Wann hören Lehrer auf, so penibel darauf zu achten, dass jeder sein Heft dabei hat usw?

10 Antworten

Nein, das wird bis zum Abitur nicht auhören - und dass Lehrer ausflippen, wenn man es bis zur Mittelstufe immer noch begriffen hat, dass Disziplin und auch Ordnung das Fundament für sinnvolles und später mal wissenschaftliches Arbeiten ist - darauf vorzubreiten, ist nämlich das Ziel des Gymnasiums - ist selbst schuld.

Wenn Du glaubst, Dich doch genauso gut alleine kontrollieren zu können, wirst du noch weite Wege gehen müssen - sich selbst zu organisieren heißt nämlich nicht, zu machen, was man will und wann man will, sondern sich an ein eigenes System zu halten.

Solange Du aber meinst, es sei doch egal, welche Hefte man mitbringt, ob man Hausaufgaben macht oder einen vorgeschriebenen Aufsatz schreibt oder nicht, bist Du weit davon entfernt.

Meinst Du wirklich, Du kannst alleine einschätzen, wodurch man strukturiert denken lernt? Kannst Du Dir tatsächlich selbstständig einen Lehrplan erstellen?

Dazu sind die, Deiner Meinung nach völlig unnötigen Aufgaben in der Schule nämlich da. Wenn man das einmal verstanden hat, ändert sich auch die Einstellung gegenüber den scheinbar sinnlosen Forderungen der Lehrer - zu denen auch gehört, dass die Mappe grün ist und nicht blau.

Denk mal darüber nach, bevor Du Dich aufregst.

Das hast du ein wenig falsch verstanden - wenn ich den Aufsatz nicht schreiben will, weil ich denke, dass ich gut genug wäre, gehe ich eben zum Lehrer und frage ihn, wie er das einschätzt und ob ich mir das "leisten" kann. Ich mache das auch nicht jede Stunde und bei jedem Aufsatz, aber eben manchmal, wenn ich ohnehin weiß, dass ich den bis zur nächsten Stunde unmöglich ordentlich hinbekommen kann, weil noch ein Arzttermin a.Ä. ansteht. 

Ich hab schon gesehen - mit meiner Meinung stehe ich teilweise echt alleine da, aber man wird mich nicht vom Gegenteil überzeugen können. Es ist für mich nämlich vollkommen unwichtig, welche Farbe die Mappe hat, es kommt schließlich auf den Inhalt an und ob ICH damit lernen kann oder nicht. 

0
@SaraWarHier

Natürlich kommt es auf den Inhalt der Mappe an und nicht auf die Farbe - sich aber trotzdem an die vorgeschriebene Farbe zu halten, ist ganz einfach eine disziplinarische Übung, die nur scheinbar total sinnlos ist - sie gehört aber zum Grundgerüst, um irgendwann in der Lage zu sein, sich selbst zu organisieren.

Genauso wie man Mathe lernen muss - nicht etwa, weil man das mal später im Leben braucht  - sondern um logisch denken zu lernen, genauso  benutzt man eben eine grüne und nicht blaue Mappe, weil es eben nicht egal ist, ob man sich an ein grundlegendes Ordnungssystem gewöhnt.

Das muss man aber erst mal beherrschen - erst danach kann man ruhig alles durcheinanderwerfen - das Genie überblickt dann das Chaos ;-)

0

Solange ihr das noch nicht selbstständig beherrscht, solange wird der Lehrer da hinter her sein. Auch in weiter führenden Schule legt man großen Wert darauf und wenn man dann nichts macht, dann wird man dafür auch bestraft. Entweder man bekommt eine schlechte Noten oder in Form von Nachsitzen. Hausaufgaben nach arbeiten und das meistens am Freitag Nachmittag. 

Also seit der 7. Klasse hat keinen Lehrer interessiert welche Farbe der Ordner hat und seit der 9. Klasse juckt es sie noch weniger , und wir sollen wenigstens einen hefter haben und die nötigen Sachen . Ich weiß nicht wieso die Lehrer bei dir so pingelig sind. Außerdem sei ehrlich : einen Lückentext schreibt man 5min vor Unterrichtsbeginn von einem Freund ab xD. Ab der Oberstufe ist es sowieso den Lehrern egal ob du zur schule gehst und wie deine hefter und sonstiges sind, weil du nicht mehr Schulpflichtig bist und du freiwillig hingehst. Mach einfach was sie sagen dann ist gut.

Was möchtest Du wissen?