Wann hat Spanien den Atomausstieg beschlossen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Im Jahr 2006 wurde von der Regierung ein Ausstieg beschlossen (das Wahlprogramm von 2004 der PSOE enthielt die Aussage, die Kernenergie schrittweise ersetzen zu wollen):

http://de.wikipedia.org/wiki/ListederkerntechnischenAnlagenin_Spanien: „1983 wurde ein Moratorium verabschiedet, welches den Atomausstieg einleiten sollte. Auch nach 1983 wurden noch mehrere Reaktorblöcke fertig gestellt, jedoch wurden Neubaupläne verschoben und im Jahr 1994 endgültig verworfen. 2004 kam es in Spanien zu einem Regierungswechsel: Die Spanische Sozialistische Arbeiterpartei (PSOE) löste die konservative Volkspartei Partido Popular als Regierungspartei ab. Damit änderte sich auch die Kernkraftpolitik. 2006 beschloss die neue Regierung einen Ausstieg aus der Kernenergienutzung bis 2024, der schrittweise erfolgen soll. In Spanien gibt es Gesetze, die den weiteren Ausbau der Kernenergie untersagen.“

Ich würde das nicht als endgültig ansehen.

Die sozialistische PSOE ist am Ende und wird aller Wahrscheinlichkeit nicht mal bis zu den nächsten Wahlen durchhalten. In Spanien wird zwar viel mit erneuerbaren Energien gemacht (Windparks, Solarparks, Wasserkraftwerke, alle Neubauten haben Solar) doch hat ja Atomkraft auch wg. des CO2-Themas wieder an Boden gutgemacht.

An windreichen Tagen kommt in Spanien mehr als 50% der verbrauchten Energie aus alternativer Herkunft.

Aber wie gesagt: nach der PSOE kommt die PP. Und dann zählt, was die zum Thema Atomkraft sagen. Notfalls werden die Gesetze eben wieder geändert.

Was möchtest Du wissen?