Wann darf jemand wieder auto fahren wenn er thc konsumiert hat?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Du sollst so einen Mist gar nicht nehmen. Oh je wenn man sich das ausdenkt, wie viele Idioten wie Du am Steuer sitzen mit verkorgstem Gehirn, dann möchte man sich ja nicht mehr auf die Autobahn wagen.

THC wirkt auf das Zentralnervensystem, deshalb sollte nach dem Konsum auf das Benutzen von Maschinen und das Führen von Fahrzeugen verzichtet werden. Die Polizei kann bei Fahrerkontrollen mit einem Schweiß-, Speichel-, Urintest oder durch Untersuchung des Blutes auch längere Zeit nach dem Konsum Spuren von THC nachweisen. Die Nachweisdauer hängt vor allem vom jeweiligen Konsummuster (Dauer, Art der Einnahme, Frequenz, Dosis) ab und kann im Urin zwischen einer Woche und zwei Monaten betragen. Zurzeit ist die gesetzliche Situation allerdings noch nicht eindeutig beschlossen, es drohen aber Geldbußen von mindestens 500 Euro, Fahrverbote bis zu drei Monaten und vier Punkte in Flensburg. Die Polizisten vor Ort können nur orientierende Vortests durchführen, die Blutprobe wird später in einem Labor untersucht und die Menge an THC und seiner Abbauprodukte bestimmt. Rechtlich sieht es so aus, dass eine Ordnungswidrigkeit begangen wurde, wenn noch THC im Blut nachweisbar ist. Im Beschluss des Bayerischen VGH vom 25. Januar 2006, Az. 11 CS 05.1711, steht: Der derzeitige medizinisch-naturwissenschaftliche Erkenntnisstand rechtfertigt es nicht, bereits ab einer THC-Konzentration von 1,0 ng/ml im Blut eines Kraftfahrzeugführers eine Erhöhung des Risikos für die Verkehrssicherheit als derart gesichert im Sinne des § 11 Abs. 7 FeV anzusehen, dass dem Betroffenen ohne weitere Sachverhaltsaufklärung die Fahrerlaubnis zwingend zu entziehen ist. Bei gelegentlichem Konsum von Cannabis und Fahren mit einer THC-Konzentration zwischen 1,0 und 2,0 ng/ml ist vor einer etwaigen Entziehung der Fahrerlaubnis gemäß § 14 Abs. 1 S. 4 FeV ein medizinisch-psychologisches Gutachten einzuholen.FeV § 11 Abs. 7, FeV § 14 Abs. 1 S. 4, StVG § 3 Abs. 1 Dies gilt aber nur, wenn keine Fahrfehler gemacht wurden. In vielen Fällen ordnet die Verwaltungsbehörde (Fahrerlaubnis) eine Überprüfung der Kraftfahreignung (MPU) zum Nachweis der Kraftfahrtauglichkeit an.

Quelle: Wiki

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Himmelsmensch 19.05.2010, 14:10

ou ou.... das klingt ja richtig bös!! Puh...

0

Das stimmt! Man kann THC 2 Wochen lang im Urin nachweisen. Kann sein, das der FS dann weg ist , wenn du einen verdächtigen Eindruck machst - die Polizei hat ja nur Schnelltester dabei und können grad mal nachweisen, ob du jetzt gerade bekifft bist. (obwohl man bekifft viel sicherer und langsamer fährt und aufmerksamer.

Die Polizei darf halt nix merken! Und wenns dirs schon nachgewiesen haben, ja da mußt du zittern, ganz genau kenn ich die deutschen Gesetze auch nicht.:) **

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Werden dir illegale Drogen nachgewiesen, egal ob Konsum, Handel, oder was auch immer, dann ist der Führerschein in Gefahr. So ist dieser Drecksstaat nunmal.

Habe dir unten ein Interview angehängt (sind eigentlich 3 Teile. Die anderen findest du natürlich auf YOutube)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

sollte dein urin 4 wochen dreckig sein so kann auch der führerschein weg sein , fakt ist so lange thc nachweisbar so lange kann die pappe auch weg sein. habe mal 1,4% gepustet ,blutprobe wurde angeordnet ,thc gefunden , pappe weg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wer das tut, ist charakterlich generell nicht geeignet, ein KFZ zu führen. Insofern: Schade, daß das nur 2 Wo. nachweisbar ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Himmelsmensch 19.05.2010, 14:05

Ob jemand sein Bier trinkt oder einen Joint raucht bleibt sich meiner Meinung nach gleich... Jemand der mal etwas raucht ist meiner meinung nach kein junky und auch nicht ungeeignet für ein kfz

0
Boomerchen 19.05.2010, 14:07
@Himmelsmensch

Schade, dass Alkohol nur so kurz nachweisbar ist, sonst hätten sehr viele Menschen keinen Führerschein

0

Was möchtest Du wissen?