Wann darf ein Vermieter kündigen?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Keine Angst. Genauso wenig, wie man Dir plötzlich die Nutzung der mitvermieteten Terrrasse verbieten kann, ist es möglich, Dich aus der Wohnung zu entfernen, um aus zwei Wohnungen eine zu machen.

Aber: Meldet der neue Eigentümer Eigenbedarf an und kann das gut begründet werden, könnte es schon sein, dass eine Kündigung zurecht erfolgt. Bei Dir aber mit einer Kündigungsfrist von 1 Jahr.

Dein Anwalt hat recht. Was Freunde sagen, zählt überhaupt nicht. Du brauchst erst einmal was Schriftliches.

Dabei geht es ihm darum, ob die Kündigung so ausgestellt ist, dass sie rechtlich überhaupt haltbar ist. Er könnte also, wenn sie fehlerhaft wäre, dagegen vor gehen und Du könntest damit ordentlich Zeit gewinnen.

Es gibt nicht viele Möglichkeiten für einen Vermieter von sich aus zu kündigen:

1. Wenn es sich um ein Zweifamilienhaus handelt und der Vermieter wohnt selbst in einer der beiden Wohnungen. Das liegt bei Dir nicht vor.

2. Eigenbedarf, welcher sehr gut begründet sein muss und keinesfalls vorgeschoben sein darf.

3. Wirtschaftliche Verwertung des Objekts. Damit ist aber nicht die bessere Möglichkeit zum Verkauf gemeint, sondern einfach eine Verbesserung, die darauf abzielt, dass in Zukunft mehr Erlös erzielt werden kann.

Angenommen, ein Haus ist in einem sehr schlechten Zustand und die Mieten deswegen sehr niedrig oder immer wieder gemindert, könnte ein Vermieter auf die Idee kommen, das ganze Haus aufwändig zu sanieren und dabei auch die einzelnen Wohnungen neu zu gestalten, vielleicht sogar noch mehr Wohnraum zu schaffen und am Ende wesentlich mehr je m² an Miete erzielen zu können. Sanierung und Modernisierung.

Eine Kündigung wäre in diesem Fall aber in Deinem Fall deswegen auch nur sehr schwierig möglich, denn durch das Zusammenlegen von zwei Wohnungen zu einer entsteht nicht unbedingt ein höherer Ertrag. Hier müßte also schon sehr genau dargelegt werden, warum eine Kündigung unumgänglich ist.

Andererseits: Wenn absehbar ist, dass dem Vermieter immer neue Schikanen einfallen, um seine ungeliebten Mieter los zu werden, sollte man sich ggf. nicht gegen einen Umzug sperren. Schließlich kann so etwas gewaltig auf Nerven und damit Gesundheit gehen. In diesem Fall wäre es besser, mit dem Vermieter darüber zu verhandeln, was es ihm wert wäre, wenn man freiwillig auszieht. Hilfe bei der Suche einer neuen Wohnung, ggf. Übernahme der Maklerkosten, Umzugskostenbeihilfe etc. könnten schon drin sein. Besser, als selbst viel Geld in einen Prozess mit unbekanntem Ausgang zu stecken, das ggf. verloren wäre. Immerhin geht es für den Vermieter vielleicht auch darum, eine für sehr lange Kündigungsfrist auf diese Weise abzukürzen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von nikikuku
03.07.2017, 11:31

Vielen,vielen dank für diese ausfühliche Antwort.Auf einen Kampf möchte ich mich nicht einlassen dafür habe ich keine Nerven :) Ich bin nur so endlos traurig über das Verhalten des neuen Vermieter.Da wir uns vor kauf gut verstanden haben.Und jetzt höre ich von meinem alten Vermieter das der Kaufpreis des Hauses gesunken ist,da mein alter Vermieter noch Geld für mein Bad und umbau der Terrasse an den neuen gezahlt hat.Aber das dieses Geld in die Wohnung gesteckt wird sehe ich schon lange nicht.Und mein alter Vermieter wollte mir eine freude machen,da ich schon lange auf ein Bad warte (nach Wasserschaden).Dann hoffe ich das ich eine neue Wohnung finde bei uns in der gegend.Vielen dank

0

Du hast einen gültigen Mietvertrag, den der Vermieter nicht einseitig ändern darf.

Hast Du eine Wohnung mit der Größe Xm² kann der Vermieter nicht einfach eine Wand rausreißen und Dir eine größere Wohnung geben.

Der Vertrag samt Wohnungsgröße und Mietpreis ist dauerhaft verbindlich.

Die Kündigungsmöglichkeiten des Vermieters ergeben sich aus dem § 573 BGB:

  • fristlos bei Vertragsverstößen deinerseits
  • Eigenbedarf des Vermieters
  • mangelnde Wirtschaftliche Verwertung, d.h. es ist eine Schrottimmobilie und der Vermieter will abreißen.

Alle 3 Punkte treffen nicht auf dich zu, so dass Du dir keine Gedanken machen musst.

Es wäre hier nur denkbar, dass der Vermieter selbst einziehen will und dann die Wohnung vergrößert.

Aber wie dein Anwalt schon richtig meint: Erst einmal was schriftliches abwarten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn er einen rechtlich zulässigen Grund hat.

Außer grobe Verstöße gegen den Vertrag könnte der VM nur wegen Eigenbedarf kündigen. Ausnahme Mieter und Vermieter wohnen im selben Haus mit nur 2 Wohnungen. Dann kann der VM auch ohne Grund kündigen. Kündigungsfrist aber 3 Monate länger als normal. Bei Wohndauer ab 8 Jahre wären das 12 Monate.

So lange Du Mieter bist kann der Vermieter deine Wohnung nicht einfach umbauen.

Ich war bereits beim Anwalt aber dieser sagt ich möchte erst auf was schriftliches warten

Womit der gute Mann völlig recht hat.

Hinweis am Rande, ein neuer Mietvertrag ist nach Eigentümerwechsel nicht nötig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von nikikuku
03.07.2017, 10:50

10 Jahre wohne ich dort , und ich liebe diese Wohnung und meine tollen Nachbarn.Schon traurig ,das man Menschen einfach so kündigen kann nur weil man mehr Geld will.Und da der Kaufpreis erheblich gemindert wurde wegen meiner Wohnung,da dort viel zu Renovieren ist.

0

Kauf ändert den Mietvertrag nicht, ich kenne ihn nicht. Der neue Eigentümer kann Dir aber fristgerecht nach vorhandenem Mietvertrag kündigen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von nikikuku
03.07.2017, 10:45

Aber es gibt doch keinen Grund und mein Vertrag ist unbefristet.Schon traurig , wir sind so eine tolle Hausgemeinschaft wohnen alle zwischen 10-35 Jahre hier.Erst wollen sie mir den zugang zur Terrasse verbieten oder 500Euro mehr Miete und jetzt das.

0
Kommentar von bwhoch2
03.07.2017, 10:46

Dazu braucht es aber schon sehr gute Gründe.

1
Kommentar von anitari
03.07.2017, 10:46

Der neue Eigentümer kann Dir aber fristgerecht nach vorhandenem Mietvertrag kündigen

Nur wenn er einen rechtlich zulässigen Grund hat.

1

.... immer wenn es denn nötig ist, ein Mieter darf ja auch.

Viel Glück.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ToxicWaste
03.07.2017, 22:15

Das geht ja wohl ein wenig an der Wahrheit vorbei.

Der Mieter darf jederzeit mit Einhaltung der Kündigungsfrist kündigen. Der Vermieter nur in besonderen Umständen. Und das ist auch gut so!

0

Was möchtest Du wissen?