Wann Begriffe in Anführungszeichen setzen - wissenschaftliches Arbeiten?

3 Antworten

Das mach ich auch hin und wieder, wenn ich eine bekannte Redewendung oder ein Zitat in einem Text von mir verwende, um es kenntlich zu machen, dass das jetzt nicht von mir selbst stammt.

 

Gibt einige Begriffe, die in der NS-Zeit verwendet wurden und meist verharmlosend sind.

Beispiele:

Sonderbehandlung = Vergasung

Endlösung (da braucht man wohl keine Erklärung)

Anführungszeichen musst du auf jeden Fall bei wörtlichen Zitaten machen. Wenn Du die Begriffe nicht direkt, sondern einfach so verwendest, kannst du sie stattdessen auch kursiv setzen. Das zeigt, dass es Eigenbegriffe sind.

Wenn man etwas in Anführungszeichen schreibt, dann kann es ein Feststehender und zusammenhängender Begriff sein. z.b. "Erster Weltkrieg".

Daneben schreibt man auch in Anführungszeichen wenn an sich selber vor solchen Wörter distanziert und man solche Wörter auch nie benutzen möchte. Deswegen werden Wörter wie "Arier" gerne in Anführungzeichen gesetzt.

Was möchtest Du wissen?