Wandel der Frauenrolle im frühen 19. JH?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Hallo, sehr interessante Frage! 

Es gibt zwei verschiedene Aspekte: die Rolle der Frau in der Familie und die offizielle rechtliche Stellung. Die rechtliche Stellung war miserabel bis katastrophal, und wenn es hart auf hart ging, mußte sie sich schließlich ihrem Ehemann fügen. 

Ich weiß aus Erzählungen, daß die Frauen offiziell völlig unter der Fuchtel des Ehemannes standen, in der Realität (so dumm sind Frauen ja auch nicht, sie sind nämlich durchaus fähig, Männer zu manipulieren) hatten Frauen in der Familie die Hosen an. Nicht nur in der Weimarer Republik, bis in die Nachkriegszeit war es zumindest in Italien ebenso "Mama" war der Chef.

Frauen, besonders in ärmeren Schichten, wurden kaum gefördert, konnten oft nur notdürftig lesen und schreiben, auf dem Land war das ganz besonders schlimm. Höhere Bildung war ihnen verwehrt (Töchter aus "gutem Hause" wurden allerdings auf eine Schule für höhere Töchter geschickt, damit sie ihre späteren wohlhabenden Ehemänner nicht ständig langweilten und einen großen Haushalt führen konnten.) Diese Damen hatten später dann auch Personal und konnten einigermaßen angenehm leben.

Nicht so Frauen aus niedrigen Stand. Diese hatten den ganzen Tag von Hand die Wäsche zu machen, für eine große Familie zu kochen und zu putzen.

Die Familie wurde immer größer, da es für einfache Leute so gut wie keine Verhütungsmittel gab, Zugang zu INformation und Wissen war gleich Null.

Wenn du z. B. "Frauenbewegung", "Sufragetten" Frauenrechte, Wahlrecht für Frauen googelst, erhältst du mit Sicherheit INfos, die du einbauen und verwerten kannst.

Was möchtest Du wissen?