Wahl: Welche Partei setzt sich auch für benachteiligte Deutsche (benachteiligt durch Behinderung, schwere chron. Krankheiten etc.) ein?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Hallo,

nicht persönlich gemeint, aber deine Frage zeigt, wie sehr du die Aufgeregtheit und Panikmache der Medien schon aufgesogen und in deinem Denken übernommen hast. ;)

Es ist in keiner Weise ein Widerspruch, dass sowohl für "Deutsche", als auch für Flüchtlinge ein gutes Gesundheitssystem zu Verfügung steht.

Du musst doch verstehen, dass dieses Thema vielschichtig und komplex ist. Wird den Flüchtlingen nicht psychologisch geholfen, sind starke Probleme bei der Integration und eine Weitergabe der Traumata an die nächste Generation praktisch vorprogrammiert. Die Politik versucht die Probleme der nächsten Jahrzehnte abzudämpfen, weil sonst eine Spaltung der Gesellschaft und eine noch viel größere Unsicherheit und ein Misstrauen zwischen den kulturellen Gruppen entstehen wird, das sich bereits jetzt sehr stark abzeichnet. Je ausgegrenzter Menschen, die nach Deutschland fliehen sind, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie Parallelgesellschaften bilden und "sich nicht integrieren".

Ähnlich wie man es den türkischen Gastarbeitern vorwirft. Diese wurden jedoch damals vielfach aus "Einfachheitsgründen" z.B. kaum in Wohngebieten, in denen viele Deutsche leben, untergebracht, weil es Misstrauen und Proteste gegen sie gab, und es einen Druck auf die Politik gab, und gesagt wurde, man solle die deutsche Bevölkerung nicht zu sehr belasten. Auch Sprachkurse wurden bei Weitem nicht ausreichend angeboten. Die "schlechte Integration", die dann ständig medial vorgeworfen und immer wieder von Parteien wie z.B. der NPD instrumentalisiert wurde, um Hass und Feindbilder zu zeichnen, haben diese Menschen auch mitbekommen, und haben vielfach das Gefühl, dass sie nicht willkommen sind.

Diese Situation wiederholt sich heute und droht wieder in die selbe Richtung abzudriften. Anstatt die Probleme anzupacken und etwas für die gesellschaflichen Werte, die man vertritt und wegen denen man sich mit seinem Land (hoffentlich) identifiziert (nämlich z.B. Humanismus und Hilfsbereitschaft), zu tun, wird das Geleistete medial schlecht geredet. Menschen, die die so dermaßen wichtige Hilfe bei der Integration leisten, werden als "Gutmenschen" beschimft und von Parteien wie der AfD in keinster Weise ermutigt, sondern es wird ihnen auch noch das Gefühl vermittelt, ihre Arbeit sei sinnlos weil unmachbar, die Flüchtlinge seien "undankbar" und die Helfer wären eine "Schwäche" unseres Landes. Tatsächlich jedoch sind genau diese Menschen diejenigen, die eine Integration überhaupt erst ermöglichen und die TATSÄCHLICH für die Werte unseres Landes einstehen und WIRKLICHEN Mut beweisen.

Meine persönliche Meinung zur AfD ist, dass es eine Partei von zynischen und polemischen geistigen Brandstiftern ist, die in keinster Weise das Problem verbessern oder Deutschland helfen (wollen), sondern die die Debatte auf eine feindselige und menschenverachtene Ebene runterbrechen, die man so bisher nur von der NPD kannte. Diese Debatte kriegen sowohl Deutsche als auch Flüchtlinge und in Deutschland lebende Ausländer mit, und durch die ständige Wiederholung entsteht beidseitig ein Gefühl des Misstrauens, des Nicht-Kompatibel-Seins und des Bestehens einer unlösbaren Krise, die so gar nicht existiert.

Um mal rein parteipolitisch auf deine Frage einzugehen: Grundsätzlich FÜR einen starken Sozialstaat, also auch für ein starkes und zum größten Teil vom Staat getragenes Gesundheitssystem, besondere Hilfe für Behinderte etc. setzen sich (in abnehmender Intensität) die Linke, die Grünen und die SPD ein. Die CDU/CSU steht eher für die zunehmende Privatisierung des Gesundheitssystems und einer neoliberal ausgerichteten (langsamen) Verkleinerung des Sozialstaats, wobei diese Partei als Volkspartei vielschichtige Meinungen zu dem Thema hat und eine "mittige" Position gegenüber diesem Thema darstellt. GEGEN einen starken Sozialstaat, (also auch für mehr Eigenleistung im Gesundheitsystem, auch wenn das kaum erwähnt wird, weil es nicht sehr populär ist) setzen sich FDP und AfD ein.

Du siehst also, es gibt eine Abnahme des Sozialstaatsbefürwortens von Links nach Rechts im Parteienspektrum.

Eine Stimme für die AfD wird dich nicht nur kein Stück näher an eine gute Gesundheitsversorgung bringen (eher noch davon weg), sondern ist auch ein verschwendetes Potential, das für die Unterstützung einer Partei genutzt werden könnte, die sich wirklich und konstruktiv für eine bessere Hilfe für kranke und hilfsbedürftige Menschen einsetzt, weil sie humanistische Ideale hat. Mit einer Wahl der AfD wählst du den "harten Ton des Staates gegenüber dem Bürger", der die Debatte vergiftet und bedürftige und arme Menschen gegeneinander ausspielt, um deren Stimmen für eine erz-konservative und rückständige Politikvorstellung zu instrumentalisieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von KatzenEngel
14.09.2016, 12:27

Danke für Deine ausführliche Antwort :)

Nee, die AfD hatte ich keineswegs vor, zu wählen, wie ich bereits in einem andern Kommentar schon schrieb.

1

Das wäre meines Erachtens am ehesten die Linkspartei.

Die haben besonders im wirtschaftswissenschaftlichen Bereich die Fähigsten und analytisch-wissenschaftlichsten Leute und bieten dabei besonders für soziale Probleme realistische Lösungsansätze.

Und alle die mir das jetzt vielleicht nicht glauben wolllen: Sahra Wagenknecht ihr Buch Freiheit statt Kapitalismus ist von Wirtschaftswissenschaftlern positiv aufgenommen worden.

Besonders gelobt wurde das "empirische Verständnis für Zusammenhänge, welches der Wähler fälschlicherweise bei den beiden Volksparteien vermutet."

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von KatzenEngel
14.09.2016, 12:21

Danke für Deine Antwort :)

1

Das wären dann wohl die rechten Parteien, denn nur denen ist es wichtig, Hilfsbedürftige in "Deutsche" und "Rest" aufzuteilen und die eine Gruppe wichtiger zu finden als die andere.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von KatzenEngel
14.09.2016, 09:36

von denen wollte ich mich eigentlich distanzieren, weil ich deren Verhalten in der Öffentlichkeit nicht so gut finde...dennoch danke für Deinen Tipp :)

2

Die Rechte von chronisch Kranken und Behinderten sind im Gesetz verankert. Die Betroffenen müssen die entsprechenden Angebote annehmen und einfordern. Hierbei ist es herzlich egal, ob es sich um Urdeutsche oder Neudeutsche handelt. Die Wartezeiten bei Psychologen betragen im Schnitt für ALLE 6 Monate. Für Flüchtlinge wird die Situation durch ehrenamtliche Psychologen etwas entkrampft. Wo gehäuft Bedarf entsteht, sucht der Staat Ressourcen. Es werden Leute freigestellt, die man dazu brauchen kann, die sonst aber eigentlich was anderes machen, das ist natürlich für den "Normalo" nicht möglich. Dass den traumatisierten Flüchtlingen Hilfe zukommt, ist für uns alle wichtig, da wir nicht wissen, wie deren Trauma sich auswirkt. Ein Psychologe aus einer normalen Praxis kann da sowieso nur bedingt helfen, wegen der Sprachbarriere. Es wird also bei den "Urdeutschen" nichts eingespart, um es den Neuen zu geben. Setze Dich mal mit Deiner Krankenkasse auseinander, was Dir als Chronisch Krankem oder Behinderten wirklich zusteht. Soooo wenig ist das nicht !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von KatzenEngel
14.09.2016, 10:08

Setze Dich mal mit Deiner Krankenkasse auseinander, was Dir als Chronisch Krankem oder Behinderten wirklich zusteht. Soooo wenig ist das nicht !

Hab ich alles bereits gemacht, leider lehnen die vieles ab, selbst ein lebensnotwendiges MRT bezahlen die nicht, aber egal, danke dennoch für Deinen Tipp!

1

Auch für die traumatisierten Flüchtlinge gibt es derzeit nicht genug psychologische Angebote. Dieses Problem gab es schon lange vor der Flüchtlingskrise. Vielleicht wurde es durch traumatisierte Flüchtlinge zugespitzt, diese sind aber nicht die Ursache der Problematik.

Quelle: http://www.zeit.de/2014/28/psychotherapie-therapieplatz-wartezeit

Allgemein gilt:

Wenn du eine Partei wählen möchtest, die sich glaubhaft für soziale Belange und sozialen Ausgleich interessiert, solltest du eher links wählen. 

Wenn deine politische Einstellung allerdings mit dem Spruch "Als Deutscher steht es mir zu, von einem Deutschen ausgebeutet zu werden" zusammengefasst werden kann, solltest du eher rechts wählen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von KatzenEngel
14.09.2016, 09:40

Danke für Deinen Tipp :) Werde mir mal die "Linken" unter die Lupe nehmen....
Wenn deine politische Einstellung allerdings mit dem Spruch "Als Deutscher steht es mir zu, von einem Deutschen ausgebeutet zu werden" zusammengefasst werden kann, solltest du eher rechts wählen.

Nein! Habe ja grad schon @ hydrahydra kommentiert, dass ich mich grad von denen distanzieren möchte!

1

Dass Deutsche warten müssen und die "neuen" nichti st Quatsch.

Es wird sich um alle gleich schnell gekümmert und manchmal dauert das eben länger oder kürzer und auch die "neuen" müssen manchal genauso wie die Deutschen warten.

Ich habe Bekannte, die solche Hilfe benötigt und bekommen haben, auch sehr schnell. Und das sind Deutsche, mehr Deutsch geht nicht.

Die AfD tut zwar so, als wolle sie etwas für bedürftige und auch für die Alten etwas tun wollen. Auf der anderen Seite wollen sie jedoch Harz4 abschaffen und die Steuern erhöhen.

Ich glaube der Mindestlohn sollte auch wieder weg..?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von KatzenEngel
14.09.2016, 09:45

Danke für Deine Antwort :)

Ich habe Bekannte, die solche Hilfe benötigt und bekommen haben, auch sehr schnell. Und das sind Deutsche, mehr Deutsch geht nicht.

Schön für Deine Bekannten :)

Die AfD tut zwar so...

Nee, die möcht ich nicht wählen, die werben ja ohne Ende....grade die alten Menschen stehen Schlange an deren Stände...mir sind die suspekt :/

2

du findest im Internet die Parteiprogramme und Wahlversprechen der einzelnen Parteien. Ich denke da wirst du sicher fündig werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von KatzenEngel
14.09.2016, 09:35

Danke für Deine Antwort :)
...Internet die Parteiprogramme und Wahlversprechen der einzelnen Parteien.

Ja, ich weiß, war auch schon auf Wahlveranstaltungen oder wie das heißt, habe deren Programme mitbekommen...- Aber ob die Wahlversprechen auch eingehalten werden ist halt die Frage :/

1

Danke für Eure zahlreichen Antworten. Melde mich hier - mir selbst antwortend sozusagen - noch eben zu Wort, da ich einen Text von Harald Martenstein in meinem Postfach fand. Ich mag seine Art zu schreiben, den Humor und die Ironie dahinter...wens interessiert ;) :

http://www.tagesspiegel.de/politik/martenstein-ueber-die-berlin-wahl-vielleicht-doch-besser-symbole-auf-die-stimmzettel-drucken/14528560.html

Vielleicht fällt die Wahl ja echt aus, wegen Hitzeschaden oder so, würde ja grad passen ;)

Wünsche Euch noch einen schönen Tag :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Malavatica
14.09.2016, 17:23

Soo lustig :)

1

Die Bundesregierung hat doch gerade irgendein Gesetz zur besseren Versorgung und sozialen Betreuung von Behinderten verabschiedet.

Insofern kämen SPD und CDU/CSU infrage. Aber auch die Linkspartei (für die saß zumindest eine ganze Weile auch ein Rolli im BT, komm gerade nicht auf den Namen) und die Grünen haben da ein Auge auf der Thematik.

Die Euthanasie-affine deutsche Rechte macht hingegen um solche Themen lieber einen Bogen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Jonas711
14.09.2016, 10:36

Der von dir angesprochene ehemalige Abgeordnete der Linken heißt Ilja Seifert.

0

Natürlich die Partei DIE PARTEI, die setzen sich für alles ein. Wähl DIE PARTEI, denn sie ist sehr gut.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von NickelPump
14.09.2016, 11:14

Wer hat uns alles gegeben?

0

Was möchtest Du wissen?