 15:51
@Krisztin

Schade, daß Du Dich angegriffen fühlst, denn dies ist ein sensibles Thema und alle hier möchten Dich darüber aufklären und fragten auch warum? Leider ist Aufklärung selten richtig gegeben.

Denk mal über die chemische Kastration beim Rüden nach, das ist ein Chip, der implantiert wird und der Rüde ist dann für die Zeit mit Chip unfruchtbar. Das ist die einzige Alternative zur entgültigen Kastration, wenn Ihr Hündinne habt.

0
poeps 09.03.2011, 19:46
@Acoma

UAAAHHH Acoma!!!!!!!!!!!! Wenn ich Dich nicht kennen würde..... :P

0

informiere dich am besten mal beim tierarzt der kan dir alles sagen und genau erklären

Brigitta270755 09.03.2011, 00:46

Das würd ich besser bleiben lassen. Du ahnst garnicht, wie viele Tierärzte es gibt, bei denen dann sofort die $$$$-Zeichen in den Augen aufblitzen! Nur die wenigsten Tierärze beraten einen wirklich vernünftig.

0
Sascha91 09.03.2011, 01:01
@Brigitta270755

Du übertreibst maßlos, Brigitta. Schwarze Schafe gibt es in jedem Beruf, aber sie sind gottseidank nicht die Regel. Gerade für OP-Fragen ist und bleibt der Tierarzt ein wichtiger Ansprechpartner, weil er (im Gegensatz zur Internetgemeinschaft) das Tier vor Ort begutachten kann.

0

Du hättest ihn schon vor einiger Zeit kastrieren können (Stichwort "Frühkastration". Die Amis haben damit sehr gute Erfahrungen gemacht und auch in Deutschland zeigen sich die Erfolge), z.B. bevor er sein für Jackies leider oft typisches triebiges Verhalten entwickeln konnte. Sollte er dieses noch nicht zeigen, dann freu dich und nutze das und mach die Kastration sobald wie möglich. Ich weiß aus eigener Erfahrung, wie belastend ein hypersexueller Hund sein kann, der vor lauter Triebigkeit schier nichts mehr vom Spaziergang mitbekommt.

P.S.: Manche Leute erzählen sich, die Kastration von Jack Russeln sei überdurchschnittlich gefährlich, das ist gedoch Unsinn und nur eine urbane Legende. Schließlich werden noch viel kleinere Tiere auch kastriert.

schwarzwolf72 08.03.2011, 20:35

Die Amis haben damit sehr gute Erfahrungen gemacht ...absolut falsch ..die amis reissen auch bei den katzen die krallen raus ...habe die auch gute erfahrung gemacht ...denn die katzen beschädigen nix mehr ....oder können bei der flucht keine bäume mehr beschädigen bzw sich vor jemanden retten ........ die bielefelder studie über frühkastrationen haben das wiederlegt was du schreibst .......

0
schwarzwolf72 08.03.2011, 20:43
@schwarzwolf72

Die Ergebnisse der Bielefelder Studie bestätigen andere Studien und zeigen zugleich: Negative Verhaltensänderungen wie

• unsicher im Verhalten gegen über Artgenossen • aggressiver gegen gleichgeschlechtliche Hunde • aggressiver gegen Hunde im allgemeinen, ja sogar Aggression gegenüber Fremden,

werden am häufigsten von den Haltern solcher Hunde als Folgen beschrieben, welche im Alter von unter sechs Monaten kastriert worden sind.

0
mopstussi 08.03.2011, 20:49
@schwarzwolf72

@Sascha91, in Amerika werden auch Hunden die Stimmbänder durchtrennt, damit sie nicht mehr bellen können! Dadurch könnte auch Streit mit den Nachbarn verhindert werden *ironie aus Geht´s eigentlich noch? Woher willst du denn wissen, daß es sich hier um einen "hypersexuellen" Hund handelt? Habe selten einen größeren Unsinn gehört.

0
schwarzwolf72 08.03.2011, 21:01
@mopstussi

er hat sicher einen hund :D ....und jetzt wo er ein hat ...da weiß man eben alles über hunde ......Ironie aus....ich habe schon weit über 28 jahren erfahrung mit hunden ...und nie wurde je ein hund bei uns kastriert ...und es gab auch nie ein gesundheitliches problem ....... wenn man angst hat wegen gebärmutter krebs oder tumore ...dann solltet ihr anfangen auch hirn, lunge, herz heraus zu operieren denn die wege häufiger angefallen von krebs als wie die geschlechter ........

0
mopstussi 08.03.2011, 21:12
@schwarzwolf72

Auch hier gebe ich dir völlig Recht. Der Trend geht aber eindeutig zur Kastration, sogar Hundeschulen raten dazu. Das muss man sich mal vorstellen!

0
Sascha91 08.03.2011, 21:24
@mopstussi

Die Amis machen viel Unsinn, aber das machen andere Länder auch. Wen ich ein Land in einer Sache positiv hervorhebe, heiße ich damit nicht alle Taten gut, logisch. Sie, und viele andere, die Frühkastrationen praktizieren, haben aber trotzdem sehr positive Erfahrungen gemacht.

Und genausoviele Studien sprechen sich für eine Frühkastration aus. Kommt immer darauf an, wer sie macht.

Ich kann dir mal einen Auszug aus der Studie der Winn Feline Foundation zeigen: "Die Zeichen stehen eindeutig dafür, daß eine Frühkastration nicht gesundheitsschädlich ist, obwohl dies durch langfristige Folgeuntersuchungen bestätigt werden muß. [Anm.: diese Studie ging bereits einige Jahre] Aus Sicht der Tierheime und im Hinblick auf das Problem ungewollter Jungtiere sind diese Ergebnisse ermutigend. Wenn alle Tiere – Welpen und Kitten eingeschlossen – die aus Tierheimen adoptiert werden vor der Adoption kastriert bzw. sterilisiert werden, sollte es zu einem entsprechenden Rückgang der Zahl an eingeschläferten Tieren pro Jahr kommen. Ergebnisse aus Alachua County in der Nähe der Universität von Florida in Gainesville scheinen diese Theorie zu untermauern."

Einer meiner Hunde war hypersexuell. Dass ihr Jackie das sein muss, habe ich nie behauptet.

Und hätte ich nicht gerade bemerkt, dass ich den Anfang von Dr. House verpasst hätte, würde ich auch noch liebend gerne mit euch weiterdiskutieren und meine Thesen ausführlicher schreiben. Aber RTL ruft mich. Und im Gegensatz zu euch tut es das liebevoll ;-)

0
schwarzwolf72 08.03.2011, 21:25
@mopstussi

die bekommen wohl provision von den tä ^^ .... liegt wohl da dran wenn eine hündin läufig wird das sie den hundeplatz meiden muß ..und das bedeutet ja weniger geld ....leider ist es so das das geld lieber gesehen wird als wie die gesundheit eines tieres ......hier hat eine mal sogar die läufigkeit weg spritzen lassen damit sie mit ihrer hündin an den pokal spiel teilnehmen konnte ....krank sowas.... solche schulen würde ich meiden ..wobei ich zum glück keine brauche ........und noch was jeder vernünftige ta würde eine kastra bei einen gesunden hunden ablehnen ..wenn nicht ist der/ die nur aufs geld aus .......und das bedeutet meiden...

0
schwarzwolf72 08.03.2011, 22:10
@Sascha91

Die Ergebnisse der Bielefelder Studie bestätigen jene obiger Studien und zeigen zugleich: Negative Verhaltensweisen wie : unsicherer im Verhalten gegenüber Artgenossen, aggressiver gegen gleichgeschlechtliche Hunde und aggressiver gegen Hunde im allgemeinen, ja sogar Aggression gegen Fremde werden häufiger von Haltern solcher Hunde als Folgen beschrieben, welche im Alter unter 6 Monate kastriert worden sind.(An dieser Stelle möchte ich eine persönliche Anmerkung einflechten. Diese Beobachtungen kann ich aus meiner Praxis und aus dem Training mit den verschiedensten Hunden bestätigen) ........................Hinsichtlich eines “besseren” Verhaltens bringt die frühe Kastration weder beim Rüden noch bei der Hündin Vorteile, sondern eher Nachteile -

0
schwarzwolf72 08.03.2011, 22:11
@schwarzwolf72

........und sie bringt Nachteile in Bezug auf die körperliche Entwicklung mit sich...” Meiner Meinung nach sollte eine Kastration in Betracht kommen, so sollte das betreffende Tier seine geistige und körperliche Entwicklung vollendet haben............. Die Erfahrung hat gezeigt, dass Tiere bei der Kastration auf dem geistigen und teilweise auch körperlichen Niveau stehen bleiben auf dem sie zum Zeitpunkt der Kastration sind................................... Manchen mag es reizvoll erscheinen, einen “ewigen” Welpen zu haben. Die Erfahrungen meiner Kunden haben allerdings gezeigt, dass es im Alltag manchmal nicht einfach ist, ein Tier zu haben, dass nie erwachsen wird........................... Gelegentlich wird auch behauptet, dass eine unkontrollierbare Fortpflanzung nur durch Kastration zu verhindern sei. Dies mag in Ländern zu treffen, wo es zahllose herrenlose Hunde und Streuner gibt. Dort ist es ein probates Mittel um noch mehr Leid zu verhindern. In der Regel lässt ja niemand seinen Hund einfach ohne Aufsicht laufen und umherstreunen und eine läufige Hündin erst recht nicht...................................... Es ist verantwortungslos, einen Hund streunen zu lassen. Verantwortungsvolle Rüdenbesitzer nehmen auf Hündinnenbesitzer Rücksicht, die darum bitten, den Rüden ausnahmsweise auf Abstand zu halten. So richtig "heiß" ist die Hündin ohnehin nur wenige Tage von insgesamt drei Wochen. Da sie sich in dieser Zeit sehr ausgeprägt putzt und beleckt, ist die Gefahr, dass sie etwas beschmutzt, nicht sehr groß. Ältere Hündinnen werden oft nur einmal im Jahr heiß. Die Symptome lassen mit dem Alter nach.

0
schwarzwolf72 08.03.2011, 22:12
@schwarzwolf72

Somit sind ungewollte Schwangerschaften bei Hunden in Deutschland eher die Ausnahme. Problematisch wird es natürlich, wenn in einem Haushalt Rüde und Hündin zusammen leben. Hier liegt es nahe eher den Rüden kastrieren zu lassen. Der Eingriff ist beim Rüden kleiner als bei der Hündin. .......wobei ich 2 rüden und eine hündin habe und null probleme .....jetzt frage ich mich wer hier mehr ahnung von hundehaltung/hundeverhalten hier hat quelle http://www.homoeotherapie.de/tiergesundheit/kastration/kastration.html

0
Sascha91 08.03.2011, 23:44
@schwarzwolf72

Wenn man bedenkt, dass ich meinen letzten Post extra auf unter 2000 Zeichen reduziert habe, um dem Leser viel unnötiges Blabla zu ersparen...

0
schwarzwolf72 09.03.2011, 00:14
@Sascha91

alles was du schreibst ist blabla ....tja lieber mehr wie 2000 zeichen schreiben als müll

0

Warum möchtest du deinen Hund kastrieren lassen. Das ließt man immer mehr im Forum. Warum greift der Mensch immer mehr in das Tierreich ein. Meine Meinung ist, laßt doch die Tiere so wie sie geschaffen wurden. Außer wenn ein Krankheitsbild vorliegt.

Sascha91 08.03.2011, 20:31

Ein verantwortungsvoller Tierbesitzer lässt sein Tier nun einmal kastrieren, denn wenn etwas passiert, schaust du dumm aus der Wäsche und mit den unerwünschten Jungen ist niemandem geholfen, besonders nicht den Tierheimen oder den Tieren selbst. Wenn ein Rüde eine läufige Hündig wittert, klettert der dir auch über einen 2m-Gartenzaun ohne Probleme, so etwas hast du zuvor nicht für möglich gehalten. Gleiches gilt für die Hündin. Die finden plötzlich Mittel und Wege, an die man niemals gedacht hätte. Nur schade, dass es dann schon zu spät ist. Also finde ich solche ethischen Fragen in einer Welt, in der täglich tausende Tiere getötet, missbraucht oder abgegeben werden weil sie unerwünscht sind, völlig unpassend.

0
schwarzwolf72 08.03.2011, 20:43
@Sascha91

ein verantwortungsvoller besitzer läst nicht kastrieren ....wer dennoch auf kastrieren steht weil es ja gegen die natur ist sollten sich mal fragen wieviel ahnung der überhaupt von hundehalten/ hundenverhalten .......

0
mopstussi 08.03.2011, 20:52
@Sascha91

@Sascha91: Viel Erfahrung mit Hunden scheinst du nicht zu haben. Ich frage mich nur wie es kommt, daß bisher KEINER unserer drei unkastrierten Rüden es geschafft hat sich zu vermehren! Immer müssen die Tiere für die Unfähigkeit ihrer Besitzer bezahlen! Einfach unglaublich!!!

0
Sascha91 08.03.2011, 21:12
@mopstussi

Wie schön, dass du sage und schreibe 3 Hunde hast und bisher nichts passiert ist. Wir für unseren Teil hatten dank Vereinstätigkeit über 20 Jahre lang immer 20-30 Hunden zur Pflege. Externe Pflegestellen nicht mitgerechnet. Das macht jährlich hunderte Hunde, die wir in der gemeinsamen privaten Auffangstation betreut und in gute Hände weitervermittelt haben. Und natürlich die Berichte, die wir durch unsere Tierschutzkontakte von überall her erhielten. Ich denke daher, dass meine Statistik ein wenig aussagekräftiger ist als deine. Und ich hoffe du verstehst, dass ich unkastrierte Hunde nicht gutheißen kann, denn ich weiß was wirklich mit den trächtigen Tieren oder den Welpen passiert. Und verdammt, dass könnte man verhindern!

0
schwarzwolf72 08.03.2011, 21:17
@mopstussi

das habe ich ja gemeint :D wieviel ahnung derjenige überhaupt hat ....... hier leben unter einen dach meine 2 rüden und meine hündin ......und nie kam es zu einer ungewollten trächtigkeit .die 3-5 tage standhitze kann man die dann trennen ....und es jault keiner meiner rüden rum wenn sie getrennt werden

0
Sascha91 08.03.2011, 21:32
@schwarzwolf72

schwarzwolf72, was hast du damit gemeint? Dass es da draußen Millionen von Hundebesitzern gibt, die sich gegen Kastration aussprechen aber letztlich zu dämlich sind um ihre Tiere davon abzuhalten, gedeckt zu werden und die Welpen samt Hündin dann loswerden wollen? Und dass man sich dann als Tierschützer von einer Hand voll Leute mit Internetanschluss angehen lassen muss, die es bisher geschafft haben ihre Tiere im Zaum zu halten und daher ernsthaft glauben, dass sei die absolute Regel? Du wirst kaum jemanden finden, der offen zugibt, bei der Hundehaltung derartig versagt zu haben. Aber immer Leute finden, die lauthals verkünden, dass sie bisher nie Probleme hatten und das daher bestimmt auch für alle anderen gilt.

0
schwarzwolf72 08.03.2011, 21:34
@schwarzwolf72

Und ich hoffe du verstehst, dass ich unkastrierte Hunde nicht gutheißen kann, denn ich weiß was wirklich mit den trächtigen Tieren oder den Welpen passiert. Und verdammt, dass könnte man verhindern! ......nein ich verstehe sowas nicht ...und komm nicht mit so einer aussage ......die studie aus dem phantasialand äääääh amiland sind schon längst widerlegt worden .........und wer hunde kastrieren läst hat null ahnung von hundeerziehung ..und diese leute sollte man ein dauerhaftes halteverbot geben oder sollte schulungen machen bevor die ein hund (ein lebewesen ) ..... genauso der tierschutz der hunderte von tieren verstümmelt würde ich in keinsterweise unterstützen ........ zum glück gibt es schon mitlerweile viele tierheime die nicht mehr kastrieren ....weil sie langsam schnallen das es mehr nachteile hat als wie vorteile ...........alle anderen leben noch hinter den mond .und habe null schimmer .... wo ist das tierschutz ??? wenn die hunde kastrieren wobei es im tschg deutlich verboten ist ohne medizinischen grund ......das ein no go für ein vorbild

0
mopstussi 08.03.2011, 21:51
@schwarzwolf72

Lass gut sein, schwarzwolf72, es lohnt sich nicht. Er hat doch viiiiieeeel mehr Ahnung als wir "Ottonormalverbraucher-Hundebesitzer" :-))

0
schwarzwolf72 08.03.2011, 22:51
@mopstussi

jap hast recht ....er ist der brain in frühkastration .. so ein möchtegern tierschützer ....naja die kastrieren ja auch wie die weltmeister .... solche leute regen mich auf....... meine was für den tierschutz zu machen.... und verstoßen täglich gegen das tschg. und spielen sich hier noch auf ......er schaut ja dr. house ....voll der mediziner jetzt :D

0
Sascha91 08.03.2011, 23:38
@schwarzwolf72

Um den Spiel mal umzudrehen: "Hey schwarzwolf72, einer dieser super Hundexperten die genau so lange gegen Kastration predigen, bis sie's irgendwann doch vermasseln. Aber dann bloß niemandem vom Fehltritt erzählen. Und schaut mal, da ist sogar Mopstussi, deren Nickname zu allem Übel auch noch aus einer überzüchteten Hunderasse besteht und die es nicht verkraftet, wenn ihre Meinung nicht die einzig richtige ist." - oh bitte, das klignt lächerlich, nicht? Also könntet ihr dieses Kindergartenniveau bitte unterlassen?

Ihr seid Privathalter, die sich niemals Gedanken machen mussten darüber, was bei überforderten, unfreiwilligen Vermehrern mit ungewollten Welpen passiert, wenn die Hündin aufhört, das Nest sauber zu halten und die Welpen laufen lernen. Also redet nicht über Dinge, von denen ihr keine Ahnung habt. Am Tierschutz bleibt die schlimmste Arbeit hängen, also steht es auch dem Tierschutz zu, dieses unnötige Tierleid von vornherein zu vermeiden zu wollen, was nur durch Kastration zu 100% möglich ist.

Ein einmaliger Eingriff, der ein Leben lang schützt. Das ist der Grund, wieso Kastration befürwortet wird.

0
schwarzwolf72 09.03.2011, 00:01
@Sascha91

was hat das mit privathaltung zu tun ??? da hat man genauso viel verantwortung ....und du scheinst nicht allzuviel ahnung zu haben ..ansonsten würdest du nicht so ein schwachsinn erzählen .aber das ist so typisch tierschützer ....mal ein hund gesehen und schon weiß man wie der hase läuft .......ich sagen dir so wie es ist tierschützer haben null plan was die überhaupt den tieren antuhen ....... und ein einmaliger eingriff ...sagt mir schon du hast null plan ...was kastrieren für ein großer eingiff ist und die ganze nebenwirkung (auch danach ) .....und ich sage dir nochmal tierschützer handel illegal nach dem tschg. und würde mir nie einen hund aus dem tierheim holen wo tiere verstümmelt werden ...genauso wenig unterstütze ich so einen tierschutzverein die derartigen wie wild die hunde kastrieren .....genauso würde ich auch kein hund nehmen der kastriert ist ... und leute wegen ihren nick anzugreifen ....sacht auch schon verzweifelter kampf um recht zubekommen ...dann sage ich dir mal was... wenn 91 dein geburtsjahr ist .....dann warste noch nichtmal geplant und da hatte ich schon mit hunden zu tun...... und dann willste mir vormachen das kastrieren so super ist (geschweigen von den problemen danach (inkontinent z.b.)) wie ich eben geschrieben habe es wurde nie eine hündin bzw rüde bei uns kastriert .und auch nie wurde ein hund krank an hoden oder gebärmutter ..... das sind alles lügen die man erzählt ...das risiko ist nur sehr gering hoch das das noch nichtmal ins gewicht fällt ...... und verkauf uns hier nicht für blöd wir haben hier schon reichlich erfahrung .sowie sehr viele andere hundebesitzer auch

0
Sascha91 09.03.2011, 00:50
@schwarzwolf72

"und leute wegen ihren nick anzugreifen"

-- das war der Moment, in dem ich mir die Hand vors Gesicht geschlagen habe und nur noch den Kopf schütteln konnte.

Ich kann dich langsam nicht mehr ernst nehmen.

Bitte gehe ins Bett, wenn du zu müde bist um aufmerksam meinen Text zu lesen, die ironischen (sogar durch Kursive gekennzeichneten Sätze) nicht als solche zu erkennen und/oder an anderer Stelle, im seriösen Teil, kurz zu kombinieren um eine Antwort zu erhalten.

Ich habe alle deine Fragen längst in vorangegangenen Postings beantwortet und bin in diesem Thread auf alle Thesen eingegangen. Du bist der Einzige, der sich gerne mehrfach wiederholt, ich hingegen möchte nach Möglichkeit darauf verzichten.


0

mit frühestens einen jahr

Was möchtest Du wissen?