waffen gefunden, wohin damit?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

was für gewehre? War er eventuell Jäger? Im Zweifelsfall rufe deine örtliche Polizeistation an und frage, wie du dich verhalten sollst - trage diese dinger aber bitte nicht ohne aufforderung dort hin - du kannst dir ja sicher vorstellen, was die denken, wenn du mit zwei gewehren unter dem arm dort ankommst :-)

Ich hab den passenden § im Waffengesetz gefunden. Bitte sehr:

§ 20 Erwerb und Besitz von Schusswaffen durch Erwerber infolge Erbfalls (1) Der Erbe hat binnen eines Monats nach der Annahme der Erbschaft oder dem Ablauf der für die Ausschlagung der Erbschaft vorgeschriebenen Frist die Ausstellung einer Waffenbesitzkarte für die zum Nachlass gehörenden erlaubnispflichtigen Schusswaffen oder ihre Eintragung in eine bereits ausgestellte Waffenbesitzkarte zu beantragen; für den Vermächtnisnehmer oder durch Auflage Begünstigten beginnt diese Frist mit dem Erwerb der Schusswaffen. (2) Dem Erwerber infolge eines Erbfalls ist die gemäß Absatz 1 beantragte Erlaubnis abweichend von § 4 Abs. 1 zu erteilen, wenn der Erblasser berechtigter Besitzer war und der Antragsteller zuverlässig und persönlich geeignet ist. (3) Für erlaubnispflichtige Schusswaffen und erlaubnispflichtige Munition, für die der Erwerber infolge eines Erbfalles ein Bedürfnis nach § 8 oder §§ 13 ff. geltend machen kann, sind die Vorschriften des § 4 Abs. 1 Nr. 1 bis 3 und des § 8 und der §§ 13 bis 18 anzuwenden. Kann kein Bedürfnis geltend gemacht werden, sind Schusswaffen durch ein dem Stand der Technik entsprechendes Blockiersystem zu sichern und ist erlaubnispflichtige Munition binnen angemessener Frist unbrauchbar zu machen oder einem Berechtigten zu überlassen. Einer Sicherung durch ein Blockiersystem bedarf es nicht, wenn der Erwerber der Erbwaffe bereits aufgrund eines Bedürfnisses nach § 8 oder §§ 13 ff. berechtigter Besitzer einer erlaubnispflichtigen Schusswaffe ist. Für den Transport der Schusswaffe im Zusammenhang mit dem Einbau des Blockiersystems gilt § 12 Abs. 3 Nr. 2 entsprechend. (4) Das Bundesministerium des Innern erstellt nach Anhörung eines Kreises von Vertretern der Wissenschaft, der Betroffenen, der beteiligten Wirtschaft und der für das Waffenrecht zuständigen obersten Landesbehörden dem Stand der Sicherheitstechnik entsprechende Regeln (Technische Richtlinie – Blockiersysteme für Erbwaffen) für ein Blockiersystem nach Absatz 3 Satz 2 sowie für dessen Zulassungsverfahren und veröffentlicht diese im Bundesanzeiger. Die Prüfung der Konformität und die Zulassung neu entwickelter Blockiersysteme gemäß der Technischen Richtlinie erfolgt durch die Physikalisch-Technische Bundesanstalt. (5) Der Einbau und die Entsperrung von Blockiersystemen darf nur durch hierin eingewiesene Inhaber einer Waffenherstellungserlaubnis oder einer Waffenhandelserlaubnis nach § 21 Abs. 1 oder durch deren hierzu bevollmächtigten Mitarbeiter erfolgen. Die vorübergehende Entsperrung aus besonderem Anlass ist möglich. Die Zeitpunkte aller Einbauten und Entsperrungen sind schriftlich festzuhalten. § 39 Abs. 1 Satz 1 gilt entsprechend. (6) In der Waffenbesitzkarte ist von der Waffenbehörde einzutragen, dass die Schusswaffe mit einem Blockiersystem gesichert wurde. (7) Die Waffenbehörde hat auf Antrag Ausnahmen von der Verpflichtung, alle Erbwaffen mit einem dem Stand der Sicherheitstechnik entsprechenden Blockiersystem zu sichern, zuzulassen, wenn oder so lange für eine oder mehrere Erbwaffen ein entsprechendes Blockiersystem noch nicht vorhanden ist. Eine Ausnahme kann auch für Erbwaffen erteilt werden, die Bestandteil einer kulturhistorisch bedeutsamen Sammlung gemäß § 17 sind oder werden sollen.

Erst mal ist ja offensichtlich nicht einmal klar, ob es nicht vielleicht erlaubnisfreie Waffen oder vielleicht einfach nur Dekoteile sind.

" Zwei Gewehre " kann von Steinschloßflinten über Luftpüster bis hin zum Jagdgewehr alles mögliche sein.

Und nein, man muß nicht sofort in Panik zur Polizei damit rennen!

Wenn es sich um legale erlaubnispflichtige Waffen handelt sind sie Teil des Erbes und der Erbe bekommt eine waffenrechtliche Genehmigung dafür ausgestellt und / oder er kann die Waffen legal veräußern.

Sind sie nicht erlaubnispflichtig darf man sie sowieso behalten und damit machen was man möchte.

Wichtig wäre zuerst, überhaupt mal festzustellen um was es sich konkret handelt. Ein Foto hier würde vielleicht schon für eine grobe Identifizierung reichen.

Im Zweifel bei der nächsten Polizeistation abgeben. Bitte vorher in eine Decke oder ähnliches einwickeln. Also die Waffen nicht "offen" zur Polizei tragen.

Wow eine Antwort mit Verstand. Allerdings zählt eine Decke nicht als abgeschlossenes Behältnis. ;)

1
@PatSich

Noch eine Antwort mit Verstand. Die Waffe muss in einem bruchsicherem Behälter, der abschließbar ist, transportiert werden. Die Munition ist ebenfalls getrennt von der Waffe in einem seperatem Behälter zu transportieren. Das jetzt mal aus freien Worten, ohne viel Gesetzesgedöns.

0

Auf den Fall sofort bei der Polizei melden. Dein Vater lebt nicht mehr, daher kann er keine Probleme mehr bekommen. Aber du würdest ordentliche Probleme bekommen, wenn du sie nicht bei der Polizei abgibst. Das wäre sonst unerlaubter Waffenbesitz und kann teuer werden. Ob dein Vater die Waffen illegal besessen hat ist jetzt nicht mehr von Bedeutung

Echt jetzt? Bin ich der einzige der die Waffen ohne schlechtes Gewissen einfach behalten würde? Ich wette, dass alle Antworten à la "Sofort bei der Polizei abgeben" von Deutschen kamen.

0
@pokerspieler

Nein, ich bin Österreicherin und schon etwas erfahren. Ich habe auch schon erlebt was passieren kann, wenn jemand illegal Waffen zuhause hat.

0
@maxifipsi

Jepp, bin zwar deutscher aber ich stimme dir zu. Nachdem ich beruflich jahrelang mit Schusswaffen zu arbeiten hatte, bin ich nur noch froh wenn ich damit nichts mehr zu tun habe. Leider sind grad die Menschen, die keine Ahnung von Waffen und deren Wirkung haben am ehesten davon fasziniert.

0

Aber du würdest ordentliche Probleme bekommen, wenn du sie nicht bei der Polizei abgibst.

Was erzählst du für einen Unfug....? Du hast nicht die geringste Ahnung davon, um was für " Waffen " es sich überhaupt handelt. Vielleicht sind es bloß rostige Kirmes-Luftgewehre. Wieso muß man immer sofort wenn das Wort Gewehr fällt von was verbotenem ausgehen...?

1
@velodog

Da ist was dran. Die meisten alten Väter/Opas haben Luftgewehre auf dem Dachboden. Es war damals üblich die Spatzen vom Dach zu schießen, die machen einen Heidenlärm.

0

Bei Waffen und Munition ist der Kampfmittelräumdienst zuständig. Ohne Waffenschein darfst du weder Munition noch scharfe Waffen besitzen.

Sind die Waffen allerdings legal, kannst du sie "schussunfähig" machen lassen, z.B. durch entfernen des Schlagbolzens oder verschweißen der Mündung, um sie behalten zu können, wenn du magst.

MfG Capone87er

Auch bei dem Erbe von Waffen ist eine Besitzkarte/ein Waffenschein erforderlich. Du kannst diese Dinger aber in diesem Fall auch straffrei bei der zuständigen Polizeibehörde abgeben...

Da ist sie, die erwachsene Antwort. 

0

nur anmelden,wenn du 18 Jahre alt bist.sonst abgeben an Schützenverein. Unter Verschluss halten.Prüfung erst machen. So musst du es melden und kannst später erst verkaufen,da es kein Fund ist. Es handelt sich um Erbschaft. Jede Waffe hat immer noch wert.

Wieder mal viele falsche und schlechte Antworten von den Ratefüchsen, die keine Ahnung haben!

Geh mit diesen Waffen bloß nicht zur Polizei. Auf gar keinen Fall! Du machst dich strafbar, wenn sie illegal sind! Das wird teuer! Du wirst vorbestraft!! Denn die Amnestie für die straffreie Abgabe illegaler Waffen ist längst abgelaufen. Falls diese Gewehre illegal sind, gibt es nur einen legalen Weg! Zerstören. Zersägen, kaputtflexen, zumindest den Lauf zuschweißen wie bei einer Altdeko. Alles andere ist illegal. Aber stell erst mal ein Bild ein. Vielleicht sind das ja nur Luftgewehre oder alte Dekowaffen. Öffne den Verschluss und schau mal rein. Wenn das Rohr verschweißt ist, kannst du die Dinger behalten oder verkaufen bei Egun.

Aber nochmal: ¡ Geh damit nicht zur Polizei !

Ich frag mich immer wieder, wieso hier so viele Leute auf Waffenfragen antworten, obwohl sie nicht die geringste Ahnung davon haben und dann so falsche und kriminell dumme Tipps geben, die den Fragesteller am Ende ins Verderben reiten. Mensch!

Auch illegale Waffen kannst du soweit ich weiß kostenlos bei der Polizei abgeben. Ruf einfach mal bei deiner örtlichen Polizeistation an (die haben auch andere Nummern, als die übliche 110). Da kann man dir sicher weiterhelfen.

Wenn du auf Nummer sicher gehen willst, zerflexen.

Sonst hol einen Bekannten der Jäger oder Sportschütze ist zu Hilfe, der darf die idR auch in Verwahrung nehmen.

Was möchtest Du wissen?