Wann hört ein Körper auf auf der Erde zu beschleunigen?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Also wenn ich die Frage richtig verstanden habe: Auf der Erde würden schon ein paar hundert Meter Höhe ausreichen. Der Gegenstand wird aufgrund der aerodynamischen Reibung auf nicht mehr als etwa 250 km/h beschleunigen. Dann ist Schluss. Zumindest sobald der Gegenstand die untere Luftschicht, die Troposphäre, erreicht hat. Dort ist der Luftwiederstand konstant und bremst einen fallenden Gegenstand auf eben diese Geschwindigkeit ab.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Gravitationskraft verschwindet nie, der Abstand kann beliebig groß werden und trotzdem wirkt noch eine winzige Beschleunigung.

Das trifft aber natürlich nur zu, wenn man alle anderen Körper außer der Erde außer Acht lässt. Wenn man zum Beispiel den Mond berücksichtigt, dann gibt es Stellen, an denen sich die Anziehungskräfte von Mond und Erde ausgleichen, diese Stellen nennt man Lagrange-Punkte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von pokemail69
05.12.2015, 10:56

Das heißt ein Körper kann auf der Erde schneller als die Lichtgeschwindigkeit werden? Diese These müsste ja stimmen, falls man nie aufhört zu beschleunigen. 

0

Das hängt von seinen aerodynamischen Eigenschaften ab.

Irgenwann halten sich Beschleunigung und Luftwiderstand die Waage und der Gegenstand kann nicht weiter beschleunigen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Endgeschwindigkeit und damit die Beschleunigungsstrecke hängt im Einzelfall vom Verhältnis der Masse zum Luftreibungswiderstand ab. Einen besonders großen Widerstand erzielt man mit einem Fallschirm.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Beim Fall wirken auf den Körper in der Regel zwei Kräfte, die Gravitationskraft nach unten - m * g und der Luftwiderstand nach oben, 1/2 * cw * rho * A * v^2.

Die Summe ist Fres = - m * g + 1/2 * cw * rho * A * v^2. Die Endgeschwindigkeit ist erreicht, wenn Fres = 0 ist, also

m * g = 1/2 * cw * rho * A * v^2

=> v = wurzel((2 * m * g)/ (cw * rho * A)).

Nimmst du einen Papierkegel, dann ist m klein, A (Querschnittsfläche) sehr groß, cw Wert ist sehr groß, dann hast du sehr kleine Geschwindigkeiten von unter 1m/s, diese sind nach weniger als einer halben Sekunde erreicht.

Bei einer kleinen Metallkugel ist m sehr groß, A sehr klein, v ist dementsprechend größer, und damit dauert es auch länger, bis die Endgeschwindigkeit erreicht ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

es gibt dabei keine endgeschwindigkeit...er wird immer schneller...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von pokemail69
05.12.2015, 10:50

Bist du dir sicher?! Ist das Maximum nicht bei Lichtgeschwindigkeit oder Schallgeschwindigkeit erreicht? 

0
Kommentar von Epicmetalfan
05.12.2015, 10:51

nein wird er nicht...

0

Was möchtest Du wissen?