Waffenrecht Bogen

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ein Bogen ist ein Sportgerät (im Gegensatz zur Armbrust). Du kannst -theoretisch- mit Pfeil und Bogen durch die Gegend latschen, aber rechne damit, daß trotzdem ein besorgter Bürger die Cops ruft. Und der Förster/Jäger im Wald wird das erst recht tun, denn was willst du mit dem Bogen wohl im Wald? Na klar, wildern!

Wie HamsterHybrid schon sagte, ein Bogen fällt nicht unter das Waffengesetz. Aber:

Bogenjagd und Bogenfischen sind in Deutschland, Österreich und der Schweiz verboten, in vielen anderen Ländern dagegen erlaubt. (Quelle: Wikipedia).

0

Ein Bogen ist nach deutschem Recht keine Waffe. Du kannst mit dem Teil auch durch die Stadt laufen. Über die Pfeilspitzen steht auch nichts im Gesetz. Wenn du allerdings mit Jagdspitzen im Wald angetroffen wirst, wird man dir Wilderei unterstellen und das wird richtig teuer.

Nur die Wilderei ** unterstellt**, ist keine Wilderei. Und das kostet nichts.

Entscheidet kommt es darauf an, ob Die Pfeile mit Jagdspitzen genutzt worden sind und Blutreste nachweisbar sind. Ohne dies, oder ohne erlegtes Wild ist es niemals Wilderei, wenn nichts anderes aus dem Gesetz STGB § 292 nachweisbar ist.

http://dejure.org/gesetze/StGB/292.html

0

Natürlich können durch einen Bogen und Pfeile eine Gefährdung entstehen, allerdings besteht die auch, wenn du mit deinem Auto durch die Gegend düst.

Pfeil und Bogen mitführen?

Hallo Leute,

ich habe vor das historischen Fest in einer Nachbargemeinde mit einem mittelalterlichen Outfit und einem Bogen und dazugehörigen Pfeilen zu besuchen.Die Frage: darf man einen Bogen und Pfeile überhaupt in der Öffentlichkeit mitführen? Ich glaube mich zu erinnern dass dies bei Armbrüsten verboten ist, aber gilt das auch für Bögen?

Grüße eddiAbraham

...zur Frage

Darf für die Zahlung von PaySafeCard eine Zusatzgebühr erhoben werden?

Guten Tag,

ich habe vor, einen Online-Shop zu betreiben und habe mich zu diesem Zweck mit verschiedenen Zahlungsdienstleistern auseinandergesetzt. In meiner Branche ist es durchaus üblich, dass Menschen mit sogenannten PaySafeCards bezahlen. Das sind im Prinzip Guthaben-Karten, die z. B. an Tankstellen erworben werden können.

Nun ist es so, dass ich bei PaySafeCard als Geschäftskunde satte 15% abdrücken muss. Das sind bei meinen Preisen durchaus hohe Summen, die ich natürlich gerne vermeiden möchte. Nicht, dass ich PaySafeCard den Umsatz nicht gönne, aber wenn ich die Wahl hätte, knappe 2% an PayPal abzudrücken, erscheint mir das weitaus fairer.

Mein Problem bzw. meine Frage ist, inwiefern die neue Regelung für Shop-Betreiber es mir erlaubt, den Kunden dazu zu drängen, möglichst nicht mit PaySafeCard zu bezahlen, wenn er auch andere Möglichkeiten hat. Im Internet steht, dass es nicht erlaubt ist, unterschiedliche Zahlungsarten mit Aufpreisen zu versehen, was aber eigentlich die einzig logische Schlussfolgerung wäre. Ist PaySafeCard in dieser Hinsicht eine Ausnahme oder ist es wirklich so, dass ich die Gebühren auf alle Kunden abwälzen muss, indem ich die Preise insgesamt erhöhe?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?