Wann darf der Vermieter einem kündigen?

3 Antworten

Es gibt verschiedene Gründe zur Kündigung. Wenn sich Nachbarn beschweren, dann nennt man das jurischtisch Störung des Hausfriedens. Jedoch kannst du dich dagegen wehren, wenn du darlegen kannst, dass das von den Nachbarn nur erfunden und Vorwand sein sollte.

Weiter kannst du gekündigt werden, wenn du 2 Monate lang keine Miete gezahlt hast.

Beispielsweise kannst du gekündigt werden, wenn der Vermieter selber einziehen möchte oder Verwandtschaft von ihm einziehen lassen möchte. Das nennt man Eigenbedarf.

Diese Liste ist nicht vollständig, es gibt noch mehr, aber das sind typische und häufigere Dinge.

Frag uns lieber konkret indem du von deiner Situation erzählst, bzw warum du befürchtest, gekündigt zu werden. Dann könnten wir konkret was dazu sagen.

Ein Vermieter hat es schwer, seinem Mieter zu kündigen. Trotzdem gibt es Gründe, die eine Kündigung durch den Vermieter möglich machen. Dazu zählt Eigenbedarf und Mietrückstände bzw. unregelmäßige / unpünktliche Mietzahlungen. Die Kündigung muss durch den Vermieter nicht angekündigt werden. Beschwerden anderer Mieter gegen eine Mietpartei, z. B. wegen andauernder Lärmbelästigung, Störung durch Hunde o. ä. dürften eine Abmahnung zur Folge haben, mit der Aufforderung die Belästigungen einzustellen. Geschieht dies nicht, kann dann auch die Kündigung erfolgen - die wiederum nicht angekündigt werden muss. Mit einer Abmahnung ist ein Mieter schon genug gewarnt. Eine detaillierte Beschreibung deiner Situation wäre sinnvoll um die Umstände besser beurteilen zu können.

Sympathie oder nicht sympatisch sind keine Kündigungsgründe. Auch wenn sich Nachbarn beschweren.

Der Vermieter darf Dich nur wegen Eigenbedarf kündigen.

Was bedeutet Eigenbedarf?

0
@71710

Wenn er die Wohnung für sich selbst braucht und selbst einziehen möchte.

0
@christl10

Oder für einen nahen Verwandten, Haus- oder Pflegepersonal.

0
Der Vermieter darf Dich nur wegen Eigenbedarf kündigen.

Blödsinn!

4
@christl10

Eine ganze Menge.

Der Vermieter kann zum Beispiel auch wegen nicht gezahlter Miete, ständig verspäteter Mietzahlungen, nicht genehmigter Untervermietung oder Störung des Hausfriedens kündigen.

Wenn sich Nachbarn beschweren, dass ein Mieter z.B. andauernd laut Musik hört (Lärmbelästigung und damit Störung des Hausfriedens), kann der Vermieter ihn erst abmahnen und dann kündigen.

Beschweren sich Nachbarn, dass sie von einem anderen Mieter stetig durchbeleidigt werden, kann auch das (je nach Häufigkeit und Schwere der Beleidigungen) zu einer Kündigung führen.

Beschädigt ein Mieter im Suff andauernd die Mietsache, kann auch das ein Kündigungsgrund sein.

Der Vermieter darf also wegen weitaus mehr als "nur Eigenbedarf" ein Mietverhältnis kündigen.

Allerdings braucht er (im Gegensatz zum Mieter) jedesmal einen Grund.

1
@christl10

Wenn der Vermieter nur wegen Eigenbedarfes kündigen könnte, warum sollte dann ein Mieter regelmäßig und pünktlich seine Miete zahlen. Er wäre ja auf der sicheren Seite, die Wohnung trotzdem weiter zu bewohnen. Und jeder Mieter könnte sich in seiner Wohnung wie die Axt im Walde benehmen, einen ganzen Zoo ohne Erlaubnis halten, ungenehmigt untervermieten und andere Mieter belästigen - und nichts passiert. Als Vermieter ist man eh schon angesch......, weil Mietern weitaus mehr Rechte zugestanden werden als Vermietern. Vermieten macht echt keinen Spass. Aber zum Glück werden dem Vermieter noch mehr Grründe zur Kündigung zugestanden als nur Eigenbedarf.

0
@Sheireen1990

Von unpünktlicher Mietezahlung war in der Frage nie die Rede!

Das ist mir schon klar, daß man dann gekündigt werden kann. Das wurde aber nicht gefragt!

0
@christl10

Es wurde aber nach Gründen für eine Kündigung gefragt - und das ist nun mal nicht nur Eigenbedarf.

0

Außer Eigenbedarf gibt es noch einige andere Gründe um einem Mieter zu kündigen.

0

Darf der Vermieter einen Mieter deshalb gleich kündigen?

Sagen wir mal, man ist für einen Monat zahlungsunfähig und kann seine Miete nicht begleichen und teilt dies dem Vermieter mit.

Darf der Vermieter demnach gleich die Reißleine ziehen und den Mieter deshalb kündigen?

Natürlich wird vereinbart, dass die fehlende Miete die nächsten Monate in Raten abbezahlt wird !

Falls ja, kommt es oft vor, dass man seine Wohnung deshalb verliert, oder drücken die Vermieter da oft ein Auge zu?

...zur Frage

Kann der Vermieter einem Mieter ohne Angabe von Gründen fristlos kündigen, ohne das der Mieter sich irgendwas zu Schulden kommen ließ?

...zur Frage

Wenn ich mich beim Vermieter über einen Nachbarn beschwere, darf der Vermieter dem Nachbarn dann meinen Namen nennen bzw meine Adresse oder email-Adresse geben?

...zur Frage

Kann der Vermieter meiner Bekannten die Wohnung kündigen?

Moin,

ich habe eine gute Bekannte, die mehrere Schicksalsschläge hinter sich hat und unter Depressionen leidet. Um damit fertig zu werden führt sie sehr oft Selbstgespräche und lebt sehr zurückgezogen.

Da die Wohnung, in der sie lebt, sehr hellhörig ist, haben sich Nachbarn schon bei mir beschwert. Sie würden, wenn es sich nicht bessert, an den Vermieter wenden.

Meine Bekannte sagt mir das ein Nachbar sogar ihre Zeitung aus dem Briefkasten nimmt oder öfters selbst Krach macht wenn sie schlafen will.

Kann der Vermieter meiner Bekannten kündigen wenn die Nachbarn sich beschweren und kann sie etwas gegen den Nachbarn unternehmen, der sie belästigt?

Viele Grüße

...zur Frage

Nachbarn anschwärzen?

Ist es in ordnung nachbarn wegen lärmbelästigung durch zu laute musik ab 22 uhr beim vermieter anzuschwärzen?

...zur Frage

Nachbarn schwärzen uns beim Vermieter an, was tun?

Hallo liebe Community,

2 Nachbarn von mir haben letzten Juli ein Baby bekommen. Seitdem stellen sie wirklich extreme Forderungen an die anderen Mieter in Sachen Ruhe. Wer vor 9 Uhr morgens oder nach 17 Uhr die Treppe rauf- bzw. runtergeht, wird von ihnen immer angemault, er sei zu laut, ihr Kind bräuchte Ruhe. Wir haben im Haus keinen Aufzug, sie wohnen im Erdgeschoss und die Treppe führt direkt an ihrer Wohnung vorbei. Das erste Zimmer neben der Tür ist das Kinderzimmer ihres Sohnes. Ihre Wohnung ist auch direkt über der Waschküche, und das Kinderzimmer ist direkt über meinem Waschmaschinenstellplatz. Plötzlich ist denen meine knapp 2 Jahre alte Waschmaschine zu laut, und sie wollen mir nun vorschreiben, wann ich Wäsche waschen darf - dafür gestehen sie mir dreimal pro Woche eine halbe Stunde zu. Das ist natürlich völlig indiskutabel. Mich haben sie wegen meines Waschmaschinenstellplatzes besonders auf dem Kieker.

Bisher bin ich mit Reden noch durchgekommen. Aber jetzt haben sie sich schriftlich über meinen Mann und mich beim Vermieter beschwert und ihm geschrieben, dass wir ständig Krach machen. Wir halten uns an die Ruhezeiten, aber wir gehen natürlich die Treppe hinauf und hinunter, öffnen und schließen die Garage, waschen Wäsche, öffnen und schließen Fenster etc., also alles ganz normale Sachen, bei denen einfach Geräusche entstehen. Der Vermieter findet diese Nachbarn aus unerfindlichen Gründen sehr sympathisch. Er hat meinen Mann und mich ins Gebet genommen und allen Ernstes gesagt, wenn wir nicht leiser seien, müsse er uns abmahnen, und wenn es dann nicht besser wird, würde er uns irgendwann gezwungenermaßen kündigen! Ich dachte, ich bin im falschen Film. Es kann doch nicht sein, dass wir wegen ganz normaler Verhaltensweisen Probleme bekommen, nur weil unsere Nachbarn rund um die Uhr Totenstille haben wollen.

Mit den Nachbarn reden will ich natürlich nicht mehr, vor allem, nachdem sie mir jetzt gesagt haben, dass wir bestimmt vor ihnen ausziehen werden. Was würdet Ihr mir empfehlen? Wir möchten gerne hier wohnen bleiben, denn abgesehen von diesen Nachbarn gefällt es uns sehr gut. Danke im Voraus für Eure Antworten!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?