Wann am Besten aufs Gymnasium wechseln?

Das Ergebnis basiert auf 5 Abstimmungen

Sonstiges (mit Beispiel und Begründung) 60%
Nach der 10. Fachabi (mit Begründung) 20%
Nach der 8. wechseln (mit Begründung) 20%
Nach der 10. Berufskolleg (mit Begründung) 0%
Nach der 9. wechseln (mit Begründung) 0%

5 Antworten

Sonstiges (mit Beispiel und Begründung)

Es macht Sinn, wenn Du Deine Realschule beendest und dort einen wirklich guten Abschluss machst. Das ist dann schon sehr viel wert. Die beste und üblichste Zeit zum Schulwechsel wäre die 5. und 6. Klasse gewesen. Jetzt macht es keinen Sinn, weil Du nur unter großen Schwierigkeiten den Einstieg auf dem Gymnasium schaffen würdest.

Die gymnasiale Oberstufe dauert immer drei Jahre. Da die Gymnasiasten jetzt hier schon in der 10 mit der Oberstufe beginnen, "wiederholen" die Realschüler quasi eine Klasse. Das ist aber auch gut so. Denn so haben sie es leichter, sich dem Leistungsniveau der Gymnasisten anzupassen. Sie haben also auch drei Jahre Oberstufe. Der Altersunterschied ist in der Oberstufe sowieso größer als bis zu 10, weil hier bis zu einem Alter von 19 Jahren Schüler aufgenommen werden können.

Wenn Du mit einem absolut glänzenden Zeugnis von der Realschule kommen würdest und demnach in der 10. Stufe des Gymnasiums super gut wärest, dann könntest Du auf Antrag direkt in die 11 weiterwandern.

Eine schneller Möglichkeit, das Abitur auf dem Gymnasium zu machen, gibt es nicht.

Sonstiges (mit Beispiel und Begründung)

Geh doch einfach auf ein berufliches Gymnasium (Wirtschafts Gymnasium, Sozialpädagogisches, Technisches, Biotechnisches, Ernährungswissenschafltiches, ect.pp.).

Da hast du nach 3 Jahren die allgemeine Hochschulreife, musst keine Klasse wiederholen und kannst studieren was du willst.

Nach der 8. wechseln (mit Begründung)

je schneller du da bist des so besser kannst du dich noch in alles rein leben neue Freunde(falls nötig) u.s.w

l.g. kinglibero

Was möchtest Du wissen?