Wahlrecht mit 14 contra und pro?

4 Antworten

Mit 14 ist man noch zu sehr in der Entwicklung. Zugegeben würden einige 14-jährige eventuell verantwortungsvoller wählen als manch ein Erwachsener, aber insgesamt wäre das eine Katastrophe, da das nötige Wissen und Interesse bei vielen einfach fehlt.

Zudem braucht man eine Grenze und wie es momentan ist, passt es meiner Meinung nach ganz gut!

Woher ich das weiß:Hobby – aktiver Austausch, Recherche

Irgendwo muss man die Grenze ziehen... deshalb kann ich nur sagen dass ich rückblickend ab ca. 16 Jahren in der Lage war mir eine fundierte politische Meinung zu bilden und würde deshalb das Wahlalter auf 16 heruntersetzen.

Heranwachsende sind nicht reif genug, um politische Entscheidungen durch ihre Stimme zu beeinflussen.

Ergo: nein zum Wahlrecht für Minderjährige.

CONTRA-Argumente:

  • 14-jährige lassen sich leichter manipulieren als Erwachsene
  • 14-jährige haben keine Ahnung von Politik.

Das erste stimmt in den meisten Fällen. Das zweite manchmal. Allerdings könnte man beidem mit erhöhter politischer Bildung in der Schule entgegenwirken.

  • 14-jährige haben kein Interesse an Politik

Falsch. Nach der Shell-Jugendstudie ist das Interesse der Jugendlichen an Politik seit 2019 sogar gestiegen. 2015 interessierten sich 43% für Politik, 2019 immerhin noch 41%. 2002 waren es nur 30%.

PRO-Argumente:

  • Jugendliche würden sich eher gehört fühlen, wenn sie wählen dürften.
  • Das Vertrauen der Jugendlichen in die Regierung würde steigen, wenn sie sie selbst wählen könnten.
  • Die Parteien wären gezwungen auf die Jugendlichen Rücksicht zu nehmen und etwas für sie zu tun, wenn sie nicht riskieren wollen Wähler zu verlieren.

Fazit: Ich bin dafür.

Falls du noch mehr über das Thema wissen und andere Meinungen hören willst, kannst du dir mal dieses Video anschauen:

https://youtu.be/ovppPc62yWE

Es geht dort um Wählen ab 16, aber ich denke so groß sind die Unterschiede nicht.

Was möchtest Du wissen?