Wann habe ich Höhenangst und wie kann ich das behandeln?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

also ich hatte mal höhenangst, ausgelöst dadurch das mir beim spielen mein kumpel die leiter vom baum gekickt hat und meinte ich soll springen. ... von einem morschem baum ... der über einem fluss wächst, wo die steine so richtig schön rausschauen das man sich den schädel dran aufschlagen kann ... haha ... bin ne halbe stunde heulend am baum gesessen und hab seither panische angst von höheren platformen gehabt.

weg ging das erst als ich als maler angefangen habe zu arbeiten ... da musst ja schwindelfrei sein.

anfangs noch gezittert wie espenlaub ... hab das leiter gehen mit ner relativ kleinen gelernt so das ich das gefühl hatte wenn ich umkippe kann mir kaum was passieren. das auf dem gerüst herumklettern war anfangs auch ungewohnt und hatte ab der zweiten ebene echt schiss .. aber auch da ging es relativ bald weg nachdem ich gemerkt habe dass da eh alles abgesichtert ist.

ich hab noch immer angst ... aber sie ist nicht mehr so schlimm wie früher.

bei manchen hilft es eben wenn sie mit ihrer angst konfrontiert werden.

Es gibt Höhenangst und Höhenangst. Die eine ist organisch begründet und das kannst du beim Neurologen diagnostizieren lassen. Ein Hinweis darauf kann sein, dass du z.B. nicht mal auf einen Stuhl klettern kannst, ohne dass dir wackelig zumute ist.#

Und dann gibt es halt die Höhenangst als Phobie. Die ist z.B. durch eine Verhaltenstherapie ganz gut behandelbar. Aber ich glaube, auch ein noch so guter Verhaltenstherapeut wird dich nicht zum Bergsteiger machen.

Was möchtest Du wissen?