wann endet die trotzphase?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

ist unterschiedlich, je nach dem, wie du auf seinen Trotz reagierst. immer alles erklären und konsequent bleiben. das wird es bald verstehen auch wenn es nerven kostet, mit spät 3,75 Jahren ist es bei meiner vorbei gewesen, sie hat Regeln gelernt und wenn sie sie brechen wollte habe ich ihr erklärt, warum sie etwas nicht darf, und zwar weil sie trotzig war... das begreifen die kleinen mäuse schon ungemein, viel erfolg!

Das ist von Kind zu Kind ein bisschen verschieden. Mit 5 Jahren ist die Phase normalerweise vorbei. Das hängt aber auch davon ab, wie du mit deinem Sohn umgehst. In der Trotzphase suchen die Kinder ihre Grenzen. Wenn sie die nicht finden können, dauert die Phase länger. Wenn die Eltern klar in ihren Aussagen sind, also für das Kind verständlich, dabei aber liebevoll bleiben, lernt es schneller was geht und was nicht (was es darf u. was nicht) und muss nicht ständig neu austesten (=Trotzanfall). Voraussetzung ist natürlich, dass man konsequent bleibt (was man dem Kind heute erlaubt oder verbietet muss morgen noch genauso gelten). Aber das weißt du sicher alles. Ich war beim 1. Kind nicht so konsequent und klar in meinen Aussagen - habe viel "durchgehen" lassen. Diese Trotzphase hat wesentlich länger gedauert als beim 2. Kind. Da hatte ich dann schon daraus gelernt... Das hat nichts mit autoritärer Erziehung zu tun. Man kann auch liebevoll Grenzen setzen und letztendlich hilft man damit seinem Kind sich zurechtzufinden und die Trotzphase zu überstehen. Die ist ja für ein Kind auch nicht einfach - nicht nur für uns Eltern.

Die endet, wenn die Pubertät anfängt. Du hast also noch einige Jahre damit zu tun.

Leg Dich nicht mit Deinem Kind an, sondern setz ihm Grenzen, die einzuhalten sind. Ansonsten gibt es Konsequenzen, die Du wiederum einhalten musst.

Trotzphase - Wie kommen wir durch?

Mein kleiner Sohn (*12.07.2009) steckt höchstwahrscheinlich mitten in einer Trotzphase und kostet somit hunderte Nerven :) Im Kindergarten läuft alles super, er bockt nicht, hört auf die Erzieherinnen, und spielt brav. Daheim ist er dann plötzlich ein kleiner Bengel. Wenn er sein Spielzeug vom Wohnzimmer ins Kinderzimmer tragen soll, ist es -wie er sagt- "zu schwer". (Ah, aber vom Kinderzimmer ins Wohnzimmer ging das problemlos?) Heute war wieder eine Situation, in der ich echt an meinen Fähigkeiten als Mutter gezweifelt habe. "Was wünscht du dir zu Essen, mein Schatz?" Fragte ich ihn als ich ihn aus dem Kindergarten abholte. "Spaghetti!" Nun, sein Wunsch war mir Befehl, ich zauberte ihm einen Teller Spaghetti, und die anscheinend nicht schnell genug. Er warf sich auf den Boden, schrie "Hunger, Hunger, Hunger!" und weinte. Als die Spaghetti fertig waren, passte ihm auch alles nicht, plötzlich wollte er trinken. Also goss ich ihm ein Glas Wasser ein. Und nun kommt das, was mich echt wurmt: "Hände zu!". Wie oft habe ich diese Wörter schon gehört von ihm, und was sollen sie bezwecken? "Durst!" "Hier, bitte, etwas zu trinken!" "Hände zu!" "Dann mach die Hände auf, und nehm den Becher!" "Hände zu!" ...letztendlich nimmt er doch den Becher, und lässt ihn dann, - wie ich vermute- aus Trotz fallen. Mensch, das kostet Nerven, sag ich euch. Auch immer wieder wirft er sich auf den Boden, sagt "Runtergefallen" und schreit, solange bis ihn jemand aufhebt. Ich glaub langsam, die Nachbarn denken Gott weiß was. Ich liebe meinen Sohn, ich würde ihm niemals wehtun. Aber im Moment schreit er nur noch, und ich bin echt an der Grenze. Ich fühl mich echt als miserable Mutter. Ich tu alles für ihn, und trotzdem, kann ich seinen einfachsten Wünschen nicht gerecht werden. Ich weiß nicht was er meint, mit "Hände zu!" soll ich ihm etwa den Becher halten? Na vielen Dank, es geht zehnmal problemlos, aus einem Becher zu trinken, und plötzlich, aus dem nichts "spinnt "er rum. Ich versteh es nicht wirklich :( Ich möchte alles richtig machen, ich möchte nicht, dass er weint, ich möchte ihn glücklich sehen. Und trotzdem, irgendwie mach ich doch alles falsch :/ Na, hier sind sicher einige erfahrene Mütter, die mir sicher sehr weiterhelfen können :)

...zur Frage

Wie lang sollte man sein Kleinkind in der S-Bahn schreien lassen?

In der S-Bahn war vorher ein Mann mit seinem Kleinkind, das die ganze Fahrt über nicht zu schreien aufgehört hat, eine gute halbe Stunde lang. Das Kind hatte ein wirklich penetrantes, durchdringendes Organ und schrie in einer nervtötenden Frequenz.

Der Vater tat nichts, außer ihn auf dem Arm zu halten und zu grinsen. Die Fahrgäste waren alle nach einer gewissen Schreidauer extrem genervt, aber keiner sagte was. Ist es ok, sein Kind in der Trotzphase (vermute ich mal) derart lang in der Öffentlichkeit schreien zu lassen? Oder sollte man als Eltern da nach einer gewissen Zeit nicht eingreifen?

...zur Frage

Wann endet die Nacht und wann beginnt der Morgen?

ich würde sagen, die Nacht beginnt um null Uhr und endet mit Sonnenaufgang.. was meint Ihr?

...zur Frage

Ab wann ist die kindheit vorbei

Hi Momentan bin ich noch 12 und ein freund von mir sagt man ist mit 13 teenager aber meine schwester meint ab 14. Also ab wann ist man jetzt teenager??

...zur Frage

Wann ist Mittagszeit im Büro?

Meint ihr, ich kann jetzt noch anrufen, oder wann ist die Mittagszeit vorbei?

...zur Frage

Wann endet Periode?

Ich habe seit ein paar Tagen wieder meine Periode. Meine Frage ist wann sie genau aufhören also ab wann ich zählen muss, wenn die Schmierblutungen vorbei sind oder wann?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?