Wann eine Zahnzusatzversicherungen für Kieferorthopädie für Kinder abschließen?

...komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Hallo PSWeib,

eine Zahnzusatzversicherung für Kinder macht sicherlich Sinn in Hinblick auf das Thema Kieferorthopädie.

Eine Zahnspange kann sehr teuer werden, durchaus auch deutlich mehr als die hier mehrfach genannten 2500 Euro.

Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen eine Zahnspange nur bei mittleren bis schweren Fehlstellungen. Allerdings muss man schon berücksichtigen, dass die gesetzlichen Krankenkassen halt nur eine Art "Standard-Behandlung" bezahlen (eben das was "ausreichend, wirtschaftlich, zweckmäßig" ist). Die meisten Kieferorthopäden bieten Zusatzleistungen an, die über die Kassenleistungen hinaus gehen, aber die sind eben teuer.

Wenn nur eine leichte Fehlstellung vorliegt, die man zwar aus medizinischer Sicht frühzeitig behandeln sollte, damit weitergehende Fehlstellungen vermieden werden, leistet die gesetzliche Krankenkasse dafür gar nichts!!! In diesem Fall zahlt man die Kosen für eine solche Spange komplett privat!!

Abschließen sollte man eine solche Versicherung für Kinder definitiv lieber ein bisschen zu früh als zu spät. Ein 1 oder 2jähriges Kind muss man natürlich noch nicht unbedingt versichern, aber ab einem Alter von 4, 5 Jahren sollte man darüber doch nachdenken.

Wenn man zu lange wartet, bis sich bereits eine Fehlstellung entwickelt hat, ist es für einen Abschluss i.d.R. zu spät.

Weitere Hinweise zum Thema Zahnzusatzversicherung für Kinder findet man unter http://www.zahnzusatzversicherung-experten.de/zahnzusatzversicherung-fuer-kinder

Viele Grüße

Merci

Hallo unbekannte Dame! Ich halte es auch für sinnvoll, frühzeitig eine Zusatzversicherung abzuschließen, da ja der Versicherungseintritt vor dem Leistungsfall sein muss. Eine Fußangel, die Zuwenige beachten. Die Kassen übernehmen unr dass was aus ihrer Sicht medizinisch notwendig und wirtschaftlich ist. Dies orientiert sich leider überhaupt nicht an dem medizinisch Sinnvollen und Machbarem! Die kostenübernahme der Kassen orientiert sich an einem Einstufungssystem (KIG)- Ab der Stufe 3 ist die Kasse verpflichtet, die "Grundversorgung" zu übernehmen. Stufen 1 und 2 stellen keine Kassenleistung dar. Es gibt zusatzversicherungen, die ab Stufe drei ergänzend einsetzen. Aus meiner Sicht besser sind Versicherungen, die schon ab Stufe 2 greifen. Also dort, wo der Leistungsnehmer noch keinen Kassenschutz hat, "Selbstzahler" ist! Ich empfehle zur Orientierung dazu: waizmanntabelle.de / wegweiser-zahnzusatzversicherung.de / leistungsabwicklung.de .... In der Hoffnung, geholfen haben zu können MfG Klaus Müller
Praxis für Kieferorthopädie Klaus Müller Am Annatal 60 15344 Strausberg Weltnetzpräsenz: kieferorthopaedie-strausberg.de

Wann und welche Zahnzusatzversicherung für Kinder empfehlenswert ist wurde zudem in diesem Zahnzusatzversicherung Forum bereits einmal besprochen:

http://www.zahnzusatzversicherung-forum.com/lohnt-zahnzusatzversicherung-fur-kinder-t172.html

Wichtig ist ab einem bestimmtem Alter abzuklären, ob in der Patientenakte beim Zahnarzt nicht bereits Fehlstellungen diagnostiziert wurden. BEispielsweise ist es immer problematisch, wenn vor VErsicherungsbeginn bereits Röntgenaufnahmen gemacht wurden. Denn dann lässt sich bereits viele Jahre vorher eine Behandlungsbedürftigkeit feststellen.

Hallo, also ich will keine Werbung machen,aber der grösste Versicherer Deutschlands Alli... bietet sehr gute Zahnzusatzversicherungen an,ich habe dort für meinen Sohn und für mich eine abgeschlossen.Es sind echt Kleinstbeträge die Kinder zahlen,und es kommt ja auch drauf an wie lange die läuft weil richig viel erstattet gibts ja immer erst wenn die Versicherung ein paar Jahre läuft.Deswegen denk ich so früh wies geht abschliessen und wenn in 5 Jahren was sein sollte,auch wenns nur Prophylaxen sind,dann wird mehr übernommen als nur der Kleinstbeitrag nach 5 Monaten...

PlayaNr1 31.08.2009, 15:06

habe deinen allianz-tarif gerade durch den vergleich gejagt! es ist definitiv nciht der beste..ziemlich teuer für die leistungen die drinnen sind...aber hoffentlich...versichert loool ;) aber super-tarife kosten auch nicht die welt im vergleich...die summen sind ziemlich niedrig, usw. ;)

0
Minitoni 01.09.2009, 21:03
@PlayaNr1

Na da kennt sich aber jemand aus,lieber zahl ich einen Euro mehr und habe direkte Agenturen und Ansprechpartner und schnelle Abwicklungen,als wenn ich beim Direktversicherer nur übers Telefon was erreiche und immer Call Center Mitarbeiter an der Leitung hab die keine Ahnung haben!Ätsch

0

Es ist dabei zu bedenken, dass eine kieferorthopädische Behandlung bei Vertragsabschluss noch nicht angeraten worden sein darf. Manch Versicherer sieht ein Anraten bereits dann als bestätigt, wenn irgendwann mal Röntgenaufnahmen gemacht wurden, auf denen erkennbar ist, dass eine Behandlung später notwendig wird. Um diese Gefahr nicht eingehen zu müssen, sollte eine Zahnversicherung mit kieferorthopädischen Leistungen frühzeitig, das heisst möglichst im Vorschulalter abgeschlossen werden. Das neue Versicherungsvertragsgesetz hat die Rechte des Verbrauchers hier gestärkt. Da man ja nicht unbedingt weiss, ob im jungen Alter sich schon abzeichnet, dass später eine BEhandlung notwendig wird, würde ein Verneinen der Frage nach angeratener Behandlung im Prinzip nur als leichte Fahrlässigkeit ausgelegt werden können. Diese verjährt nach 3 Jahren. Wenn also davon auszugehen ist, dass eine kieferorthopädische BEhandlung wahrsdcheinlich werden könnte, z.B. weil andere Familienangehörige ebenfalls in Behandlung waren. Dann sollte, wenn noch keine Behandlung angeraten wurde, eine kieferorthopädische Behandlung früh abgeschlossen werden. So geht man als Eltern auf Nr.Sicher, wenn man eine solche Zahnversicherung bereits im Vorschulalter abschließt.

Zu empfehlen ist hier die CSS Zahnzusatzversicherung oder Arag Z100

Ich würde dir auch dazu raten, die Versicherung frühzeitig abzuschließen, am besten solange die Kinder noch im Vorschulalter sind. Für Zahnfehlstellungen, die bereits bei Vertragsschluss vorlagen, bezahlt der Versicherer erfahrungsgemäß nicht.

es kommt immer auf die art der kieferfehlstellung an. diese wird in stufen von 1-5 aufgegliedert. nur bei 3-5, also größeren angelegenheiten, besteht ein anspruch gegenüber der gkv. bei 1-2 hingegen nicht. gute zahnzusatzversicherungen leisten aber auch dann. ich kann dir hier die css empfehlen. alle infos dazu auf www.zahnmakler.de. dort ist alles feinsäuberlich beschrieben.

Ich lese hier viele schöne Sachen über Zahnzusatzversicherungen. Und auch Links und Tipps, welche Zusatzversicherung man abschließen soll.

Fakt ist aber, dass es sich bei der Kieferorthopädie um einen äußerst problematischen Bereich handelt, denn

  • Viele Versicherungen leisten nur, wenn die GKV vorleistet, was sie aber nur bei "extremer" Fehlstellung macht. Bei all diesen Versicherungen ist das Risiko, in so einem Fall dann ohne Schutz dazustehen riesengroß. Der Vermittler hat seine Provision kassiert, die Versicherung kassiert Beiträge und der Kunde steht im Regen. Bravo!

  • Viele Versicherungen leisten auch dann nicht, wenn die GKV in Vorleistung geht. Denn bei kieferorthopädischen Maßnahmen erstattet die GKV insgesamt 100%. Zwar werden oft während der jahrelangen Behandlung nur 80% erstattet, was eine enorme finanzielle Belastung bedeuten kann, aber wenn die Behandlung dann nach Jahren erfolgreich abgeschlossen worden ist, dann werden auch die zunächst zurück gehaltenen 20% erstattet. Die Versicherungen reden sich dann darauf heraus, dass kein Erstattungsbedarf besteht, wenn die GKV eh 100% zahlt. "Sonst, lieber Kunde, würdest Du ja doppelt kassieren..."

  • Ich habe nur von eine einzigen Gesellschaft in einem einzigen Tarif die faktische Zusage eine Leistung für kieferorthopädische Maßnahmen bekommen. Alle anderen haben eine definitive Zusage gescheut wie der Teufel das Weihwasser. Nur eine einzige Gesellschaft ist also von ihren eigenen Tarifen so überzeugt, dass sie eine Zusage abgegeben hat. Alle anderen drehen und wenden sich und reden sich auf Vorschriften, Bedingungen, blablabla raus. Beim Einkassieren der Beiträge ist man allerdings nicht so zurückhaltend...

Witziger Weise leistet ein Tarif, der kaum etwas kostet. Weil ihn kaum eine kennt...

Allerdings, und damit hat auch diese Versicherung den Tarif mit einem Hahnenfuß verziert, lässt sich dieser Tarif nicht allein abschließen sondern er lässt sich nur mit deutlich teureren Tarifen kombinieren. Ein Schelm der Böses dabei denkt...

Man kann natürlich auch davon ausgehen, dass die Vermittler alles versuchen werden, einen Interessenten vom billigen Tarif (mit wenig Verdienst) zu einem teureren Tarif (mit höherem Verdienst) umzubiegen. Man sollte sich also wappnen...

Infos zu diesem Tarif T283 kann man anfordern auf: http://gotourl.de/C6tg4g93

Gruß justii

Mercarior 29.09.2009, 10:39

Hallo Justii,

die ARAG leistet aus Tarif 283 allerdings auch nur bei KIG 2 für eine KFO-Behandlung und NICHT bei KIG 3-5, wenn die GKV in Vorleistung geht (genau so wie du es etwas weiter oben in deiner Antwort beanstandest).

Beim Tarif 283 kommt - wie du ja auch schon bemerkt hast - das Problem dazu, dass der Tarif nicht "solo" abgeschlossen werden kann, sondern nur in Verbindung mit einem ambulanten oder stationären Tarif. Mal abgesehen davon, dass der Interessent diese Zusatzleistungen evtl. gar nicht benötigt oder haben möchte, haben wir dann hier noch das zusätzliche Problem allgemeiner Gesundheitsfragen, d.h. ein Abschluss ist nur dann möglich, wenn auch die allgemeine Gesundheit passt und keine Vorerkrankungen erheblicher Natur vorhanden sind.

Viele Grüße

Merci

0

hallo, ich habe erst eine versicherung abgeschlossen nachdem der kieferortohpäde sagte mein sohn braucht eine spange. ich bin bei der signal, nach meinem vergleich die günstigste, im jahr 64,-€ und die zahlt am meisten. man muss aufpassen da einige versicherungen nicht zahlen wenn man nur grad 1 hat usw. wir hatten eine sperrfrist von 9 monate und nächsten monat fängt die behandlung an.die erste behandlung habe ich privat gezahlt,30,-€ somit tauchte nirgends in der akte meines sohnes eine beratungsgespräch beim kiefernorthopäden auf. mein sohn ist im märz 9 jahre geworden. die krankenkasse zahlt leider nicht alles, schon vor 6 jahren bei meiner tochter nicht.

keine expertenmeinung, aber ich würde denken, sobald die ersten bleibenden zähne durchstossen, denn dann kann später keiner kommen und sagen, dass sie schon schief stehen und sie daher nicht alles übernehmen...

Vorsicht! Die Kasse übernimmt nicht alles! Ich habe es bei meinen Kindern gleich nach der Geburt getan. Bei der VKB, die kann ich empfehlen. Selbst bin ich aber AOK-Kunde.

Die Kosten gehen locker in den Bereich von 2500€ für eine Spange. Davon trägt die GKV zwischen 0 und 800 €; nach erfolgreichem Abschluß gibt es rund 500 als Bonus zurück.

Wichtig ist ein Zusatz-Versicherer, der auch ohne Vorleistung der GKV zahlt... (aber ich will hier keine Werbung für schweizerische Spezialversicherer machen, die seit geraumer Zeit in Deutschland tätig sind ;-))

Fang mit der Kinderversicherung so um 7 Jahre herum an; aber ab dem Alter NULL sollte man schon 1-2-Bettzimmer mit Chefarzt versichern - kostet fast nix!

wofür?Die Krankenkasse übernimt doch alle Leistungen bis 12 Jahre.

mig112 31.08.2009, 10:26

Das ist deine "Meinung"; wenn man aber "Ahnung" hat, dann weiß man mehr...!

0
Michellin 31.08.2009, 10:44
@mig112

wie gehst Du mich so an!!,Hier in Deutschland :bezahlt die Familie eines Kindes,welcher eine Zahnspange braucht einen bestimmten%-Satz pro Quartal während der Behandlung, welche ein paar Jahre sich hinzieht.Den Großteil zahlt die Krankenkasse.DAS, was die Familie insgesamt zahlen musste, bekommt Sie nach erfolgter Behandlung zu 100% am Ende zurück!!!!!!!

0
mig112 31.08.2009, 11:51
@Michellin

Fall1) Wenn nur ein einziges Millimeterchen fehlt und die Kassenoberärzte entscheiden, dein Sohn brauche keine Spange - dann hängst du mit 2500€ in der Uhr!

Fall2) eine optimale Spange für den Junior 2500 kostet, trägt die GKV trotzdem aufgrund der Fallpauschalen max. 1300,-.

Fall3) Ab 12 Jahren zahlt man eine eventuelle Narkose bei Kieferorthopädie des Kindes in Höhe von 200€ selber.

Ergo: Auf die von dir genannten 100% Leistung kommt man höchstens, wenn man sie gar nicht in Anspruch nimmt ;-))

Sorry, wollte dich nicht "angehen"!

0

Was möchtest Du wissen?