Wahl Motivation

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Wie wär's mit dem Versuch Wahlen bedeutend zu machen? Zur Zeit sind Wahlen eine Farce und jeder Nichtwähler, auch wenn oft aus falschen Gründen, handelt doch objektiv vernünftiger als ein Wähler.

Man muss zuerst das Vertrauen der Menschen (zurück)gewinnen! Glaubwürdigkeit, Lösungen anbieten, politische Debatten anregen, ....

War es etwa der Wählerwille, dass die SPD sich der CDU andient? War es etwa der Wählerwille, dass bloße 400000 Partei-Mitglieder der SPD darüber entscheiden, Wer die Regierung bildet? War und ist es der Wählerwille, dass die SPD einen brutalen Sozialabbau betrieb, obwohl sie Gegenteiliges behauptete? So lange es solche und viele artverwandte Beispiele und Vorfälle gab und gibt, ist es verständlich, dass so allerlei Menschen sich den Wahlen verweigern.

Würde man die Nicht-Wähler, die gar kein Interesse zur Wahl pflegen, zum ,,Wählen" motivieren, so würde man sie vermutlich nicht zur Wahl selbst motivieren, sondern nur zum Erhalten des Vorteils. Das Ergebnis wäre, dass viele Nicht-Wähler einfach irgendetwas wählen würden, ohne auch nur den Hauch von Wissen oder gar Meinung dazu zu haben... ob das so sinnvoll ist, bezweifel ich stark.

Ansonsten gelten natürlich die normalen Argumenten, dass man durch Wahlteilnahme mitbestimmen kann, [...]. Wen auch diese nicht überzeugen, und/ oder schon grundlegend kein Interesse an Politik hat, der wird wohl seine Meinung nicht mehr ändern... (außer er entwickelt ein Interesse für Politik) ;)

Was möchtest Du wissen?