Wann erhält ein niedergelassener Arzt sein Gehalt?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Niedergelassene Ärzte bekommen kein Gehalt. Für bestimmte Leistungen gelten bestimmte Honorarsätze.

Die Ärzte rechnen die für die Kassenpatienten erbrachten Leistungen zusammen und reichen sie der Kassenärztlichen Vereinigung ihres Bundeslandes ein, die wiederum mit den verschiedenen Krankenkassen abrechnet.

Privatpatienten bekommen entweder eine Rechnung direkt vom Arzt, oder der Arzt rechnet private Leistungen mit einer privatärztlichen Verrechnungsstelle ab, die ihrerseits Rechnungen an die Patienten schickt.

Die Abrechnung für die Kassenpatienten erfolgt einmal pro Quartal, also alle drei Monate.

Andererseits müssen natürlich die Gehälter für Angestellte und die Praxismiete monatlich gezahlt werden, hinzu kommt Verbrauchsmaterial für die Praxis (von Kanülen bis Druckerpapier) und Investitionen wie ein neues Ultraschallgerät und Fortbildungen.

Ärzte müssen nicht nur etwas von Medizin verstehen, sie sollten auch mit Geld umgehen können. Das lernt man übrigens nicht im Medizinstudium!

Der Arzt gibt seine Abrechnung einmal im Quartal (immer zum Ende) an die kassenärztliche Vereinigung, die dann die Abrechnungen mit den Krankenkassen vornimmt und dem Arzt die abgerechneten Leistungen vergütet.

Angenommen, Du gehst am 1.1. zum Arzt, dann rechnet der erst am 31.3. ab, da sind schon mal 3 Monate dazwischen, in denen er nichts von seinen Leistungen sieht, er muss also in Vorleistung gehen.

Von den Vergütungen muss er sein Personal, seine Steuern und seine Praxiskosten bezahlen, bevor er auch nur einen Cent für sich selbst verbrauchen kann. Natürlich nagen Ärzte nicht am Hungertuch, aber so einfach, wie Du es Dir denkst, ist es ganz sicher nicht.

wurzlsepp668 03.06.2017, 19:15

jeder niedergelassene Arzt erhält jedes Monat Abschläge von der kassenärztlichen Vereinigung und von den Hausarztverbänden ...

0
Negreira 03.06.2017, 20:15
@wurzlsepp668

Ja und? Deshalb muss er trotzdem zuerst seine Kosten begleichen. Das ist ja auch nur recht und billig. Ein normaler Arbeitnehmer bekommt nach 4 Wochen regulär sein Gehalt,

Warum sollte ein Arzt, der jahrelang Geld in seine Ausbildung gesteckt und keinen Pfennig verdient hat und eine höhere Verantwortung für seine Patienten hat, schlechter da stehen? Krankenkassen bekommen ebenfalls Monatsbeiträge, da ist Dein Einwand zwar richtig, hört sich aber böse an.

0

Niedergelassene Ärzte beziehen kein Gehalt, sonst wären sie angestellte Ärzte (zB bei einem niedergelassen Arzt in dessen Praxis).

Die Honorare werden bei Privatpatienten und Selbstzahlern, sowie IGEL idR monatlich oder quartalsweise per Rechnung an den Patienten eingeholt oder direkt in Rechnung gestellt, wie bei jedem Selbständigen auch.

Ansonsten gibt es verschiedene Sozialversicherungsträger, mit denen der Arzt abrechnen muss. 

Beispiel: mit der Kassenärztlichen Vereinigung (KV). Hier gibt es eine Quartalsabrechnung an die KV. Die KV prüft die Abrechnung und rechnet im Prinzip mit den einzelnen Krankenkassen ab. Der Arzt bekommt idR zwei Quartale später eine Honorarabrechnung von der KV und dann entsprechend das Geld (abzgl. der KV Gebühr) von der KV auf sein Konto überwiesen.

Alle Einnahmen sind genauso zu handhaben, wie bei jedem anderen Selbständigen auch. Also alle betrieblichen Kosten begleichen, Kredite abzahlen, betriebliche Versicherungen zahlen (Haftpflicht, Rechtsschutz, Einnahmenausfall bei Brand, Wasserschaden, Krankheit etc.), investieren, Rückstellungen bilden, Weiterbildung bezahlen usw., dann Beiträge an die Ärztekammer, das Versorgungswerk, Berufsverbänden usw. begleichen, Kranken- und Pflegeversicherung, Krankengeld u. -tagegeld, Krankenhaustagegeldversicherung usw. bezahlen und natürlich Steuern bezahlen ... 

Das ist in überhaupt keinem Beruf so. Über Geld, das sich auf dem persönlichen Girokonto befindet, kann man in der Regel auch verfügen.

Ein Arzt mit eigener Praxis ist übrigens selbständig und bekommt kein Gehalt.

Jeder Arzt, der über die Krankenkassen (kassenärztliche Vereinigung) ab-rechnet, macht seine Abrechnung der Behandlungen von Kassenpatienten am Ende des Quartals. Er rechnet also die Behandlungen der letzten 3 Monate ab und reicht diese an die Kassenärztliche Vereinigung weiter. Die treibt dann das Geld zum Beispiel von den Krankenkassen ein. Der Arzt bekommt also bei Kassenpatienten alle 3 Monate sein Geld.

Ein niedergelassener Arzt ist selbständig und bekommt kein Gehalt sondern ein Honorar. Wann er das bekommt, ist unterschiedlich, wie auch die Höhe.

Wann erhält ein niedergelassener Arzt sein Gehalt?

Ein niedergelassener Arzt bekommt kein Gehalt. Er ist selbständig wie ein selbständiger Unternehmer und lebt einerseits von seinen Kassenabrechnungen (sofern er Kassenverträge hat), anderereseits von den Erträgen aus seinen Honorarnoten, die er den Patienten stellt, vom Verkauf medizinischer oder therapeutischer Artikel und vom Medikamentenverkauf, sofern er eine Hausapotheke hat.

Pangaea 03.06.2017, 19:21

In Deutschland dürfen Ärzte keine Medikamente verkaufen. Nur verschreiben oder empfehlen oder kostenlos abgeben (Ärztemuster).

1
manni94 03.06.2017, 23:29
@Pangaea

In Österreich auch nur, wenn keine Apotheke im Gemeindegebiet der Ordination liegt und sie eine besondere Bewilligung für eine Hausapotheke haben.

0

Was möchtest Du wissen?