Wahlrecht in der DDR

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es mußten alle zur Wahl, nicht nur durften und wehe es ging jemand nicht...

auch frauen ?

0
@Was111

ja klar.

gleichberechtigung war staatsziel

0
@Was111

@Was111..Weshalb erstaunt Dich das so?? Die Frauen hatten in der Arbeitswelt ein enormes Ansehen

0
@amdros

wieso ein enormes ansehen ? ja ich habe grade geschichte und da neben wir dieses thema durch und es intressiert mich :) geschichte ist mein lieblingsfach

0
@Was111

@Was111, enormes Ansehen bedeutet, dass sie gleichberechtigt waren, sie durften arbeiten, studieren, leitende Positionen innehaben etc. Sie durften natürlich auch wählen. Kinder durften sie such kriegen. Die gingen dann, wenn die Mütter arbeiteten, in die KITA oder in den Hort.

0

Man spricht von der WAHLPFLICHT

0

Bei den Nazis durften auch Frauen wählen!!!

0

ich bin einer von denen die in der ddr niemals wählen waren.grund war meine abneigung zur ddr.aber das hatte für mich auch folgen.um 12uhr standen ein man in ziviel und einer von der nationalen volksarmee vor meiner tür und meinten ich solle wählen gehen,wenn nicht werde ich das bereuhen und die hatten die wahlurne dabei.wo die weg waren musste ich mich übergeben.

In der DDR gab es keinen großen Unterschied zwischen den Geschlechtern,zumindest im politischen Sinne.Die Emanzipation war hier wesentlich früher weiter entwickellt als im anderen Teil Deutschlands.Wer nicht konnte oder wollte,dem wurde die Wahlurne nach Hause getragen oder ins Pflegeheim o.ä.

Wer von Wahl in der DDR spricht hat noch nie in der DDR gewählt-Zettelfalten was meinst du denn? Glaubst du im Ernst das dies Wahlen waren? Na klar haben die dir die Wahlurne bis ins Krankenhaus gebracht denn es bestand Wahlpflicht und kein Wahlrecht.

0

Was möchtest Du wissen?