Walnussbaum retten!

2 Antworten

Hallo, ich möchte sagen, daß du ihn wohl nicht retten kannst wenn die Wurzeln schon abgefressen wurden. Der Baum hat aber eine Pfahlwurzel, ist die auch angefressen, dann verblutet der Baum und er ist wirklich nicht mehr zu retten. Schade um den Baum, aber es ist ja nicht schwer, einen neuen zu pflanzen. LG Selig

Hallo, also ich würdeschon einen Rettungsversuch starten, ehe ich den Baum ganz entsorgen müsste. Würde die Baumkrone ziemlich stark zurückschneiden und die restlichen Wurzeln, sofern noch ein paar vorhanden (?) auswaschen. Anschließend den Baum mit neuer Erdewieder einpflanzen und gut einschlämmen. Zuvor natürlich die Wühlmausgänge suchen und zerstören. Tipps dazu findest du hier:

http://www.mein-schoener-garten.de/de/gartenpraxis/pflanzenschutz/wuehlmaeuse-erfolgreich-bekaempfen-13513

Viel Erfolg!

Kann man Tiere aus Versuchslaboren retten?

Hallo, man sieht ja immer wieder diese furchtbaren Bilder von Tieren, die in Versuchslaboren gelandet sind. Meine dringende Frage ist: Kann man Tiere, die noch nicht zu Versuchszwecken gebraucht (eher missbraucht) wurden da wieder rausholen, praktisch freikaufen? Mit Affen geht das ja wahrscheinlich nicht aber wie ist es mit Katzen, Hunden und Mäusen?

Danke im Voraus!!!

...zur Frage

Wühlmaus nervt mich

Wir haben eine Wühlmaus im Garten, es ist definitiv kein Maulwurf. Die ist sowas von lästig. Kann mir jemand sagen wie man die am besten bekämpft. Ich möchte mir nicht diese teuren Fallen kaufen, es muss doch noch was anderes geben. Ich hab schon gegoogelt aber da hört man immer nur, das man die Viecher nicht los wird. Ich hab aber keine Lust auf einen Untermieter. Vielen Dank für die Antworten!!!!!

...zur Frage

Wurzeln aus kaputter Palme ziehen (Vater hatte cholerischen Anfall)?

Hallo, mein Dad hatte grad wieder nen Anfall, kommt regelmäßig vor. Diesmal war meine seit Jahren mühsam aufgezogene Palme das Opfer. Ich konnte nur ein paar Fächerblätter retten. Ich hab sie zusammengebunden und in eine Vase mit Wasser gestellt in der Hoffnung, dass sie wieder Wurzeln schlagen. Kann ich sonst noch was tun? Liebe Grüße M.

...zur Frage

Walnußbaum im kleingarten

Ich habe eine Parzelle vor 22 Jahren von der Stadt Köln als Grabeland angemietet. Nach einigen Jahren wurden diese Parzellen einem Kleingartenverein übertragen. Mein walnußbaum steht seit ca. 35 bis 40 Jahren im Garten und hat bis jetzt niemanden gestört. Gegen dem gegenüberliegendem Nachbarn habe ich den Baum auch des öfteren beschnitten damit er keine Beeinträchtigungen hat. Jetzt sind wir einem anderen Verein übertragen worden und dieser verlangt die Entfernung dieses schönen Baumes. Welche Möglichkeiten habe ich mich dagegen zu wehren. VG Peter

...zur Frage

Wie werde ich Feldmäuse los?

Hallo,

seit einiger Zeit haben wir im Garten Feldmäuse. Die Mäuse selbst habe ich noch nie gesehen, aber die Gänge, die sie graben, stimmen mit Beschreibung und Bildern von Wikipedia überein. Könnte alternatov auch auf Wühlmäuse zutreffen, aber das schließe ich eher aus.

Die Mäuse verwüsten den Garten und ich muss vor jedem Rasenmähen die Gänge platt trampeln, damit der Rasenmäher drüber kommt. Aber das ist nur halb so schlimm.

Viel schlimmer sind die Plagen bei meinen Schildkröten im Freigehege, da ich Angst habe, dass diese mal verletzt werden. Sind zwar Pflanzenfresser, aber die Gefahr besteht ja trotzdem und wehren können sie sich leider nicht.

Daher muss ich die Mäuse unbedingt los werden. Mausefallen kommen definit nicht infrage, zumindest keine mit tödlichem Ende. Gibt es irgendwelche Pflanzen, die die Mäusewegen des Duftes vertreiben? Oder wäre eine Lebendfalle sinnvoll? Wenn ja, womit lockt man sie hinein? Oder was gäbe es für Alternativen?

Vielen Dank für eure Antworten

lg

...zur Frage

Walnußbaum trägt wenige und kleine Nüsse - Wetter oder Baumkrankheit?

Moin,

ich bzw. meine Eltern besitzen einen Walnußbaum auf dem Grundstück, und der hatte eigentlich immer viele Nüsse und auch große Nüsse (Königwalnuß).

In diesem Jahr ist da aber irgendwie der Wurm drin. Im Sommer schon hatten die Blätter solche Art rauhe Oberfläche, es sah aus als seien irgendwelche Läuse unter der Blattoberfläche (nur daß die Erhebungen nicht schwarz sondern gelb waren). Im August find es schon an daß Blätter gelblich wurden.

Und jetzt im Herbst ist die Nußausbeute sehr mager, es wuchsen vielleicht ein Drittel der durchschnittlichen Nußmenge und die Nüsse sind kleiner als der Schnitt (manche nur so groß wie eine Haselnuß), die hälfte von denen innen verschimmelt, also unbrauchbar...

Hat jemand von euch auch einen Walnußbaum und hat ein ähnliches Problem oder ist das Baumspezifisch? Kann es am trockenen Frühjahr liegen daß sich nicht soviel Nüsse bildeten oder gar ein Zusammenhang mit Bienensterben?

Und die Blätter - in der Nachbarschaft sind Stadteigene Kastanienbäume, die haben so kaputte Blätter von einer Art Raupe. Können die übergegriffen sein?

Grüße aus Karlsruhe

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?