Wann hat sich das Christentum vom Judentum abgespalten?

8 Antworten

Stimmt, Jesus wurde als Jude in Bethlehem geboren, wuchs als Jude auf und lehrte zunächst die Juden. Er verkündigte den Menschen das Evangelium, die "Frohe Botschaft".

Jesus forderte auch die Juden auf, ihm zu folgen:

""Denn so sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verlorengeht, sondern ewiges Leben hat" (Johannes 3,16).

"Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater als nur durch mich" (Johannes 14,6).

"Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer mein Wort hört und dem glaubt, der mich gesandt hat, der hat ewiges Leben und kommt nicht ins Gericht, sondern er ist vom Tod zum Leben hindurchgedrungen" (Johannes 5,24).

Die ersten Christen waren Juden und die erste christliche Gemeinde entstand in Jerusalem und wurde von Jakobus, dem Halbbruder von Jesus und Autor des Jakobusbriefes. Von Jerusalem aus verbreitete sich das Evangelium in der ganzen Welt...

In Antiochia wurden die Nachfolger Jesu zuerst Christen genannt: "Barnabas zog aus nach Tarsus, um Saulus aufzusuchen, und als er ihn gefunden hatte, brachte er ihn nach Antiochia. Es begab sich aber, dass sie ein ganzes Jahr zusammen in der Gemeinde blieben und eine beträchtliche Menge lehrten; und in Antiochia wurden die Jünger zuerst Christen genannt" (Apostelgeschichte 11,25-26).

Nun das Judentum beruht auf dem alten Testament. Das gab strenge Regeln vor wie man zu leben hatte. Und es gab auch harte Strafen für Sünder.

Definieren wir Sünde: Sünde ist nicht nur ein Verstoß gegen die Regeln. Sünde ist, ein Handeln was uns von Gott trennt. Stell Dir das so vor: Du hast einen Freund und es gibt Regeln zwischen euch, wie z.B. nicht fremdgehen. Nun geht einer dennoch fremd und sündigt damit- diese Sünde trennt euch denn es ist ein eklatanter Verstoß gegen die Regeln eurer Beziehung. Mit Gott und den Mneschen ist es auch so, denn die Ehe ist eigentlich ein Abbild der Beziehung von Menschen zu Gott.

So.nun hat also einer gesündigt und damit den Vertag mit Gott aufgekündigt. Was kann er nun tun um das wieder Gut zu machen? Im alten Testment herzlich wenig. Ein Opfer ist nötig.

Im neuen Testament ,das mit Jesus ins Leben gerufen wurde ,macht Gott mich den Menschen einen neuen Vertrag. Jesus selber ist das Sühneopfer für die Sünden der Menschen und wer dieses Opfer annimmt kann sich damit mit Gott versöhnen und die Beziehung zu Gott erneuern. Vorraussetzung ist aber auch hier das der Sünder seine Sünde bereut. Es gibt also für den Menschen trotz seiner Fehler eine neue Chance ins Paradies zurück zu kehren.

Das ist auch dringend nötig, denn Gott hat ja den Mneschen auch mit Fehlern erschaffen. das ist aber ein anderes Thema.

Warum also dieses Opfer? Es gibt die Geschichte im alten Testament wo Gott von Noah fordert, das er seinen Sohn Opfern soll. Obwohl das von Noah ein Opfer ist was enorm viel verlangt ,geht Noah los und will den Sohn Opfern. Als er dazu ansetzt den Sohn zu töten, stoppt ihn Gott. " er sagt: so sehr hast Du mich geliebt, das Du deinen eigenen Sohn fürmich Opfern wolltest." Es war ein Test, eine Prüfung seines Glaubens. DasOpfer Jesus, wo Gott seinen eigenen Sohn opfert um die Menschen mit Ihm zu versöhnen, ist der Beweis von Gottes liebe zu den Menschen. Und deshalb führt der Weg zu Gott seit dem Christentum nur über Jesus und die Sündenvergebung.

Die religiöse Logik sagt, Jesus konnte nur des halb das Opferlamm sein, weil er selber ohne Schuld war. Denn sonst wäre es für seine eigene Schuld gestorben.

Wie kann ein Mensch dazu kommen ohne Schuld zu leben? Weil er in einem besonderem Schutzraum aufgewachsen ist, wo die Menschen ehrlich und Gottesfüchtig gewesen sind.Dieser Schutzraum war das Volk Israel- die Juden. Sie waren also die Grundvorraussetzung dafür das überhaupt ein Schuldloser Heiland geboren werden konnte- sie waren die Eltern des Christentums.

Leider haben sie selber das so nicht verstanden und so haben sie sich verhalten wie es alle Eltern tun die Ihre Kinder nicht verstehen. Sie verstanden nicht das Christus ein Gottesgeschenk war und warten bis heute auf den Heiland.

Das ganze klingt ein wenig abgehoben ist aber so in etwa das was da den Unterschied macht.

Das war Abraham der isaak opfern sollte...

1
@Thesiiii

Ist nur teilweise richtig, es war nicht Isaak, sondern der erstgeborene Ismael

0
@Thesiiii

stimmt,ich habe diese Namen nicht mehr alle auswendig imMKopf,aber dennoch stimmt die sichtweise

0
@Tolga67Alp

Tolga? Die Muslime glauben, dass es Ismael war. Die Christen glauben, dass es Isaak war.

0

Das ist eine längere Geschichte:

Der Deutsche Kaiser Konstantin ließ sich beim Konzil zu Nicea (325 n.Chr.) nach einer Eingebung "taufen" und die dann erstandene "Weltkirche" änderte darauf heidnische Bräuche wie "Wintersonnenwende" in Christi Geburt, - "Ostern" (Fest der Fruchtbarkeitsgöttin "Ostera"), in "Passah" (Jesu Todestag) um (Dan.7,25).

Die Juden wurden dann verfolgt, weil sie ihrem Gott treu blieben (Joh.15,20).

Jesu wird nach seiner Rückkehr den "Gott dieser Welt" (2.Kor.11,14; Offb.17,1-6) verhaften (Offb.20,2) und Gottes Reich errichten (Offb.20,4).

Wer sagte Jesus, dass er ein Prophet war?

Warum entstand das Christentum, obwohl Jesus Jude war?

...zur Frage

WIe finde ich meinen eigenen Glauben? Christentum? Evolution?

Ich bin mir unsicher, woran ich genau glauben soll. Ich war früher gläubiger Christ, als ich noch ein Kind war, aber dann wurde ich zur Kommunion gezwungen, weswegen ich bis heute nie wieder einen Fuß in eine Kirche gesetzt habe. Ich bin bis heute unsicher, weshalb wir existieren, was wahr ist und wer eigentlich Recht hat.

Hat ein Gott uns wirklich erschaffen? Ist die Evolutionstheorie wahr? Oder die Prä-Astronautik-Theorie?

Wozu bin ich geboren? Wozu existieren wir? Wer hat uns erschaffen? Die Tatsache, dass ich niemals eine hundertprozentige Antwort finden werde, deprimiert mich irgendwie.

Ich bin einfach total unsicher, ich weiß nicht, woran ich glauben soll. Bin seit damals eben eine Art Agnostiker.

Aber wie kann ich meinen Glauben finden? Wie kann ich wissen, was wahr ist und was falsch?

Mir fällt auf, dass z.b viele Gläubige dir weismachen wollen, die Wahrheit zu kennen und dabei immer nur eine einzige Quelle angeben: Die Bibel.

Ich will hierbei weder das Christentum beleidigen, noch die Leute die daran glauben, aber ich finde es irgendwie komisch, dass es Leute gibt, die einem ihren "Glauben" als absolute Wahrheit verkaufen wollen, obwohl man es nie zu 100 % wissen kann, mann kann nur glauben... Natürlich machen das nicht ALLE Christen, aber z.b im Internet kommt das manchmal vor...

Die Frage ist also: Woran soll man glauben? Ist es egal? Aber wie soll man dann den Grund seiner Existenz erfahren?

Ich weiß, vielleicht könnt ihr mir nicht helfen, da niemand wahrscheinlich die Wahrheit zu 100% sagen kann, aber was glaubt ihr? Woran glaubt ihr und aus welchem Grund?

...zur Frage

Warum gibt es das Christentum, wenn Jesus Jude war?

Hey, wenn Jesus Jude war, warum sind die die an Jesus und Gott glauben, dann nicht auch Juden? Es wäre doch sinnvoller Jesus zu folgen und seine Religion anzunehmen. Das müsste ja dann die einzig wahre Religion sein, wenn Jesus selber sie hat. Kann mir das wer erklären?

...zur Frage

Wenn Jesus Jude war, warum hat er dann das Christentum gegründet?

...zur Frage

Nahtoderfahrungen...was ist da dran?

...man hört oft das die Menschen ein helles Licht sehen und meistens auch Gott oder Jesus! Und auch das sie sich selber z.B. sehen von oben auf dem OP Tisch oder sowas...

...hatte von euch schon Mal jemand eine Nahtoderfahrung?

...und was ist da dran, ist das dann doch ein Zeichen, dass es ein Leben nach dem Tod gibt und die Seele weiterlebt?

...zur Frage

Warum sind die jüdischen Feierage keine Christliche Feiertage?

Das Christentum stütz sich ja nunmal auf das alte Testament und damit auch auf das Judentum und den jüdischen (angeblich rachsüchtigen) Gott. Daurch lässt sich schlussfolgern, das der jüdische und christliche Gott derselbe ist. Desweiteren waren Jesus und seine Jünger überzeugte Juden die lediglich Nächstenliebe und Gleichheit predigten und eben Jesus als sohn Gottes darstellten. Nun frage ich mich also, wieso haben die Christen die jüdischen Feiertage nicht übernommen obwohl diese ja ebenfalls genauso zum Christentum gehören sollten wie das alte Testament?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?