Wann Hund erlösen? Eure Meinung ist gefragt!

... komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Also ich habe das vor 2 jahren durchlebt und vor 2 Wochen auch noch mal. Solange sie sich freut, spielt, frisst usw. würde ich ihr noch Zeit geben. Wenn sie anfängt nur noch dazuliegen, nicht mehr gern frisst und überhaupt nicht mehr zu motivieren ist, dann erlöse sie. Aber wenn es soweit ist merkst du es selber :) drück dir die Daumen, dass es nicht alt zu schlimm wird für dich und für deine Hündin :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sehr schwierige Entscheidung! Ich habe selbst einen labbi mit krebstumoren...im mom ist er ohne Schmerzen und Beeinträchtigung...das wird leider nicht so bleiben dessen bin ich mir immer bewusst und genieße jeden Moment mit ihr. Wenn ich merkt das sie leidet und Schmerzen hat werde ich sie gehen lassen. Es ist eine schwere Entscheidung die dir leider niemand abnehmen kann. Ich wünsche dir auf jeden fall sehr viel kraft deinen Hund auf diesem Weg zu begleiten! Lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von sparkle1405
31.01.2015, 21:46

Danke für deine Worte!

Es ist halt schwierig. Es ist mein erster Hund und mein Hund hat sich quasi noch nie Schmerzen anmerken lassen, demnach bin ich also nicht sehr "geübt" darin, zu erkennen, wann sie nicht mehr leben mag. In der Hinsicht sind Hunde sehr sehr tapfer, meine Mausi macht sich erst bei allergrößter Verzweiflung bemerkbar.

0
Kommentar von Babsy82
31.01.2015, 22:05

Sie wird es dich wissen lassen wann es soweit ist! Unser westie, die auch Krebs hatte, hat zum Beispiel plötzlich aufgehört zu fressen und zu trinken. Da sind wir mit ihr zum tä und wussten im Prinzip schon da das wir sie nicht mehr mit nach Hause bekommen.. Die tä sind da auch eigendlich sehr ehrlich.

1

Wann möchtest du vom Leben erlöst werden, wenn du manchmal müde bist, aber sonst noch alles genießt, oder wenn du Schmerzen hast und leidest?

Ich für mich könnte es so beantworten, dass ich gerne noch etwas leben möchte, wenn ich zwar weiß, dass es zu Ende geht, aber ich gerade jetzt noch viel Zeit habe das Leben zu genießen. Wenn ich weiß, dass ich unheilbar krank bin und die Tage nur noch unter Schmerzen erlebe, dann wäre auch ich froh schneller gehen zu dürfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von sparkle1405
31.01.2015, 21:37

Stimmt, da hast du recht! So rum habe ich noch gar nicht gedacht. Danke für den Tip

0

Tiere signalisiern sehr eindeutig, wann es für sie Zeit ist zu gehen. Von akuten Situationen wie Unfall, innere Verletzungen etc. mal abgesehen. Meine Schäferhündin war 15 und ziemlich mager und langsam geworden. Hat sehr viel geschlafen. Aber sie hat immer noch Anteil genommen, wenn sie munter war und hat die Nähe ihrer Menschen gesucht und sich gefreut..... Innerhalb von drei Wochen ist sie aber immer mehr eingefallen..... An dem Tag, wo sie meine Enkelkinder nicht mehr begrüßt hat, nicht mehr fressen und nicht mehr trinken wollte wusste ich, jetzt ist es Zeit. Sie hatte ein starkes Herz und hätte sicher noch ein paar Tage überlebt. Sie wäre dann verhungert und verdurstet. Kein schöner Tod.

Und diese Verweigerung der Wasseraufnahme ist immer ein Zeichen für Abschied nehmen... Egal ob Hund, Katze, Huhn, Kaninchen oder Ziege.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von sparkle1405
01.02.2015, 16:46

Danke für deine Antwort :-) Ich werde es wohl jetzt auch so machen, dass ich ihr noch etwas Zeit lasse und sie intensiv beobachte um zu merken, ob sie sich verändert. Das einzige was ich schon merke, ist das sie im Verhältnis zu früher viel mehr meine Nähe sucht. Nur weiß ich nicht, ob das ein gutes oder schlechtes Zeichen ist

0

Wenn sie derzeit keine Beschwerden hat, dann lass sie leben und spass haben. Wenn du merkst es geht ihr über einen längeren Zeitraum dann schlecht darfst du sie immer noch gehen lassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde sagen, dann wenn das Tier keine Lebensfreude mehr hat bzw starke schmerzen. Ich habe das erst beim Hund meiner Schwiegeroma erlebt. Er war schon länger unheilbar krank, ist aber noch rumgerannt, hat gespielt, getobt und gekuschelt. Dann hat er relativ schnell stark abgebaut. Er wollte nicht mehr aufstehen, man hat ihm richtig angesehen dasnes ihm schlecht geht. Der Tierarzt meinte er kann nix mehr machen. Also wurde er eingeschläfert. Alles andere wäre Quällerei gewesen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hey ich hatte früher das selbe Problem gehabt, Bauchspeicheldrüse, auch eingeschläfert. Ich würde mit der Hündin all das machen was ihn Spaß macht.Doch ab dem du merkst deine Hündin leidet nur noch, solltest du Abschied nehmen und sie einschläfern. Also Genieß die Zeit mit ihr, macht Dinge die ihr Spaß macht,und du wirst erkennen wenn die Krankheit zu schwer wird.

Falls du weiter Hilfe brauchst, schick mir eine Freundesanfrage, denn ich kenne das Problem

Hoffe ich konnte helfen

L.G

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von sparkle1405
31.01.2015, 21:35

Danke für deine Hilfe!

Ich kann hier leider scheinbar noch keine Freundschaftsanfragen schicken, bin erst seit heute hier. Deshalb darf ich dich vielleicht hier fragen: Hast du deinen Hund mit der Bauchspeicheldrüsenerkrankung auch erst dann gehen lassen, als du gemerkt hast sie leidet nurnoch? Oder konntest du die Entscheidung früher treffen?

LG

0
Kommentar von Hundetante
31.01.2015, 21:38

Hallo TeppichBaum Bauchspeicheldrüse? Und du hast deinen Hund deswegen einschläfern lassen? Das sollten wir bei der gleichen Erkrankung auch das war vor 2,5 Monaten.ich habe es nicht getan und meinem Hund geht es heute geradezu unverschämt gut. ich habe alle Medikamente abgesetzt.Keine Infusionen mehr, keine Spritzen mehr.Habe ihn mit nach Hause genommen.Alle Blutwerte waren außer Kontrolle.Er sah aus wie ein Skelett über das man ein Tuch gehängt hat.Nur noch 29 Kilo vorher 52.Auf dem Ultraschall sah man Flüssikeit im Bauchraum.Er konnte sich kaum auf den Füßen halten.Erbrach sich nur noch und hatte Dauerdurchfall.Laut Tierarzt würde er das Wochenende nicht überleben.Ich nahm ihn mit.Reis - gekochte Hähnchenbrust- Zwieback und Geflügelfleischwurst.Die erste Mahlzeit direkt nach dem Tierarzt.Alles blieb drin.Innerhalb von 5 Tagen 4 Kilo wieder drauf gegeben.Deitdem hat er sich prächtig erholt.Top Blutwerte.Alles in bester Ordnung.Zum Glück habe ich nicht auf den TA gehört

0

Du stellst die Frage ja jetzt schon zum zweiten mal. Also ich lasse mein Tier dann erlösen wenn ich alle möglichkeiten ausgeschöpft habe.Das hieße in deinem Fall.Fahr mit dem Hund in die Tierklinik zu einem Spezialisten für Hirn und Tumorerkrankungen. Nur er kann dir wirklichsagen ob es für deinen Hund Rettung gibt oder nicht.Dein TA ist kein Spezialist und kann daher eine endgültige Diagnose nicht treffen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von eggenberg1
01.02.2015, 21:22

und sie stellt die frage nich weitere 2 x kopfschüttel ,man fragt sich , was sie eigentlich hören will --absolution , dass sie das tier lieber sofort einschläfern würde , damit sie sich ne katze anschaffen kann , denn de r hund ist ja wohl a uch 8 stunden allein zu hause ,laut ihrer andern katzenfragen

0

@sparkle1405,

am 19. Februar 2010 habe ich um 21:30 Uhr in einer Tierklinik meinen Rüden erlösen lassen, weil feststand, dass er sonst in der Nacht innerlich verblutet wäre.

Freundliche Grüße

Delveng

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von sparkle1405
01.02.2015, 10:54

Das tut mir sehr leid :( ich denke, das Datum an dem ich meine Kleine erlösen musste wird sich auch in mir einbrennen...

0

Du stellst doch am besten fest, wie sie sich verhält.
Solange das alles noch so ist, wie du es oben beschrieben hast, gibt es keinen Grund einzugreifen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Erkundige dich beim Tierarzt was er davon hält und wie schlimm es wirklich ist. Wir hatten damals einen Arzt der hat unsere Katze eingeschläfert und wir haben später erfahren, dass das gar nicht nötig gewesen wäre. Erkundige dich wirklich bei mehreren und sei dir sicher. :)

Liebe Grüße Bilami :D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

So bald du siehst, dass es dem Tier schlecht geht, ist die richtige Zeit gekommen.

So lange er eindeutig Freude am Leben hat, solltest du noch warten.

Aber VORSICHT ! Hunde leiden still - Du musst schon sehr genau hin schauen.

Alles Gute !

Ich hoffe, Du wartest nicht zu lange.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von sparkle1405
31.01.2015, 21:28

Ja, da hast du vollkommen recht! Hunde sind so zäh und tapfer, erst im äußersten Notfall machen sie sich bemerkbar, dass es ihnen nicht gut geht, Das macht die richtige Entscheidung umso schwieriger...

1

H! Lass ihn einschläfern. Er leidet mehr als er lebt. Geht auf meine Kappe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde es erlösen. Es könnte sein das der hund in der nacht qualvoll stirbt. Sry wegen deinem hund

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?