Wahnvorstellungen von Muskatnüssen?

4 Antworten

Also ist die Wirkung bereits abgeklungen oder noch nicht? Falls ja musst du, sofern du auch sonst gesund bist, keinen Arzt aufsuchen. Falls der Zustand noch anhält, wie lange ist der Konsum bereits her?`

Ja, die Wirkung der Muskatnuss ist eine Form von Vergiftung. Und wenn man es mal ganz kritisch betrachtet ist jede Form der Bewusstseinsveränderung durch chemische Substanzen eine Art der Vergiftung. Ob man nun von einer Giftschlange gebissen wird oder eine Droge (auch Alkohol) konsumiert. Der Unterschied liegt darin, dass das eine kontrolliert und vor allem gewollt ist (man sich also an den Nebenwirkungen einer Vergiftung ergötzt), während das andere unabsehbare Folgen hat und nicht beabsichtigt war. 

Nein, die Muskatnuss fällt, ähnlich wie z.B. viele Nachtschattengewächse, nicht unter das BtMG. Wäre das so, könntest du dir die reine Nuss nicht legal erwerben. 

Und du hast es mit dem BtMG eigentlich schon angesprochen. Es gibt Leute die das Zeug absichtlich in größeren Mengen konsumieren, um sich zu berauschen. Empfohlen wird das definitiv nicht, da solche Pflanzen nahezu unberechenbar sind. Die Wirkstoffe sind ungleichmäßig verteilt, so kann es vorkommen, dass eine Nuss mehr "Wirkstoff" als die andere enthält. Das gilt für viele Pflanzen die ähnliche Wirkungen haben und in unseren Regionen wachsen. 
Als Gewürz ist sie vollkommen in Ordnung und ungefährlich, da man sich das Essen ja alleine schon aus Geschmacksgründen nicht verwürzen will. Aber wie bereits geschrieben, manche nehmen die Muskatnuss um sich zu berauschen. Und die nehmen oft auch mal mehr als du genommen hast. Deshalb hast du, vor allem wenn du nichts mehr spürst, eigentlich nicht wirklich was zu befürchten.

PS: Bevor du die Wahnvorstellungen bekommen hast, hast du da vor, nach oder während dem Verspeisen des Essens daran gedacht, dass du eventuell zu viel Muskat verwendet hast? 

es war sehr viel püree wo ich die (kleine) muskatnuss hineingerieben habe. es hat ganz gut geschmeckt, war halt sehr würzig

0
@suitman1230

Dann war das nicht schlimm. In Indien hat der Konsum (geraucht) der Muskatnuss sogar religiöse Hintergründe. Damit will ich nicht sagen, dass das gut ist, sondern das die das freiwillig machen und zwar mehr als nur ein oder zwei mal im Leben.

Wenn du beim Essen z.B. gedacht hast "hoffentlich war das jetzt nicht zu viel" oder ähnliches, kann das dazu beitragen, dass man negative Symptome verspürt. Vor allem hast du geschrieben, dass du davon wusstest. Oft verspüren wir ja das, was wir gar nicht verspüren wollen und was so nicht da ist. 

0

Es ist nicht sehr klug, solche Selbstversuche mit ungewissem Ausgang zu unternehmen. Die enthaltene wirksame Droge ist Myristicin. Es kann zu Angina Pectoris, zeitweisen Verlust des Sehvermögens und der Sprache, in seltenen Fällen auch zum Tode kommen (Roth, Daunderer, Kormann -Giftpflanzen, Pflanzengifte, 3. Aufl., Seite 460). Muskatnuss fällt nicht unter das Betäubungsmittelgesetz. Warten Sie noch einen Tag ab, wenn sich Ihr Zustand normalisiert, müssen Sie nichts unternehmen, ansonsten würde ich einen Arzt aufsuchen. 

der zustand ist längst normal. ist ja schon ne zeit aus und war nur einmal

0

Neben den erwünschten halluzinogenen Wirkungen, die sich in einer Verzerrung des Raum- und Zeit-Gefühls bis hin zu Sinnestäuschungen äußern können, sind erhebliche Nebenwirkungen zu beobachten, welche die Muskatnuss als Rauschdroge generell ungeeignet machen. Die erheblichen Nebenwirkungen des Muskatnuss-Rausches äußern sich in Schwindelgefühlen, Orientierungslosigkeit, Kopfschmerzen und starker Übelkeit sowie Magenschmerzen und Erbrechen. Desweiteren kann in der ersten halben Stunde des Rausches heftiges Herzrasen auftreten. Da der in der Muskatnuss enthaltene Wirkstoff Myristicin ein MAO-Hemmer ist, also das Enzym zum Abbau von biogenen Aminen hemmt, sind oft Vergiftungserscheinungen aufgrund von Überdosierungen zu beobachten. Nierenbeschwerden und Leberschäden sind deshalb nicht auszuschließen, ebenso wie Krämpfe, Bewusstlosigkeit (bis zu mehreren Tagen anhaltend) und Atemlähmung bei akuter Vergiftung. Auf psychischer Ebene zeigt sich eine Überdosierung in Form von Verfolgungswahn, Todesangst und starkem Delirium.

http://www.drug-infopool.de/rauschmittel/muskatnuss.html

Eine Muskatnuss fällt nicht unter das BtmG. Es ist nicht illegal sie zu konsumieren. Allerdings machen das Leute normalerweise nicht, weil die Nebenwirkungen richtig übel sind.

Du wirst dich wohl wieder erholen - deine Frage klingt doch ganz vernünftig.

Ob du etwas zurückbehältst, kannst nur du sagen. Ich kenne dich ja nicht.

LG

Was möchtest Du wissen?