Wald oder kein Wald?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

In http://www.gesetze-im-internet.de/bwaldg/__2.html ist definiert was Wald im Sinne des BWaldG ist. Damit hätte die Forstbehörde recht. Allerdings sehe ich zwei Punkte, die dir helfen können. 1. dein Wald ist nur 20 m breit, was ungefähr einer Baumlänge entspricht. Das reicht nicht für ein Waldinnenklima, was unter Forstleuten landläufig als das Hauptmerkmal eines Waldes gilt. 2. die Grundbuchänderung sagt, das es bereits eine rechtmäßige Flächennutzungsänderung gab. Den Tipp, sein Geld zu einem Anwalt zu tragen, bekommt man im Internet leider immer als erstes. Richtiger wäre, einen schriftlichen Bescheid von der Forstbehörde abzuwarten und dann Widerspruch einzulegen.

Wenn die Waldeigenschaft gestrichen wurde, dürfte hier nicht mehr um Wald diskutiert werden müssen.

Das von der Logik her. Aber mit welcher Begründung wurde die Waldeigenschaft gestrichen ? Das interessiert mich rein informativ.

Befrage das Landwirtschaftsamt in Görlitz

Auch wenn es bitter erscheint. Für eine Erstberatung bei einem Anwalt zahlt man "nur" max 190€. Hier bekommen Sie im schlimmsten Fall 20 verschiedene Meinungen aber keine wirkliche Hilfe.

Pochen kann die Forstbehörde ja jetzt auf gar nichts mehr, da Du den Wald offensichtlich abgeholzt hast. Also ginge es im vorgenannten Fall nur noch darum, Dir eine Strafe für unrechtmäßiges Handeln zu erteilen. Ich frage mich allerdings, warum fällt man bei einem 800 qm großen Grundstück 50 Fichten? Das Grundstück wäre auch ohne diese Schonung für Dich groß genug gewesen. Wie dem auch sei. Unter folgendem Link wurde schon einmal zu dem Thema Stellung genommen: http://www.gutefrage.net/frage/ohne-genehmigung-baeume-faellen

Bernd Stephanny

Das solltest du einen Anwalt fragen, der sich damit auskennt.

Was möchtest Du wissen?