WANN DARF KAUTION EINBEHALTEN WERDEN?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Er darf sie bis zu sechs Monate schon mal einbehalten, die Schäden beseitigen lassen und mit der Kaution verrechnen. Darüber muss er allerdings eine genaue Auflistung der Ausgaben an euch schicken. Mal unter uns, hin und wieder die Fußleisten festkloppen oder nen Eimerchen Heizkörperfarbe besorgen, hätte den Spaß billiger werden lassen. Ich hab hier auch nen Farbeimer, falls mir mal wieder ne Mücke an der Wand verreckt.

Danke für deine Antwort...das mit den Fußleisten war irgendwie auch ein bischen ironisch meinerseits gemeint. Hier wird aus jeder Mücke ein Elefant gemacht. Dank dir nochmals

0

Ich würde viele, viele Fotos der Wohnung machen, auch von den Stellen, die in Ordnung sind, und damit zum Mieterbund gehen. Die können möglicherweise Unterstützung geben - und die Fotos belegen auch, dass nicht mehr defekt ist, als Ihr hinterlassen habt (manchmal vermehren sich Schäden magisch nach Auszug der Mieter...) Ein paar Schäden hängen sicher auch mit der langjährigen Nutzung zusammen, aber gerade ein paar Nägle in die Fußleisten zu hämmern kann doch nicht das Problem sein - wenn es Euch dann ein Haufen Ärger und Geld spart...(Es sei denn, es sind Leitungen oder Rohre dahinter).

Heute habe ich ein Tool entdeckt was unter www.mietkautioneinbehalten.de zu finden ist, was mir recht gut gefallen hat: es ist ein Fragebogen, mit dem man durch den Prozess geleitet wird, was passiert, wenn der Vermieter die Mietkaution einbehält. Am Ende das System einen Vorschlag aus, wie man sich am besten verhalten sollte. Zum Beispiel einen Rechtsanwalt kontaktieren. Gut ist auch, dass gleich eine Reihe von Rechtsanwälten, die spezialisiert auf diesen Bereich sind, vorgeschlagen Wird.

Der Vermieter hat die Kaution in voller Höhe zurückzuzahlen, wenn er keine Ansprüche aus dem Mietvertrag mehr gegen den Mieter hat. Andernfalls darf er die zur Deckung seiner Ansprüche erforderlichen Kosten von der Kaution absetzen und muss dann mit dem Mieter abrechnen. Der Mieter muss dem Vermieter eine vertretbare Zeit zur Prüfung etwaiger Gegenansprüche lassen. Welcher Zeitraum vertretbar ist, ist bei den Gerichten stark umstritten. Sie liegt in etwa zwischen 2-6 Monaten. Steht die Heiz- oder Nebenkosten noch aus, kann der Vermieter einen angemessenen Betrag einbehalten, wenn zu erwarten ist, dass der Mieter etwas nachzahlen muss (AG Hannover ZMR 2000, 680; AG Neuss WM 91, 547; AG Köln WM 88, 267), grundsätzlich jedoch nicht mehr als in Höhe von 3 bis 4 monatlichen Vorauszahlungsbeträgen (AG Hamburg WM 97, 213). Den Restbetrag muss der Vermieter sofort auszahlen, wenn keine weiteren Forderungen mehr bestehen (AG Kassel WM 84, 226).

Ich würde vorschlagen, du erledigst die anfallenden Sachen, so dass der Vermieter keine Beanstandungen mehr hat und die Kaution ohne Abzug zurückgezahlt werden muss.

im prinzip kann der vermieter immer die ganze kaution behalten, weil ihr muesst dummerweise nachweisen, dass ihr die schaeden nicht verursacht habt! in den meisten mietvertraegen ist eine klausel, dass heizkoerper vom mieter von zeit zu zeit gestrichen werden muessen(wie ist das in eurem?)lose fussleisten muessen mieter auch befestigen oder auch dem vermieter sagen. ich sehe kaum chancen fuer dich, sorry. mach fotos, wenn ihr die wohnung verlasst und lass dir die rechnung von den raperaturen geben. oder mach es halt selbst-nicht die welt...heizkoerper etwas anschleifen und heiziunglack, nagel die fussleiste an...

Ja sicher gibt es darüber Urteile.

Was möchtest Du wissen?