Wann holt sich die Ukraine die Krim zurück?

19 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Meine Sicht der Dinge:

Das dürfte noch dauern, denn diese ist nun de facto unter russischer Kontrolle. Eine direkte Konfrontation zwischen US Army und russischen Streitkräften ist höchst unwahrscheinlich, historisch beteiligt sich meist nur einer von beiden mit eigenen Truppen an Stellvertreter Konflikten.

Nein, die Krim ist zu unbedeutend um einen Krieg zwischen USA und Russland zu beginnen. Hier werden sich Grenzen bilden die offiziell nicht gewünscht oder anerkannt sind aber de facto bestehen und toleriert werden entlang der Front. An diesen wird es immer wieder Kämpfe geben bis irgendwann ein Friedensvertrag ausgehandelt werden kann.

Auch ein NATO Beitritt ist im Moment zu heikel und angesichts der Syrien und Nahost Situation von den wichtigen Nationen unerwünscht.

Ich sehe nicht dass die USA hier militärisch involviert ist, oder auch nur mit dem Gedanken spekuliert,  auch nicht die NATO ... auch wäre ein Beitritt eines Staates mit Regionalkonflikten gegen NATO Statuten. Genau das ist wohl Putins Absicht und deshalb ist er auch nicht an einer Lösung interesssert. Russland kann mit der Völkerrechtswidrigen Situation auf Dauer sehr gut leben.

0

Selbst wenn die Ukraine in die NATO käme, wäre es ein Angriffskrieg auf russisches Territorium und das würde auch die NATO nicht unterstützen. Die Gefahr eines Atomkriegs würde in greifbare Nähe rücken.

Wenn sich die beiden Mächte (NATO und Rußland) streiten, läuft das über Stellvertreterkriege, wie man es gerade in Syrien mehr oder weniger beobachten kann.

Rußland verteidigt seinen Verbündeten Assad, sie haben auch ein Beistandspakt mit dem Iran.

In der Ukraine läuft ein etwas anderes Spiel, dieses Land wollte sich der Westen heimlich unter den Nagel reißen, hat Rebellen engagiert und einen Putsch inszeniert, dessen Sieger radikale Rassisten und Russenhasser waren. Fortan verbot die Regierung den Russen, auf der Krim und in den östlichen Oblasten, ihre Sprache und Kultur zu pflegen.

Auf der Krim, zu 90 % von Russen bewohnt, gingen die Bewohner dann irgendwann auf die Straße und erklärten sich erst unabhängig, um dann in einem Referendum zu beschließen, der russischen Föderation angehören zu wollen. 

In Rußland beriet die Duma darüber, ob sie sie aufnehmen wollen. Putin war z.B. dagegen, die ebenfalls sich abgespaltete Volksrepublik Lugansk aufzunehmen.Bei der Krim stimmte das russische Parlament zu, vermutlich auch, weil dort ein wichtiger Hafen ist. Mit den anderen östlichen Oblasten (der Ukraine) kann Rußland wohl nicht so viel anfangen, obwohl sie sehr gerne zur russischen Föderation gehören würden.

Andere Stimmen sagen, Rußland nähme die östlichen Oblasten (Nowo Rossija) nicht auf, um die Kriegsgefahr nicht unnötig zu steigern. Da muß sich jeder selbst eine Meinung bilden.

Wenn jetzt nun die Ukraine die zur russischen Föderation gehörige Krim angreifen würde, wäre es hingegen sehr gut denkbar, daß Putin kurzen Prozeß macht, bis zum Dnjepr vormarschiert und die russischen Landesteile abspaltet. Eventuell würde die Ukraine entlang des Dnjepr in zwei Hälften geteilt, wobei die westliche Hälfte der Spielplatz für den Westen übriggelassen würde.

Dieser Teil ist nämlich industriell unterentwickelt und ungefähr auf dem Stand der Mongolei. Dann hätte der Westen eine Beschäftigungstherapie und Putin könnte schmunzeln, wie sie dort Geld reinpumpen müssen.

Gar nicht. Die Krim wurde der Ukraine von Stalin mit einem einzigen Federstrich "geschenkt", weil sie sich von Kiew aus angeblich besser verwalten ließ. In Wirklichkeit wollte er der Ukraine mit diesem Geschenk einen Klotz ans Bein binden. Sollte die Ukraine eines Tages nach Unabhängigkeit von der Sowjetunion streben, dann wusste Stalin, würde Russland sein "Geschenk" zurück fordern. Damit würde es zu einem Krieg kommen. Stalin hoffte damals vermutlich dass die Ukraine davor zurück schrecken würde. Diese Schenkung war also nichts anderes als eine Fessel.

"Nachdem Nikita Chruschtschow (Ukrainer) sowjetischer Parteichef geworden war, wurde die Krim 1954 an die Ukrainische Sozialistische Sowjetrepublik angegliedert."

7

Alles klar. So werden also Fake News produziert. Wollte schon immer mal wissen, wie das geht.

3
@Hegemon

Fake News wären es nur dann, wenn ich auf meinem Unsinn bestanden hätte.

0
@Fuchssprung

Es geht hier nicht nur um Chrustschow vs. Stalin sondern: Deine ganze Geschichte ist frei erfunden. Tatsache ist, man kennt die Motive Chrustschows nicht genau. Was Heerscharen von Historikern nicht wissen - ausgerechnet User Fuchssprung weiß es besser.

Ich habe auch nicht behauptet, daß Dein Lügenmärchen schon zur Fake News geworden ist, sondern daß Fake News so produziert werden. Lies noch mal genau nach.

2

Die Gründe waren völlig andere! Und es war auch nicht Stalin, der den Status der Krim veränderte.

0

Was möchtest Du wissen?