Wann findet man endlich ein Heilmittel gegen Krebs oder oder AIDS?

 - (Gesundheit und Medizin, Gesundheit, Medizin)

15 Antworten

Hallo A6640hd,

ich fürchte, Du stellst Dir das etwas zu einfach vor. Bleiben wir mal beim Krebs, ja?

Die Vorstellung, es könnte "das eine Heilmittel" gegen Krebs überhaupt geben, ist leider eine Illusion. Weil "Krebs" nämlich nicht eine Krankheit ist, sondern ein breitgefächertes Spektrum. Je nach betroffenem Organ hat Krebs andere Ursachen und muss auch anders behandelt werden. Nicht nur das. Auch das Stadium, in dem der Krebs erkannt wird, beeinflusst, wie er am besten zu behandeln ist. Und wieder: NIcht nur das: Tatsächlich spielen zahlreiche weitere Faktoren mit hinein, etwa das Alter des Patienten, um nur einen zu nennen.

Tatsächlich haben wir iin den letzten Jahrzehnten deutliche Fortschritte bei der Behandlung von Krebs gemacht. Bei zahlreichen Krebsarten het der Patient heute sogar sehr gute Prognosen, besonders dann, wenn der Krebs in einem frühen Stadium diagnostiziert wird. So schreibt zum Beispiel das Robert Koch Institut :

Im Vergleich zu den Überlebensaussichten von Patienten der 1980er Jahre aus dem Saarland (50 % bis 53 % für Frauen und 38 % bis 40 % für Männer) hat sich die Prognose für Krebspatientinnen und -patienten in Deutschland insgesamt erheblich verbessert. Aktuell wurden mit der Periodenmethode, die nur die aktuellsten Überlebensdaten nutzt, für Patienten, die 2009 und 2010 erkrankten, relative 5-Jahres-Überlebensraten von 61 % für Männer und 67 % für Frauen geschätzt.

(Die Unterschiede der Geschlechter kommen übrigens hauptsächlich aus den Unterschieden von Brustkrebs und Prostatakrebs und hier wiederum teilweise aus dem geringeren Durchschnittsalter der Betroffenen.)

Bei einigen Krebsarten, sofern sie in nicht zu späten Stadien diagnostiziert werden, liegen die Heilungsraten um die 90% - etwa für das maligne Melanom der Haut, den Hodenkrebs und mittlerweile auch den Prostatakrebs. (Nachlesbar in der verlinkten Veröffentlichung vom RKI) Bei anderen Krebsarten - etwa dem Darmkrebs - konnte man das Risiko, an dieser Krebsart zu sterben, durch die Einführung von Vorsorgemaßnahmen senken: Beim Darmkrebs sinkt das persönliche Sterberisiko um 68%, wenn man die Vorsorgemaßnahmen wahrnimmt, weil ein Darmkrebs dann schon im Entstehungsstadium entdeckt werden kann, etwa indem Polypen im Darm entfernt werden.

Bei anderen Krebsarten sind die Genesungschancen aber nach wie vor schlecht, etwa wenn der Krebs in der Bauchspeicheldrüse auftritt. Allein daran sieht man aber, dass die Vorstellung, es gäbe einfach "ein einziges Heilmittel" für Krebs nicht seriös ist.

Die Vorstellung, dass gar nichts gemacht würde, ist also grundlegend falsch. Ganz im Gegenteil kann man heute zum ersten Mal in der Geschichte der Menschheit einem Großteil der Patienten mit dieser Diagnose helfen. Vielleicht solltest Du Dir aber klar machen, dass sich aber an der Existenz solcher erschreckenden Listen der häufigsten Todesarten NIE etwas ändern wird. Denn selbst, wenn niemand mehr an Krebs sterben müsste, so müsste doch immer noch jeder einzelne Mensch sterben. Es würden dann also lediglich andere Krankheiten auf der Liste nach oben wandern. Genau so, wie der Krebs heute so weit oben steht, weil Impfungen und andere medizinische Maßnahmen Krankheiten wie Masern, Pocken, etc. auf Plätze weiter unten auf solchen Listen verbannt haben.

Grüße

Hi

Bei HIV kann man sehr viel machen. Es ist 95% Richtung Heilung.

Krebs ist zum Teil, und unter anderem eine Art des Alterns- so könnte man es sehen. Die Krebsrate verschiedener Tiere steht in Beziehung zu ihrer Evolutionsgeschichte. Eine nahezu perfekte Widerstandsfähigkeit des Körpers gegen Krebs, im Alter, ist "nicht vorgesehen/sinnlos" sofern man solche Wörter gebrauchen kann, da die Natur selbst ja keinen Zweck hat.

Die vielen verschiedenen Krebsarten sind zt sehr raffiniert, sie sind selbst einer Art Selektionsdruck ausgesetzt der sie perfektioniert, bzw. im Umkehrschluss: Ein Krebs, der gefährlich ist, hat bereits das Immunsystem ausgetrickst- was soll man da erwarten, dass man das leicht heilen kann? Verschiedene bösartige Tumore sind sehr unterschiedlich und können sicher nicht gleich geheilt werden mit irgeneiner Methode. Das wird es nie geben.

Es gibt sogar ansteckende Krebsarten bei manchen Tieren (derzeit nicht beim Menschen) die selber "überlebensfähige Genträger" sind.

Was willst du mit einem Mittel gegen 200 Krebsarten?

In den letzten 15 Jahren wurden allein gegen die 5 oder 7 Arten des Nierenkrebses 10 - 20 Mittel erarbeitet, gefunden. Ist das nichts? Die Forschung in vielen Firmen ist sehr aktiv! Du solltest dir mal die großen Forschungsabteilungen der Pharmafirmen ansehen!

Bis heute ist aber die Operation, falls diese möglich ist, immer noch der sicherste Weg, einen Tumor los zu werden. Das größere Problem sind meistens die Metastasen, die sich in mehreren Organen ansiedeln können.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Krebs ist ein Oberbegriff für viele verschiedene Erkrankungen. Einige haben gute Heilungschancen, andere nicht. Es sterben weltweit auch viele Kinder an Malaria. Es gibt nicht überall Krankenversicherungen, und Medikamente sind für viele Menschen unbezahlbar. Leider

Na ja, da diese Menschen arm sind, sind wir reich und können uns solche Forschung erst leisten. Das kommt dann auch irgendwann ärmeren Menschen zugute.

0

Also die Frage kann dir nur ein Wahrsager beantworten.

Die Forschung in der Medizin arbeitet so gut es geht, aber manche Krankheiten kann man schlecht behandeln weil man sie nicht versteht und die Ursache nicht geklärt ist.

Es gibt aber sehr vielversprechende Ansätze in der Krebsforschung.

Zumindest besser als bei Nervenkrankheiten. Ich hab Multiple Sklerose und ein Besuch beim Neurologen ist deprimierend. Ich höre immer nur die Krankheit verläuft bei jedem anders. Erhebliche Linderung wäre schon toll, von Heilung will ich garnicht träumen.

Was möchtest Du wissen?