Wann hat man die magersucht besiegt?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Nun zwänge und Gewohnheiten lassen sich meist nur sehr schwer ablegen. Meistens nur indem sie von etwas anderen ersetzt werden, was einem wichtiger ist. Bei Leuten mit Essstörungen ist das nicht selten z.B. Fitness im Bezug auf ein paar Muskeln aufbauen. Hier ist es eben auch unausweichlich, dass man sich vernünftig ernährt und ernsthaft mit der Ernährung auseinandersetzt.

Insgesamt kann aber niemand in die Zukunft schauen, unheilbar ist sogut wie garnix und die meisten psychischen Erkrankungen kann man relativ gut in den Griff kriegen, jedoch ist dies auch immer sehr schwierig für den Patienten selbst. Nicht wie eine physische angelegenheit, bei der man sich unters Messer legt oder Medikamente einschmeisst und die Chemie oder der Onkeldoktor die Arbeit machen und die Verantwortung tragen.

Man kann sehr wohl ganz von der Magersucht weg kommen, laut einer Studie gilt das für die Hälfte aller Betroffenen. Wobei ich es nicht geheilt nennen würde

Für die meisten Betroffenen wird es wohl, auch wenn sie die Krankheit schon überwunden haben, immer ein Teil von ihnen bleiben. Das heißt nicht umbedingt dass man noch Kalorien zählt etc, aber du wirst vielleicht immer noch sehr kontrolliert essen. Viele essen dann zum Beispiel wieder mit Freude und können Essen genießen, und Nahrung steht nicht mehr im Vordergrund. Allerdings so gedankenlos wie früher können nur wenige essen. Viele achten stark auf gesunde Ernährung, kochen lieber selber als sich von anderen etwas kochen lassen etc. Sie sind zwar wieder gesund aber ganz wollen (können) sie die Kontrolle nicht ablegen.

Doch das gilt eben nicht für alle, ich kenne Betroffene die tatsächlich ganz 'geheilt' sind! Dabei ist es aber weniger so, dass sie ihre Krankheits-Zeit einfach wieder vergessen konnten, sondern sie haben daraus gelernt und sich aufgrund ihrer Erfahrungen stark weiterentwickeln können. Und vorallem schätzen sie es, Essen ganz genießen zu können. Je früher man in Behandlung geht, je früher man seine Krankheit satt hat, und vorallem je früher man die Ursachen seiner Magersucht behandelt und löst, desto höher sind die Chancen einmal ganz gesund zu sein.

Und was den Satz betrifft: "Magersucht ist gar nicht heilbar, sondern man nur lernt damit umzugehen". ich würde es so interpretieren dass man Magersucht nicht heilen kann so wie man andere Krankheiten heilt. Man kann aber auf die Ursachen seiner Magersucht kommen und lernen mit diesen anders umzugehen als bisher. Erst wenn die Ursachen gelöst sind kann man ganz loslassen, ganz gesund werden! Da helfen Therapien etc, aber letzten Endes musst du die Ursachen selbst lösen. Die Therapie hilft dir nur, dass du dir selbst helfen kannst (Achtung, und das heißt nicht dass man an der Krankheit selbst schuld ist! Wenn du gesund wirst, dann aber vorallem weil du die Krankheit besiegt hast und nicht weil du 'geheilt' wurdest)

Eine Magersucht kann man überwinden wie alles andere auch, für die meisten Betroffenen ist das eine Episode, die ganz verschwindet. Eigentlich liegt es nur an der persönlichen Entscheidung ein normales Leben leben zu wollen. Therapeuten sind oft ziemlich hinderlich, sie reden die Betroffenen erst recht noch in die Magersucht mit solchen Sprüchen. Setze dir Ziele die du erreichen möchtest und suche dir ein Hobby das Spass macht.

Für die meisten Betroffenen stimmt so nicht ganz. Bei einer Studie hat man festgestellt dass im Schnitt die Hälfte aller Betroffenen vollständig 'geheilt' wird

0
@Goodnight

Ja da hast du wohl Recht. Sagen wir es so, die Studie umfasst wie viele Prozent im Durchschnitt der ärztlich mit Magersucht oder auch Bulimie diagnostizierten Betroffenen vollständig 'geheilt' werden

0

Sie wird immer ein Teil von dir sein. Du musst nur entscheiden welche Rolle sie in deinem Leben spielt.

Dass eine solche Krankheit immer irgendwie ein Teil von einem selbst bleiben wird, ist denke ich normal... Ich kenn mich mit Magersucht im Speziellen jetzt nicht genau aus... aber ich könnte mir gut vorstellen, dass man die Krankheit genau dann besiegt hat, wenn man von sich selber ganz sicher und überzeugt sagen kann "ja, ich habe die Magersucht besiegt"... Ich denke einfach, dass schlussendlich nur der/die Betroffene ganz allein sagen kann wie es um sie/ihn steht... Klar, es braucht immer Fachpersonal, welches Fehleinschätzungen korrigiert... aber die letztendliche Bestimmtheit, dass man die Krankheit überstanden hat, muss von einem selber kommen - und man muss selber daran glauben...

Eine echte ES geht wie Goodnight schon sagt nicht so einfach weg. Du musst dir immer deine aktuelle Situation vor Augen führen und ein normales Leben anstreben und dann auch leben. Irgendwann gerät es dann so weit in den Hintergrund, dass es praktisch weg ist - aber ganz weg ist es nie. Also bleib dran, alles Gute und du packst das!

Bei mir ist es so, dass ich sehr schnell wieder anfange auf das Gewicht und die Kalorien zu achten wenn es mir schlecht geht. Also ich denke eher das eine Anorexie unheilbar ist aber du wirst dir mit der zeit über die Nachteile der Krankheit bewusst.

Lg MsJaasy

Wenn du wieder essen kannst, ohne die ganze Zeit über Kalorien zählen zu müssen,wenn du spüren kannst, wie du dicker wirst und es dir nichts ausmacht, weil du weißt es ist in ordnung und gut so, schlicht: Wenn du wieder mit freude unverkrampft und frei den tag besteitest, dann bist du gesund :-)

Es kann weggehen muss aber nicht. Du kannst dir sicher sein,wenn du normal und wieder gerne ist! Eben dich gut fuehlst beim Essen,weil es eben einfach schmeckt :) und du nicht von nem schlechten gewissen geplagt wirst.. Hoffe du schaffst es :)

Isst*

0

wenn du deine Waage in den Keller bringst und wieder Freud am Essen hast

Soweit ich weiß nie, wie jede Sucht ist sie immer latent vorhanden.

Was möchtest Du wissen?