Wann darf ein Arzt ohne kassenärztliche Zulassung einen gesetzlich Versicherten behandeln?

7 Antworten

Ich denke, es ist viel einfacher. Der Gute ist Onkel Doktor, ein Professor und arbeitet obendrein als Chelarzt in einer Klinik. Diese wird wohl eine Kassenzulassung haben. Herr Professor schnibbelt "nur" an Privatpatienten herum, da hat nämlich mehr "Zeit". Irgendwie hat Dein Arzt es geschafft das Professorchen für Dich zu interessieren und der arbeitet dann zum "poppligen" GKV-Tarif. Freu´ Dich! ;-)

Wo ist mein er? ... hat er nämlich ... immerdiesedigitalenRülpser ;-)

0

Danke DH

0

Vielleicht hat der Hausarzt aufgrund deiner Erkrankung die Überweisung an den Professor möglich machen können. Das geschieht auch in Absprache mit der Krankenkasse, die in dem Fall dann auch grünes Licht gibt. Nach der Operation kannst du um Einsicht in den OP-Bericht bitten. Die operierenden Ärzte (auch der Professor) unterschreiben den OP-Bericht und haften damit auch für evtl. Folgen. Kein Arzt hat Interesse daran, seinen Patienten Leistungen vorzutäuschen, die er dann nicht selber ausführt. Vor der Operation kannst du im Vorgespräch mit dem Anästhesisten auch noch einmmal ausführlich sämtliche deiner Befürchtungen durchgehen.

Grundsätzlich muß man hier unterscheiden. Daß ein Chefarzt einen Kassenpatienten im Rahmen eines stationären Aufenthaltes nicht behandeln darf, ist Blödsinn. Die Kassenzulassung bezieht sich lediglich auf ambulante Behandlungen. Sofern in der Klinik gesetzlich Versicherte behandelt werden, darf diese natürlich auch der Chefarzt operieren. Er kann dann nur sein privatärztliches Honorar nicht bei der Kasse einfordern. Also verzichtet er entweder darauf oder stellt es DIr privat in Rechnung. Die stationäre Behandlung an sich wird selbstverständlich von der Kasse bezahlt (außer es sind irgendwelche Schönheitsoperationen).

Darf ein Arzt sich selbst behandeln/ medikamente verschreiben?

^^ oder muss dieser dann zu einem anderen gehn ?

Ich frag aus purer neugier !!! =)

also.. kann mir jemand die antwort schrieben ?

♥♥

...zur Frage

Darf ein Arzt ausschließlich Privatpatienten behandeln? Und warum?

Hallo, liebe GF-ler.

Eine Freundin erzählte mir, ihre Ärztin würde nur Privatpatienten annehmen, keine Kassenpatienten. Nun möchte ich wissen, ob das wirklich erlaubt ist.

Sie erzählte nämlich auch das: Wenn sie nun ihre Kasse (von privat auf gesetzlich) wechseln sollte, dürfte ihre Ärztin sie nicht "rausschmeißen", da das benachteiligend wäre, sondern müsste sie als gesetzliche Patientin weiterbehandeln. Aber was ist das denn für eine Begründung? Oben genanntes ist doch auch Benachteiligung. Oder etwa nicht?

Wieso wird es überhaupt so gehandhabt? Werden Ärzte nicht so oder so bezahlt, ob von Kassen oder Privatpatienten selbst?

Grüße,

Genusssucht

...zur Frage

Hallo zusammen, hatte nen wirbelbruch und darf meinen Job nicht mehr ausführen welcher Arzt stellt mir das aus Haus oder Spezialist?

...zur Frage

Darf man ein Kind gegen seinen Willen behandeln?

Also, ein Kind möchte nicht, dass es von einem arzt untersucht, behandelt usw. wird. Kann der Erziehungsberichtigte das kind dazu zwingen?

...zur Frage

Warum sind Sekretärinnen bei Ärzten immer so unfreundlich?

Sind die nur zu gesetzlich Versicherten so und höflicher zu privaten? Ist das eine Anweisung vom Arzt?

...zur Frage

Darf ein Arzt ohne Ankündigung einrenken?

Darf ein Arzt einen Patienten ohne Ankündigung, Aufklärung und ohne Einholen des Einverständnisses chiropraktisch behandeln? (Umgangssprachlich "Einrenken")

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?