Wann fällt Einigungsgebühr beim Anwalt an?

6 Antworten

Der Streit über die Verwaltung wurde beigelegt. Also ist wohl auch die Einigungsgebühr angefallen. Die spannendere Frage ist die Frage nach dem Gegenstandswert. Hierzu wird es darauf ankommen, ob nur die Verwaltung streitig war oder ob die Erbengemeinschaft insgesamt aufgelöst (also vor allem das Geld verteilt) wurde.

Endlich mal jemand, der mich besser versteht. Genauso ist es: Die Streitereien drehten sich um Grabpflege, Verwaltung und Vermietung des Hauses, Heizöl, Reparaturen etc. Niemals um den Verkauf oder den Kaufpreis! Der Verkauf wurde ohne irgendein Zutun des Anwaltes vollzogen. Der Gegenstandswert des Hauses ist m. E. die Honorargrundlage, aber meiner Meinung nach OHNE Einigungsgebühr, sondern 1,3fach?

0

auch Korrespondenzen werden bei Anwälten als Kosten geltend gemacht denn der Zeitaufwand dafür muss sich auch lohnen!

Anwälte machen ohne dass sie was dafür bekommen für dich keinen Finger krumm. In diesem Fall haben sie für Einigung der Erbengemeinschaft gesorgt und damit größeren Schaden begrenzt. Da ihr euch so sprich ohne Anwalt nicht geeinigt habt müsst ihr für die Anwälte aufkommen das ist ihr Beruf

0
@newcomer

über den Hausverkauf gab es nie Streitigkeiten! Nur die Korrespondenz wurde über die Anwälte weitergeleitet. Es wurde nicht gestritten!

0

so eine selten inkompetente Antwort habe ich lange nicht mehr gelesen. Ich habe ja mitgteilt, dass der Streitwert das Haus ist und daran bemisst sich folglich das Honorar. Aber ob mit und ohne Einigungsgebühr hat ja wohl mit Korrespondenz nichts zu tun. Bitte nur antworten, wenn man Ahnung hat!

0

Hallo! Relevant ist, was in der von den Anwälten geführten Korrespondenz steht. Sofern sich daraus eine Mitwirkung ableiten lässt, ist die Gebühr gerechtfertigt. Sie teilen mit, dass es einiges hin und her mit der Verwaltung bis zum Verkauf gab. So ist der Verkauf als Einigung zu interpretieren. Sofern der Verkauf als Einigung angeboten wurde und die andere Partei dem zugestimmt hat, ist die Gebühr schon berechtigt. Einer weiteren Mitwirkung bedarf es nicht.

Wie hoch darf Inkasso Gebühr sein (RVG Rechner)?

Hallo,

Vattenfall schießt mal wieder Inkassoschreiben raus, ohne vorher zu Mahnen. Nach dem RVG Rechner (googlen) wären die höchstzulässigen Kosten bei bei 823€ 240,38.

Stimmt das? Die von Vattenfall liegen nämlich weit darüber...

Auf lange Sicht hilft nur: Versorgungsbetriebe rekommunalisieren! Sonst wird die Abzocke nie aufhören..

http://berliner-energietisch.net/

...zur Frage

Rechtsanwaltsgebühren Wohnungsübergabe

Welche Rechtsanwaltsgebühren sind anhand RVG fällig für eine Wohnungsübergabe bei einer Kaltmiete von EUR 1.020,00? Ein Stundensatz von EUR 238,00 erscheint mir sehr hoch. Kann mir jemand weiterhelfen?

...zur Frage

zuschlag auf ebay.de durch anwalt, jetzt panik

hallo habe heute an einen höchstbietenden ein geschenkset von pierre cardin verkauf, dummerweise handelt es sich hierbei um eine anwaltskanzlei an die der artikel gehen soll. nun habe ich aber von der neuesten abmahnmasche gelesen, wo anwälte gezielt markenprodukte erstehen um an die adresse der verkäufer zu kommen um sie später abzumahnen,. allerdings habe ich zuvor reingeschrieben---

es handelt sich um ein markenrechtlich geschütztes produkt,-- und dieses bla bla.. um mich damit ein wenig zu schützen... jetzt mit dieser abmahnmasche macht ebay keinen spaß mehr, und ich habe nun echt panik das ich auch so einem winkeladvokaten aufgesessen bin

kennt jemand so eine situation??? bitte um (anwaltlichen) rat

...zur Frage

Vollmacht an Rechtsanwälte? Was bedeuten die Punkte?

Hi,

ich bin immernoch im ziemlichen Streit mit meiner Familie wegen des Erbes. Telefonate sind kaum möglich, sie rasten immer gleich aus, beleidigen und machen mich runter. Ich wurde mit 25% beerbt.

In dem geerbten Haus leben noch 3 Mieter, die nicht zahlen und jetzt rausgeklagt werden sollen. Dazu soll ich eine Vollmacht unterzeichnen, die die vertretenden Anwälte handlungsfähig machen sollen. Ich bekomme immer noch keinen Einblick in irgendetwas, mir wurde einfach dieses Schreiben zugeschickt, das ich unterzeichnen soll, damit es endlich weitergehen kann. Natürlich nicht ohne Vorwürfe, wie dass alles wegen mir so langsam vorangehe. Daher möchte ich das auch möglichst schnell abschicken, jedoch kommen mir einige Punkte komisch vor.

Könnt ihr mir vielleicht sagen, ob mein Erbe irgendwie gefährdet werden kann, wenn ich das unterzeichne?

1) Plötzlich sind alle damit einverstanden, dass ich meinen Anteil von 25% bekomme und es wird nicht mehr in den Prozenten gedrückt. Damit ich mich sicher fühle und die Vollmacht unterzeichne?

2) Punkt 6, Übertragung der Vollmacht ganz oder teilweise auf andere. Ich bevollmächtige bereits 9 Anwälte, die einander Arbeit abnehmen könnten. Also wozu müssen sie diese Vollmacht weiter verbreiten können?

3) Punkt 7, Beseitigung des Rechtsstreits durch Vergleich, Verzicht oder Anerkenntnis. Bezieht sich das auch auf den Rechtsstreit innerhalb der Erbengemeinschaft? Könnte der Anwalt so zum Beispiel entscheiden, wem wie viel des Erbes zusteht und mich so enterben?

4) Punkt 11, die Abrechnung der Rechtsanwaltsgebühren wird nach dem Gegenstandswert abgerechnet. Also abhängig vom Wert des Erbes? Sozusagen bekommt er einen bestimmten Prozentsatz? Oder heißt das bloß, dass Rechnungen ausbleiben, bis wir das Haus verkauft haben?

Vielleicht findet ihr ja noch mehr zwielichtige Passagen, um die ich mich sorgen sollte oder könnt mir bestätigen, dass ich komplett paranoid geworden bin. :)

Vielen vielen Dank bereits im Voraus!

...zur Frage

Anwaltsrechnung sehr viel zu hoch, bezahlen? Verbraucherschutz?

Hi Leute, ich habe ein riesen Problem...

Kurze Zusammenfassung: Erbstreit mit meiner Schwester, Erbengemeinschaft soll aufgelöst werden, es ging um mehrere ha Grünland und Ackerland, meine Schwester hat jahrelang nicht auf meine Briefe diesbezüglich reagiert... Also bin ich zu einem Anwalt gegangen und habe Ihm gesagt er soll den Schriftverkehr für mich übernehmen, sieht bisschen ernster aus wenn Post vom RA kommt. Also habe ich dem Anwalt meist Briefe vorverfasst die er dann auch zu geschätzt mind 80% 1:1 übernommen hat. So wie ich vermute hat seine Sekretärin einfach alles abgetippt weil er keine rechtlichen Grundlagen mit Pragraphen oä hinzugefügt hat. Auch auf Briefe meiner Schwester hat er nicht mit Fachwissen reagiert sondern diese nur an mich weitergeleitet... Da der Kontakt irgendwann hergestellt war und sich eine Einigung abzeichnete habe ich nach 6 Briefen die über den Anwalt liefen, die Briefe wieder selbst geschickt und michd ann auch zum glück mit meiner schwester außerhalb der Kanzlei privat geeinigt. Lief alles gut: Notar, Trennung unterschrieben, Grundbuch umgetragen...

Jetzt kommt der Knackpunkt: ich habe ihm so vor 3-4 Monaten gesagt er soll schon mal eine Zwischenrechnung machen: 900 Euro. Nach dieser Rechnung hat er nichts mehr gemacht, keine Aufträge mehr von mir, kein Briefverkehr mit meiner Schwester, gar nichts... Jetzt habe ich ihm vor 1 Monat gesagt er soll die Rechnung machen... weitere 3000 Euro!!! (1,3 mal Geschäftsgebühr §§ 13,14 RVG nr 2300 vv rvg 1560 euro) (1,5 mal Einigungsgebühr § 13 RVG nr 1000 vv rvg 1800 Euro) (Pauschale Briefverkehr u telefon 20 Euro) Das ganze plus 642 Mwst.

Ich finde das ist sehr viel zu viel für 6 Briefe. 1,5 Jahre ging die Geschäftsbeziehung so ca. Zumal warum eine Einigungsgebühr?! Er hat nicht zur Einigung beigetragen... Die vorschläge habe ich ausgearbeitet und selbst zu meiner Schwester geschickt, da war er lange nicht mehr mit im Boot. Muss ich das bezahlen? Wie kann ich argumentieren? Wucher? Gibt es einen Verbraucherschutz für juristische Angelegenheiten?

Wer kann mir helfen? Bitte keine Einschätzungen, viel mehr würden mich Aussagen mit Begründung bzw. aus praktischem Fachwissen interessieren.

Vielen Dank schonmal an alle und einen schönen abend...

Ich finde insgesamt 4000 für etwas überzogen.

...zur Frage

Unterschied Terminsgebühr und Verfahrensgebühr?

Was ist der Unterschied zwischen Nr. 4126 VV RVG (Terminsgebühr) und §14 Nr. 4124 VV RVG (Verfahrensgebühr) bei einem Berufungsverfahren? Wie ich es verstehe ist es derselbe Betrag. Aber warum muss dieser dann 2x abgerechnet werden?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?