Wann geht ein Lautsprecher kaputt?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Lautsprecher kriegt man kaputt, indem man ihnen zuviel Leistung "gibt", also zu fest aufdreht, mehr als wofür sie ausgelegt sind.

Sie können elektrisch kaputt gehen: die Spule brennt durch (zuviel Strom),
oder mechanisch: die Membran wird zu stark angeregt und fliegt aus der Halterung.

Letzeres passiert am ehesten bei jener Tonhöhe, wo die Lautsprechermembran ihre Eigenfrequenz (=Resonanzfrequenz hat); dort braucht es dafür am wenigsten Leistung.

Achten muss man primär auf die Leistungen. Die angegebene Nennleistung muss ein Lautsprecher dauerhaft aushalten. Also einfach nicht einen überdimensionierten Verstärker anschliessen.

Ist der LS bei einem hohen Ton kaputt gegangen?

Nicht bei einem hohen, sondern bei jener Frequenz, bei der der Techniker versuchte, seine Stimme zu verstärken so dass sie das Glas zerbräche. War gar nicht so hoch.

Auch eine Übersteuerung / Rückkopplung kann einen Lautsprecher zerstören, soviel ich weiß. Jetzt frage ich mich eben, ob es dafür eine Regel gibt. Ob es ein Dauerton wäre oder eine Frequenz, die man herausfinden kann.

Oder anders gefragt: Kann ein vergessener aufgedrehter Lautsprecher kaputt gehen, wenn er bestimte Frequenzen hinein bekäme?

0

wenn man in die Membran tritt

Was möchtest Du wissen?