Wann habe ich als Lehrer eine Meldepflicht?

13 Antworten

Also erst einmal Kompliment für das Vertrauen, dass du genießt.

 Auf der einen Seite ist das Ziel einer jeden Schule die "vertrauensvolle Zusammenarbeit", was dann auch bedeutet, dass man als Lehrer manchmal etwas für sich behalten muss, wenn man darum gebeten wird. Auf der anderen Seite musst du dann aktiv werden, wenn du den Eindruck hast, dass die Gesundheit oder das Leben des Kindes in Gefahr sind (Fürsorgepflicht).

Da muss man bisweilen sehr sorgfältig abwägen.Ich würde dir raten, dir das Problem erst einmal anzuhören udn dann weiter zu schauen. Es gibt an jeder Schule Beratungslehrer und die beraten nicht nur Schüler, sondern auch Kollegen. Wenn du also nach dem Gespräch mit der Schülerin Bedenken hast, wie du weiter verfahren sollst, würde ich an deiner Stelle das Gespräch mit dem / einem Beratungslehrer deiner Schule suchen. Die sind speziell für solche kniffeligen Fälle geschult / ausgebildet und haben oft jahrelange Erfahrung, von der du profitieren kannst, wenn du zwischen den beiden obigen Grundsätzen abwägen musst.

Bei einem wirklich ernsten Problem ist es relativ ausgeschlossen, dass du es als Berufsanfängerin im Alleingang lösen kannst. Aber es ist möglich, dass du für die Schülerin den Kontakt zu Hilfestellen einrichten kannst. Es könnte sein, dass du dir vielleicht irgendwann Vorwürfe machst, wenn du diese Chance würdest verstreichen lassen. 


=> Bedank dich für das Vertrauen.
=> Mach aber auch deutlich, dass du kein "Profi" bist und dir ggf. auch (anonym) einen Rat einholen musst, wenn du ihr helfen willst.
=> Speicher' dir vorsorglich die "Nummer gegen Kummer" und auch die Telefonnummer/Sprechzeiten der Beratungslehrer ins Handy ein.


Mit kollegialem Gruß ;)
MCX



Treffe Dich mit der Schülerin zu einem Gespräch. Bevor es aber zum Kern der Sache geht musst Du ihr unmissverständlich klar machen das Du nicht versprechen kannst das alles unter euch bleibt. Kläre sie darüber auf das es für Dich unter Umständen Pflicht ist entsprechend zu agieren.

Versuche zumindest ihr klar zu machen das Du selbst auch nicht allwissend bist und auch nicht alle Probleme allein lösen kannst, dass das selbst bei Deinen eigenen Problemen nicht der Fall ist. Versuche dabei bestimmt und druckvoll zu wirken. Wenn sie unter den von Dir angegebenen Bedingungen einverstanden ist höre was sie zu sagen hat. Wenn nicht brich das Gespräch ab und gib ihr die Möglichkeit über alles was Du gesagt hast nachzudenken und Du jederzeit bereit bist dich ihrer anzunehmen wenn sie auch Deine Seite akzeptieren kann. Lass durchblicken das es sehr eigennützig und rücksichtslos ist was sie von Dir verlangt.

Eine andere Möglichkeit hast Du kaum wenn Du Dich nicht selbst in "Schwulitäten" bringen willst. Letztlich darfst Du Deinen Eigenschutz nicht unbeachtet lassen.

sc**&egal, ob du jetzt lehrer oder schüler bist. fakt ist, dass du jemanden kennst, evt. diese person bist. das ganze gestaltet sich natürlich als etwas schwierig: entweder, wenn du diese peron bist, such dir einen guten therapeuthen. falls du mit "labertherapie" nicht viel anfangen kannst, es gibt auch ergotherapie, oder reittherapie, das angebot ist vielfältig. falls du tatßächlich lehrerin bist(ich gehe der annahme, dass man so eone frage nicht zun spaß stellt) dann ist die sache schwieriger. wieso fragst du sie nicht, ob sie mit dir/eurem vertrauenslehrer/in einmal einen therapheuten besuchen geht. falls sie starke suizidgedanken hat, kann man sie in ein geschossene station einweisen lassen, ist die frage wie schlecht es ihr geht,denn mich hat das ganze sehr verändert. wegen den gruppenarbeit, vielleicht hat sie auch einfach keinen bock auf die anderen, da die meisten ja nicht verstehen, was bei ihr los ist. falls die suizidgedanken kaum vorhanden sind, und es ihr einfach "nur" sc*e&e geht(evt. depressionen, borderline,etc.) kann man sie auch auf eine offene station einweisen, dann ist sie weg von zuhause, und es gibt eig. ganz schöne jugendwohnheime/ wg's, vielleicht wäre das eine möglichkeit für sie, von zuhause wegzukommen. wird, bzw. wurde sie geschlagen, wenn ja: eine anonyme anzeige machen. evt. soetwas wie beweisphotos,von den blauen(evt. auch grün-gelblichen) flecken machen. aber sie zu dass du handelst! egal ob du schülerin bist, oder lehrerin. aus eigener erfahrung kann ich dir sagen, dass eltern damit meistens nicht gut umgehen können. mein vater hat immer sehr stark geschrien, und war auch sehr aggressiv. das lag aber wahrscheinlich,dass ich 12 war, als die ganze sc**&e losging. aber tu aufjedenfall etwas! lg jbjohnbaum ( jetzt werde ich bald 14, und ziehe dann in eine solche wg. in der psychiatrie lässt es sich eig ganz gut aushalten, aber das hat sehr viel mit der einstellung zutun, mit der man da rein geht. lg JBJOHNBAUM

Was möchtest Du wissen?